Werkausgabe III. Essays und Reden in der Fassung der Erstdrucke - Benn, Gottfried
14,95
versandkostenfrei*

Preis in Euro, inkl. MwSt.
Sofort lieferbar
0 °P sammeln

    Broschiertes Buch

Gottfried Benns Reden und Essays zeigen mit rhetorischer Meisterschaft die Autorität des großen Dichters. Wie er als Poet bedingungslos Ausdruck schuf, so zieht er auch hier mit der ihm eigenen sprachlichen Kraft Grenzlinien, setzt Marksteine des Zeitbewußtseins, bestimmt die Positionen des Geistes im Endstadium seiner abendländischen Krise. Rücksichtslos spricht Benn als Kulturkritiker, als Verächter des Betriebs, als Gegner aller Restaurationen, scharf geht er mit der Geschichte ins Gericht, setzt dagegen als ästhetisches Manifest das Gesetz der Form. Der Sinnlosigkeit von Geschichte stellt…mehr

Produktbeschreibung
Gottfried Benns Reden und Essays zeigen mit rhetorischer Meisterschaft die Autorität des großen Dichters. Wie er als Poet bedingungslos Ausdruck schuf, so zieht er auch hier mit der ihm eigenen sprachlichen Kraft Grenzlinien, setzt Marksteine des Zeitbewußtseins, bestimmt die Positionen des Geistes im Endstadium seiner abendländischen Krise. Rücksichtslos spricht Benn als Kulturkritiker, als Verächter des Betriebs, als Gegner aller Restaurationen, scharf geht er mit der Geschichte ins Gericht, setzt dagegen als ästhetisches Manifest das Gesetz der Form. Der Sinnlosigkeit von Geschichte stellt er die Kunst entgegen, einen Kunstbegriff, der noch einmal verankert ist in metaphysischen Tiefen, verwurzelt in jenem unerschütterlichen Glauben, daß nur als ästhetisches Phänomen die Welt sich rechtfertigt. Nietzsche, das große Vorbild, spricht aus den Essays und Reden als ein Verwandelter, Verwandter, ein Angeeigneter. Noch einmal ertönt die Grundmusik des europäischen Nihilismus, ein letztes Mal, als Tragik und als Glücksgefühl.
Gedanklich stehen Dichtung und diskursives Sprechen sich immer nahe in diesen Essays und Reden, die vom Kern her philosophisch und poetisch konzipiert sind. Gerichtet gegen Logik und Deduktion zielt die Beschwörung dieser Sprache auf Autarkie, nicht auf Überzeugung, schon gar nicht auf Überredung.
Die Biographie Gottfried Benns im Anhang gibt dem Leser Einblick in den äußeren und inneren Verlauf seines Lebens.
  • Produktdetails
  • Fischer Taschenbücher Bd.5233
  • Verlag: Fischer Taschenbuch
  • 3. Aufl.
  • Seitenzahl: 788
  • Erscheinungstermin: November 1989
  • Deutsch
  • Abmessung: 190mm x 126mm x 45mm
  • Gewicht: 466g
  • ISBN-13: 9783596252336
  • ISBN-10: 3596252334
  • Artikelnr.: 01930353
Autorenporträt
Gottfried Benn wurde am 2.5.1886 in Mansfeld geboren. Mit seinen »Morgue«-Gedichten (1912) revolutionierte Benn die moderne Lyrik. Seit 1917 arbeitete er als Arzt für Haut- und Geschlechtskrankheiten in Berlin. Nach Hitlers Ernennung zum Reichskanzler verteidigte Benn öffentlich den Nationalsozialismus. Dennoch wurde er 1938 aus der Reichsschrifttumskammer ausgeschlossen und erhielt Schreibverbot. 1951 erhielt Benn den Georg-Büchner-Preis. Am 7. Juli 1956 starb Gottfried Benn in Berlin.
Inhaltsangabe
Essays:Beitrag zur Geschichte der Psychiatrie (1910)
Zur Geschichte der Naturwissenschaften (1911)
Medizinische Psychologie (1911)
Das moderne Ich (1920)
Paris (1925)
Medizinische Krise (1926)
Wie Miss Cavell erschossen wurde (1928)
"Dein Körper gehört dir" (1928)
Frankreich und Wir (1930)
Zur Problematik des Dichterischen (1930)
Können Dichter die Welt ändern? (1930)
Genie und Gesundheit (1930)
Der Aufbau der Persönlichkeit (1930)
Fazit der Perspektiven (1930)
Das Genieproblem (1930)
Heinrich Mann (1931) (Heinrich Mann zum sechzigsten Geburtstag)
Irrationalismus und moderne Medizin (1931)
Goethe und die Naturwissenschaften (1932)
Der Nihilismus - und seine Überwindung (1932)
Gebührt Carleton ein Denkmal? (1932)
Nach dem Nihilismus (1932)
Deutscher Arbeit zur Ehre (1933) (Die Eigengesetzlichkeit der Kunst)
Züchtung (1933) - (Züchtung I)
Der deutsche Mensch (1933)
Geist und Seele künftiger Geschlechter (1933)
Bekenntnis zum Expressionismus (1933) (Expressionismus)
"Die Dichtung braucht inneren Spielraum" (1934)
Der Krieger und die Statue (1934) (Vorwort zu Kunst und Macht)
Dorische Welt (1934)
Sein und Werden (1935)
Strömungen (1936)
Franzosen (1940)
Züchtung (1940) - (Züchtung II)
