Der Mythos vom Zivilisationsprozeß - Duerr, Hans Peter
40,99
versandkostenfrei*

Preis in Euro, inkl. MwSt.
Sofort lieferbar
0 °P sammeln

    Buch mit Leinen-Einband

Nach Nacktheit und Scham, Intimität und Obszönität und Gewalt ist Der erotische Leib der vierte und vorletzte Band von Hans Peter Duerrs Auseinandersetzung mit der Zivilisationstheorie Norbert Elias'. Er versucht nachzuweisen, daß die Vorstellung, die modernen Menschen hätten ihre "animalische Natur" auf bessere Weise gezähmt als die vormodernen, auf einem falschen Bild sowohl der heutigen "westlichen" als auch der traditionellen Gesellschaften beruht. Ist es der europäischen Gesellschaft gelungen, die sexuelle Reizwirkung des weiblichen Körpers im Verlaufe der vergangenen zweitausend Jahre…mehr

Produktbeschreibung
Nach Nacktheit und Scham, Intimität und Obszönität und Gewalt ist Der erotische Leib der vierte und vorletzte Band von Hans Peter Duerrs Auseinandersetzung mit der Zivilisationstheorie Norbert Elias'. Er versucht nachzuweisen, daß die Vorstellung, die modernen Menschen hätten ihre "animalische Natur" auf bessere Weise gezähmt als die vormodernen, auf einem falschen Bild sowohl der heutigen "westlichen" als auch der traditionellen Gesellschaften beruht.
Ist es der europäischen Gesellschaft gelungen, die sexuelle Reizwirkung des weiblichen Körpers im Verlaufe der vergangenen zweitausend Jahre immer stärker einzuschränken und zu modellieren? Wurde in den traditionellen Gesellschaften außerhalb Europas die "Domestikation" der Erotik des Frauenkörpers in geringerem Maß durchgeführt als bei uns?
Diese Fragen zu beantworten, hat sich Duerr im wesentlichen auf die Reizwirkung der Brüste beschränkt.

Aus dem Inhalt: Die Viktorianer und das Dekolleté / Liberté, égalité, frivolité / Die "nit bedeckten milchsäck" im späten Mittelalter / Die Angst vor dem Verlust der Figur und die gotische S-Linie / Falsche Brüste / Das Ideal der flachen Brust und der "Bubibusen" / "Mammary Madness", American Style / Die "Oben ohne"-Mode / Das Auf und Ab des Büstenhalters / Der BH außerhalb Europas und das Ideal der Hängebrüste / Die 'Enterotisierung' der Mutterbrust / Sind weibliche Brüste auch dort erotisch, wo sie unbedeckt getragen werden? / Warum sind Brüste überhaupt erotisch? / Theoretische Bemerkungen zur Zivilisationstheorie / Antwort auf die zwischenzeitlich erschienene Kritik
  • Produktdetails
  • Mythos vom Zivilisationsprozeß Bd.4
  • Verlag: Suhrkamp
  • Artikelnr. des Verlages: 40855
  • 1997.
  • Seitenzahl: 669
  • Erscheinungstermin: 27. Mai 1997
  • Deutsch
  • Abmessung: 208mm x 123mm x 36mm
  • Gewicht: 641g
  • ISBN-13: 9783518408551
  • ISBN-10: 3518408550
  • Artikelnr.: 06789523
Autorenporträt
Duerr, Hans Peter
Hans Peter Duerr, geboren 1943 in Mannheim, war bis 1999 Professor für Ethnologie und Kulturgeschichte in Bremen und lebt seither wieder in Heidelberg.
Rezensionen
Besprechung von 01.09.1997
Die Nackten und die Roten
Hüllen fallen, Hemmungen bleiben: Hans Peter Duerr beharrt auch im vierten Band auf seiner These von der Universalität der Scham

Als der Suhrkamp Verlag 1977 eine Taschenbuchausgabe von Norbert Elias' Abhandlung über den Prozeß der Zivilisation veröffentlichte, trug er zur Wiederentdeckung und Popularisierung eines Autors bei, dessen Werk in den sozial- und kulturwissenschaftlichen Debatten der folgenden Jahre eine zentrale Rolle spielen sollte. Aus der historischen Distanz betrachtet, erscheint die damalige Elias-Konjunktur wie eine letzte Nachwehe der Freud- und Marx-Rezeption, die mit der Studentenbewegung begonnen hatte. Zentrale Ansätze beider Denker waren in seiner Zivilisationstheorie aufgehoben, zugleich aber auch entscheidend modifiziert worden. Freuds These vom Triebverzicht als Grundlage aller kulturellen Leistungen hatte Elias zum Modell des zivilisatorischen Affekthaushalts angeregt, der ihm zufolge durch eine Umsetzung von Fremdzwängen in Selbstzwänge und ein stetes Vorrücken der Schamschwellen gekennzeichnet ist. Materialistisch aber mutet seine Theorie insofern an, als sie den Prozeß der Zivilisation als Resultat gesellschaftlicher und zumal ökonomischer Entwicklungen ansieht, die den einzelnen in ein immer dichter werdendes Gefüge von Abhängigkeiten einbinden.

Wie Marx und Freud nahm auch Norbert Elias den zivilisatorischen Fortschritt mitsamt seinen ambivalenten Auswirkungen als eine unbestreitbare Tatsache. Doch anders als Marx glaubte er nicht an einen zukünftigen Gesellschaftszustand, in dem sich schließlich alles zum Besten wenden würde. Und anders als Freud zog Elias, der seine Leitideen noch vor 1939 entwickelt hatte, den Rückfall in die Barbarei als Möglichkeit gar nicht erst in Betracht. Beiden Theorien war so die radikale Spitze genommen. Die moderne Zivilisation erschien als ein Zwangskorsett, aus dem es kein Entrinnen gab. Was Wunder also, daß Elias' Entwurf bei vielen Intellektuellen, die sich nach der kurzen Zeit des Aufbegehrens um ihre utopischen Erwartungen getäuscht sahen, auf so fruchtbaren Boden fiel.

Dabei war Elias' Zivilisationstheorie schon damals in vielen Aspekten obsolet. Die Alltagserfahrung sprach gegen sie. Die siebziger und achtziger Jahre standen keineswegs mehr im Zeichen zunehmender Affekteindämmung. Die Folgen der sexuellen Befreiung waren unübersehbar. Nicht nur in den Rotlichtvierteln, sondern auch in den Saunen und Strandbädern, in den großen Publikumsillustrierten und im Fernsehen hatte sie Zustände gezeitigt, die alles, was Elias über die Freizügigkeit der mittelalterlichen Badehäuser zu berichten wußte, in den Schatten stellte. Eine ähnliche Entwicklung hatte auch in anderen Bereichen eingesetzt, aus denen Elias Musterbeispiele für seine Theorie der zunehmenden Affektmodellierung gewonnen hatte. Im Alltagsleben waren die gezierten Tischmanieren und gepflegten Umgangsformen bürgerlicher Provenienz einem liberalen Laisser-faire gewichen, während sich nicht nur in My Lai und Kambodscha, sondern auch in den Straßen der Großstädte Gewaltorgien abspielten, die die ritterlichen Kampfvergnügen des Mittelalters als Kindereien erscheinen ließen.

Daß Theorien für die Wirklichkeit bisweilen blind machen, zeigte sich, als Hans Peter Duerr 1988 unter dem Titel "Der Mythos vom Zivilisationsprozeß" den ersten Band seiner Auseinandersetzung mit Elias veröffentlichte. Die Härte, mit der er seinen Angriff führte, mag übertrieben gewesen sein. Doch die scharfe Reaktion seiner Kritiker stand ihr in nichts nach. Als eine der letzten "großen Theorien" war einigen Kultursoziologen und Feuilletonisten Elias' Zivilisationsmodell offensichtlich so lieb geworden, daß sie es mit einem Dogmatismus verteidigten, der wie ein Residuum aus der Zeit der Marx-Exegesen anmutete. Duerr machte es ihnen allerdings insofern leicht, als er auf einen eigenen theoretischen Gegenentwurf weitgehend verzichtete. Statt dessen setzte er ganz auf die empirische Überzeugungskraft der von ihm gesammelten Belege aus der europäischen Kulturgeschichte und Ethnologie, die Elias' Auffassungen widersprachen.