Kunst und Drittes Reich (1941)
Zum Thema: Geschichte (1942)
Provoziertes Leben (1943)
Pallas (1943)
Bezugssysteme (1943)
Pessimismus (1943)
Physik 1943 (1943)
Das Zeitalter der Angst (1951) (Einleitung zu W. H. Auden, Das Zeitalter der Angst)
Einleitung zu Lyrik des expressionistischen Jahrzehnts (1955)
Reden:Totenrede für Klabund (1928)
Rede auf Heinrich Mann (1931)
Die neue literarische Saison (1931)
Akademie-Rede (1932)
Der neue Staat und die Intellektuellen (1933)
Totenrede auf Max von Schillings (1933)
Zucht und Zukunft (1933)
Rede auf Stefan George (1934)
Gruß an Marinetti (1934) - (Rede auf Marinetti)
Nietzsche nach 50 Jahren (1950)
Probleme der Lyrik (1951)
Büchner-Preis-Rede (1951) (Rede in Darmstadt)
Erinnerungen an Else Lasker-Schüler (1952) (Rede auf Else Lasker-Schüler)
L'Apport de la Poésie Allemande du Demi-Siècle (1952) (Vortrag in Knokke)
Einleitung zu einem Rezitationsabend im Kolbe-Museum (1953) (Rede im Kolbe-Museum)Rede zur Verleihung des internationalen Literaturpreises des Europäischen Kulturzentrums in Genf (1953) (Ansprache bei der Verleihung des Europäischen Literaturpreises)Altern als Problem für Künstler (1954)
Berlin zwischen Ost und West (1955)
Soll die Dichtung das Leben bessern? (1955)
Gottfried Benn
Reinhold Schneider
Anhang
von Bruno Hillebrand Editorischer Bericht
Anmerkungen
Biographie
Bruno Hillebrand: Zum essayistischen Werk von Gottfried Benn
Alphabetisches Verzeichnis der Essays und Reden
Rezensionen
Besprechung von 04.03.2000
Handlich gedacht
Essay-Bände, auch für unterwegs
Ganze Tage in den Büchern – entfährt es dem Autor, als er in seiner Einführung darauf zu sprechen kommt, warum in zahllosen Bibliotheken, Buchläden und Privathaushalten so viele Werke stehen, „die etwas beschreiben, was nicht existiert” und warum solche Beschreibungen so viele Menschen interessieren. Die alte Debatte also, über Literatur und ihre Wahrheit, ihre Wirklichkeit – da will man weiterlesen und sich mit dem Autor, dem Germanisten Burghard Damerau, auseinandersetzen, weshalb es dennoch diese Bücher sind, die uns die Wirklichkeit erschließen und warum wir „ohne Bücher nicht sein wollen”.
Damerau setzt in seinem Buch „Literatur und andere Wahrheiten” beim Leser Vergnügen voraus am argumentativen Pro und Contra. Und die Reihe des Aufbau-Verlags, in der es erschien, kommt all jenen entgegen, deren Lust am Sinnieren durch Zeitmangel nicht immer zum Zuge kommt. Man kann die handlichen Bändchen bequem in die Tasche stecken, man liest sie an und findet schnell den roten Faden der Argumentation. Kein Digest-Fastfood also, sondern eine Aufforderung zum nachdenklichen Gründlichsein.
Solche Nachdenklust wird auch in den Ausführungen der Literaturwissenschaftlerin Gertrud Lehnert über die Inszenierung des Privaten im öffentlichen Raum gefördert. Sie beschreibt den Umgang der Medien mit uns, die wir uns zur Schau stellen im öffentlichen Raum, sie beschreibt die Gründe dieser Verfügbarkeit und Vermarktung und ihre Geschichte, vom 18. Jahrhundert bis zur globalen Gesellschaft heute.
Das Thema Heimat greift Thomas E. Schmidt auf, der sich mit Leichtigkeit und Last des Herkommens auseinandersetzt. Blut und Boden, Landsmannschaften, Heimatbegriff in der DDR sind einige Stichworte. Und in einer kurzen, aufschlussreichen Gegenüberstellung geht der Autor anfangs auf zwei Kontrastpersonen ein und ihre ganz unterschiedlichen Heimatgefühle, die typisch sind für uns Heutige.
Beklommen und neugierig macht Michael S. Cullens Frage: Wo liegt Hitler? Cullen, aus New York stammender Historiker und Journalist, hat sich intensiv mit der Berliner Stadt- und Kulturgeschichte befasst. Er geht dem komplexen Thema des öffentlichen Erinnerns und des kollektiven Vergessens nach, beispielorientiert und prägnant.
Zehn Titel sind erschienen, zwei neue kommen in diesen Wochen hinzu (der eine: Die Leserin. Das erotische Verhältnis der Frauen zur Literatur!). Das sind gute Aussichten – auf schöne Tage mit kleinen Büchern.
BIRGIT WEIDINGER
Die besprochenen Bände der Reihe „Essays” sind erschienen im Aufbau Verlag, Berlin 1999. Jeder Band hat ungefähr 120 Seiten, Preis pro Band 24 Mark.
SZdigital: Alle Rechte vorbehalten - Süddeutsche Zeitung GmbH, München
Jegliche Veröffentlichung exklusiv über www.diz-muenchen.de
…mehr