Auf diese Weise schwoll Duerrs Kritik an der Theorie des Zivilisationsprozesses im Verlauf von neun Jahren auf vier voluminöse Bände an, obgleich die zentralen Gegenargumente eigentlich alle schon im ersten Band vorgebracht worden waren und heute ganz andere Theorien die kulturwissenschaftlichen Debatten beherrschen. Tatsächlich scheint sich sein Unternehmen gegenüber dem ursprünglichen Ziel verselbständigt zu haben. Denn was er mit seinem Werk inzwischen anstrebt, ist offensichtlich nicht weniger als eine allgemeine Sittengeschichte der Menschheit. Angesichts der Fülle von Materialien, die seit Georg Buschans oder Eduard Fuchs' monumentalen Abhandlungen von Kulturhistorikern und Ethnologen zusammengetragen worden sind, kann ein solches Vorhaben heute nur noch eklektisch geraten. Die Annahme liegt nahe, daß Duerrs Angriffe auf Elias vor allem dem Zweck dienen, Ordnung in das Panoptikum von sexuellen Gewohnheiten, abstrusen Sitten und Gebräuchen zu bringen, das er vor dem Leser entwirft.

Dafür spricht auch die Anlage des vierten Bandes, der dem Thema der weiblichen Brustscham gewidmet ist. Die Anmerkungen zur Theorie des Zivilisationsprozesses beschränken sich auf das Einleitungskapitel und ein paar Seitenhiebe. Elias' These von der zunehmenden gesellschaftlichen Verflechtung der Individuen als Ursache für die fortwährende Internalisierung von Fremdzwängen hält Duerr entgegen, daß sich die gegenseitige Abhängigkeit in hochgradig arbeitsteiligen Gesellschaften keineswegs positiv auf die öffentliche Moral auswirke. Gegenwärtig führe sie vielmehr zu einer Anonymisierung, die es einzelnen erlaube, in Fernseh-Talkshows hemmungslos ihre sexuellen Neigungen zu bekennen, die vor ihren Angehörigen und Freunden auszubreiten sie sich schämen würden. Von einem allgemeinen Vorrücken der öffentlichen Schamschwelle könne also nicht die Rede sein. Eher das Gegenteil sei der Fall. Beobachtungen von Soziologen zeigten, daß junge Frauen sich zwar an den Badestränden ungeniert ihres Oberteils entledigten, weil dies heute so üblich sei, ihre Brüste aber schamhaft bedeckten, wenn sich ihnen zufällig ein Bekannter nähere.

Bewirke die Vielzahl kurzfristiger, anonymer und gesichtsloser Kontakte in der modernen Gesellschaft eine Verminderung der Peinlichkeitsempfindungen, so seien diese - entgegen einer anderen Grundannahme von Norbert Elias - in den archaischen und traditionellen Gesellschaften mit ihrem wesentlich engeren sozialen Bindungsgeflecht weit ausgeprägter. Nicht nur gegenseitige Aggressionen, sondern auch sexuelle Regungen müßten in solchen kleinen Gruppen stark eingedämmt und kontrolliert werden. Dies gelte nicht zuletzt für den erotischen Reiz, der von der entblößten weiblichen Brust wohl in allen Kulturen ausgelöst werde. Tatsächlich gelingt es Duerr, nachzuweisen, wie wenig das uns aus Fotografien von barbusigen Afrikanerinnen oder Asiatinnen geläufige Bild der komplizierten sozialen Realität entspricht. In vielen außereuropäischen Kulturen ist das Entblößen des Oberkörpers allein ein Privileg der verheirateten älteren Frauen, während die unverheirateten Mädchen ihren Busen zu bedecken haben. In anderen Kulturen sorgen Sanktionen gegen die aufdringlichen Blicke und die Berührungslust der Männer dafür, daß die Grenzen der Moral eingehalten werden.

Die weibliche Brustscham ist Duerr zufolge eine anthropologische Universalie. Jede Kultur hat Mechanismen entwickelt, um mit den visuellen Reizen, die vom entblößten Leib der Frau ausgehen, so umzugehen, daß sie den sozialen Zusammenhalt nicht gefährden. Zugleich ist die Schamlosigkeit überall auf bestimmte Räume beschränkt. In der modernen Gesellschaft ist dieser Raum paradoxerweise weniger der private Bereich als vielmehr die Öffentlichkeit selbst. Nachdem dieser äußere Rahmen in steter Abgrenzung von Elias erst einmal abgesteckt ist, werden - wie schon in den ersten drei Bänden - die zentralen Thesen anhand einer Unzahl von Beispielen aus der Kulturgeschichte und Ethnologie belegt. Was der Autor über das viktorianische Dekolleté, die Ideale der flachen Brust, des Bubi- und des Hängebusens, die Enterotisierung der Mutterbrust, die "hüpfenden Doppelhügel" in Ostasien, den amerikanischen Busenfetischismus und die Geschichte des Büstenhalters zu berichten weiß, erscheint zunächst wie ein Paradeexempel in fröhlicher Wissenschaft. Allerdings geht es dem Leser bald wie dem Zuschauer der Verfolgungsjagden in amerikanischen Krimiserien. Sie sind immer nur für eine beschränkte Zeit amüsant.

Bewundernswert bleibt die Besessenheit des Autors. Blättert man den zweihundertseitigen Anmerkungsteil und das siebzigseitige Literaturverzeichnis auch nur durch, dann kann man ermessen, welch enormer Arbeitsaufwand in diesem Buch steckt. Selbst noch das kleinste Detail wird sorgfältigst belegt. Widmet sich Duerrs "Mythos vom Zivilisationsprozeß" auch einem aktuellen Thema, so ist es dennoch ein unzeitgemäßes Werk. Nur wenige wissenschaftliche Autoren bringen heute noch ein so hohes Maß an Geduld, Energie und Sammelleidenschaft auf. Bei jedem anderen Sujet wäre man versucht, vom Sublimation zu reden. Angesichts dieser Arbeitsleistung ist die Verve, ja Wut verständlich, mit der Duerr sich im Anhang des Buches seinen Gegnern zuwendet. Mit gutem Recht weist er viele Einwände als oberflächlich, fadenscheinig und oft auch heuchlerisch zurück. Andere, wie etwa die Kritik an seiner "Kraut-und-Rüben-Methodik", hätten dagegen eine eingehendere Auseinandersetzung verdient.

Gleichwohl sind seine scharfen Gegenangriffe immer ein intellektuelles Vergnügen. Sie lesen sich kurzweiliger als das ganze übrige Buch. An einer Stelle geht er jedoch entschieden zuweit: Noch sind die öffentlichen Schamschwellen nicht so weit gesunken, als daß man in einer seriösen Tageszeitung wiedergeben könnte, was er auf Seite 552 seiner schärfsten Kritikerin vorschlägt. KARL-HEINZ KOHL

Hans Peter Duerr: "Der erotische Leib". Der Mythos vom Zivilisationsprozeß. Band 4. Suhrkamp Verlag, Frankfurt am Main 1997. 669 S., 211 Abb., geb., 78,- DM.

Alle Rechte vorbehalten. © F.A.Z. GmbH, Frankfurt am Main
…mehr
Besprechung von 06.11.2002
Beischlaf mit Schneuztuch
Hans Peter Duerr findet neue Stellungen gegen Norbert Elias
„Es ist zuweilen nötig, den Leuten alte Sachen unter einem neuen Titul und etwas neu gemischt zu geben”, riet schon Georg Christoph Lichtenberg erfolgreichen Autoren und bezeichnet dieses als einen „erlaubten Betrug”, den ein feines Gefühl leicht zu unterscheiden vermöge. Das trifft auch ein wenig auf Hans Peter Duerrs fünften und letzten Band seiner voluminösen Kritik an der Zivilisationstheorie zu, die der deutsch-jüdischen Soziologen Norbert Elias in den dreißiger Jahren entwickelte.
In dem seit 1988 laufenden Gelehrtenstreit haben sich viele zu Wort gemeldet. Es ist inzwischen fast alles gesagt worden, was es zu sagen gibt. Mittlerweile liegt sogar ein, wenn auch sehr einseitiges Buch über die Elias- Duerr-Kontroverse vor. Nachdem sich jetzt die kulturhistorische Materialschlacht (allein Duerr lieferte dazu 3400 Druckseiten!) dem Ende zuneigt, aber immer noch Pulverdampf vom Kampfschauplatz aufsteigt, lohnt es sich, Duerrs ursprüngliches Anliegen in Erinnerung zu rufen. Im Vorwort zum ersten Band kündigte er an, zeigen zu wollen, „dass die heute weitgehend anerkannte Theorie der Zivilisation ein Mythos ist. Dieser Mythos besagt, dass die derzeitige Domestikation unserer tierischen Natur das Ergebnis eines langwierigen Prozesses sei, der im westlichen Europa gegen Ende des Mittelalters und bei den ‘Primitiven’ – vor kurzem noch ‘Wilde’ genannt – erst in allerjüngster Zeit begonnen habe.”
Dass ein vielgereister und methodisch versierter Ethnologe Einwände gegen eine These haben würde, die unseren im Mittelalter lebenden Vorfahren sowie vor allem den Angehörigen von Stammesgesellschaften eine „animalische Natur” unterstellt, lag eigentlich auf der Hand. Erst Elias’ ungeschickter Umgang mit dieser Kritik bestärkte Duerr darin, Unmengen von Quellen und Publikationen aus den verschiedensten Fachdisziplinen nach Beweisen für die Richtigkeit seiner Kritik durchzuforsten.
Geiler Adel, potente Bauern
Duerrs Gegenthese, wie sie im zweiten Band formuliert wird, lautet, dass „die menschliche Körperscham, ungeachtet kultureller und historischer Unterschiede der ‘Schwellenhöhe’, nicht kulturspezifisch, sondern charakteristisch für die menschliche Lebensform überhaupt zu sein scheint”. Doch nicht nur um die Körperscham im engeren Sinne geht es Duerr, auch die Hebung des Peinlichkeitsstandards, die Norbert Elias am Beispiel der Tischsitten oder der Verwendung des Schneuztuchs nachweisen zu können glaubte, hat er angezweifelt.
Alle bekannten Streitpunkte dieser nun schon fast fünfzehn Jahre währenden Kontroverse tauchen auch in dem abschließenden Band wieder auf. Im Mittelpunkt stehen diesmal die sogenannten „Tatsachen des Lebens”. Man könnte es auch mit Woody Allen ausdrücken: Hier finden sie alles, was sie schon immer über Sex wissen wollten, aber nie zu fragen wagten. Es empfiehlt sich daher, diesen Band eher im stillen Kämmerlein als am Strand oder in der Bahn zu lesen, denn es fehlt nicht an freizügigen bildlichen Darstellungen – von schaurigen Klitorisbeschneidungsszenen bis hin zu pornographischen Bildern unterschiedlichster (Spiel-)Art.
Das erste große Thema ist der Geschlechtsverkehr, der angeblich in aller Öffentlichkeit vollzogen wird. So dekonstruiert Duerr den Mythos, dass bei manchen Naturvölkern der Beischlaf vor aller Augen stattfinde. Eine ähnlich hohe Schamschwelle konstatiert er für die vormoderne europäische Gesellschaft. Auch die Idee vom ungezügelten Sex der „Wilden” wird als Wunschvorstellung und Stereotyp europäischer Reisender entlarvt. Wie verbreitete solche Klischees heute noch sind, zeigt nicht zuletzt der boomende Sex-Tourismus nach Fernost und nach Schwarzafrika (trotz AIDS-Gefahr), der inzwischen längst keine Männerdomäne mehr zu sein scheint. Wer wissen will, wie in unterschiedlichen Ethnien und im Abendland zu verschiedenen Zeiten der weibliche Orgasmus verhindert oder angestrebt wurde, der wird in dem einschlägigen Abschnitt genügend Anschauungsmaterial finden.
Weiterhin räumt Duerr mit dem weitverbreiteten Vorurteil auf, das Sexualverhalten der Frau sei immer und überall eher passiv. Seine Gegenbeispiele reichen von Voyeurinnen, die im 18. Jahrhundert männliche Geschlechtsteile in Guckkästen betrachteten, bis zu Frauen aus den unterschiedlichsten Gesellschaftsschichten, die immer schon mehr oder weniger direkt die Initiative zum Geschlechtsverkehr ergriffen. Ein eigenes Kapitel ist der Frage gewidmet, wie im 19. Jahrhundert der Diskurs über die Fähigkeit der Frau zum Orgasmus geführt wurde. Im weiteren Verlauf geht es um rassisch motivierte Sexualphantasien.
Duerr zeigt eindrucksvoll, wie immer wieder gesellschaftlichen Außenseitern (Juden, Zigeunern, Indianern, Schwarzen) nachgesagt wurde, sie seien außerordentlich triebgeleitet und sexuell besonders potent. Ähnliche Stereotype lassen sich für bestimmte Bevölkerungsschichten (Bauern, Arbeiter) nachweisen. Wenn man schon solche realitätsfernen Sexualphantasien einer Kritik unterzieht, dann hätte es allerdings nahe gelegen, andere gesellschaftliche Gruppen einzubeziehen. Dazu zählt beispielsweise der Klerus, dem schon immer ungezügelte Sexualität unterstellt wurde und der noch heute unter dem Verdacht steht, für sexuellen Missbrauch anfällig zu sein. Auch der geile Adelige, der angeblich das ius primae noctis für sich gern in Anspruch nahm, wäre als Beispiel für solche Klischeevorstellungen das geeignete Untersuchungsobjekt gewesen.
Neben der Einleitung, die mehr als hundert Seiten umfasst, enthält auch das Schlusswort eine detaillierte Antwort auf die Kritiker, die Duerr entweder vorwarfen, mit seinen Vorwürfen über das Ziel hinausgeschossen zu sein, oder Zweifel an seiner Beweisführung anmeldeten. Gleichzeitig erfahren wir, dass zu seinen Kritikern auch zahlreiche Angehörigen von Veteranenverbänden gehören, die sich darüber empörten, dass Duerr nicht nur die bekannten Massenvergewaltigungen durch Angehörige der Roten Armee oder japanische Soldaten anführte, sondern auch die Wehrmacht solcher Verbrechen anklagte. Näheres kann man im dritten Band, der von der Obszönität und Gewalt handelt, sowie im Nachtrag des jetzt vorliegenden Bandes nachlesen.
Wie immer man diese Kontroverse beurteilen mag, eines steht fest: Duerr hat es verstanden, denjenigen, die von der Zivilisationstheorie fasziniert waren und es zum Teil noch sind, in Erinnerung zu rufen, dass es auch außerhalb Europas eine komplexe Welt gibt, die zwar anders ist, aber nicht unbedingt weniger „zivilisiert”. Außerdem hat er dazu beigetragen, in Vergessenheit geratene kulturgeschichtliche Studien des 19. Jahrhunderts wiederzuentdecken und – was vielleicht noch wichtiger ist – die Kulturhistoriker daran zu erinnern, wie wichtig Quellenkritik ist.
ROBERT
JÜTTE
HANS PETER DUERR: Die Tatsachen des Lebens. Suhrkamp Verlag, Frankfurt am Main 2002. 873 Seiten, 35,90 Euro.
SZdigital: Alle Rechte vorbehalten - Süddeutsche Zeitung GmbH, München
Jegliche Veröffentlichung exklusiv über www.diz-muenchen.de
…mehr

Perlentaucher-Notiz zur FR-Rezension

Mit den "Tatsachen des Lebens", dem fünften und letzten Band seiner vieltausendseitigen Ethnographie der Conditio humana, der den sexuellen Praktiken, Erfahrungen und Präferenzen des Menschen in ihrer kulturellen Vielfalt und Unterschiedlichkeit gewidmet ist, widerlegt der Ethnologe Hans Peter Duerr nach Ansicht des Rezensent Magnus Schelte überzeugend Norbert Elias' Zivilisationstheorie, nach der, grob gesagt, der Zivilisationsprozess in einem zunehmenden Wachstum an Triebmodellierung besteht, der zivilisierte Mensch demnach "schamhafter" als der Wilde oder der mittelalterliche Bauer ist. Wie Schelte in seiner umfangreichen Besprechung des Bandes ausführt, gelingt es Duerr den Anhängern der Zivilisationstheorie nachzuweisen, dass sie Quellen, die ihre Theorie belegen sollen, "schlicht falsch oder verzerrend interpretiert haben". Zudem bringe Duerr die Zivilisationstheoretiker mit einer "schier unübersehbaren Materialmasse ethnologischer Feldforschung" in Not. Die Zuschreibung niedriger Schamgrenzen, geringer Triebmodellierung und vermeintlich "freier" Sexualität beim Wilden beruhe, wie Duerr immer wieder zeige, auf den Distinktionsabsichten des jeweiligen Werters, nicht auf dem Informationsgehalt des Quellenmaterials. Gegen die historische Formung des Menschen, die er nicht prinzipiell leugne, setze Duerr auf anthropologische Universalien. "Keinesfalls", so Schelte zusammenfassend, "zeichnet sich die Moderne durch eine Verschärfung der Affektkontrolle aus, allenfalls durch das Gegenteil, ihre sukzessive Abschwächung." Unabhängig von dem Gelehrtengefecht würdigt Schelte Duerrs Studien als "lesenswert" für alle, die sich für den Menschen interessierten. "Wieder einmal", resümiert er dankbar, "schenken sie uns reiches Material über dieses schier unerschöpfliche Phänomen."

© Perlentaucher Medien GmbH
…mehr