Volker Koepp-Wittstock (Der Wittstock-Zyklus. 1975-1997, 7 Filme) (Neuauflage) - 2 Disc DVD
13,99 €
versandkostenfrei*

inkl. MwSt.
Sofort lieferbar
7 °P sammeln
    DVD

Als Volker Koepp 1974 erstmals in der märkischen Kleinstadt Wittstock an der Dosse dreht, findet er eine Aufbruchsituation vor: Der VEB Obertrikotagenbetrieb "Ernst Lück" wird vor den Toren der Stadt aufgebaut, 1.000 Arbeiterinnen sind hier schon tätig, 3.000 sollen es werden. Der erste Film MÄDCHEN IN WITTSTOCK etabliert drei von ihnen als Protagonistinnen, die Koepp 22 Jahre lang filmisch begleiten wird, von den ersten Berufsjahren in der DDR bis in die Umbruchzeit der 90er Jahre.
DVD 1: Mädchen in Wittstock (1975) Wieder in Wittstock (1976) Wittstock III (1978) Leben und Weben (1981)
…mehr

Produktbeschreibung
Als Volker Koepp 1974 erstmals in der märkischen Kleinstadt Wittstock an der Dosse dreht, findet er eine Aufbruchsituation vor: Der VEB Obertrikotagenbetrieb "Ernst Lück" wird vor den Toren der Stadt aufgebaut, 1.000 Arbeiterinnen sind hier schon tätig, 3.000 sollen es werden. Der erste Film MÄDCHEN IN WITTSTOCK etabliert drei von ihnen als Protagonistinnen, die Koepp 22 Jahre lang filmisch begleiten wird, von den ersten Berufsjahren in der DDR bis in die Umbruchzeit der 90er Jahre.

DVD 1:
Mädchen in Wittstock (1975)
Wieder in Wittstock (1976)
Wittstock III (1978)
Leben und Weben (1981)
Leben in Wittstock (1984)

DVD 2:
Neues in Wittstock (1992)
Wittstock, Wittstock (1997)
  • Produktdetails
  • Anzahl: 2 DVDs
  • Hersteller: absolut MEDIEN
  • Gesamtlaufzeit: 398 Min.
  • Erscheinungstermin: 8. November 2019
  • FSK: ohne Alterseinschränkung gemäß §14 JuSchG
  • Sprachen: Deutsch
  • Regionalcode: 2
  • Bildformat: 1.33:1 / SDTV 576i (PAL) / Letterbox
  • Tonformat: Deutsch DD 2.0 Dual Mono
  • EAN: 9783848880317
  • Artikelnr.: 57609230
Rezensionen
"Es ist nicht übertrieben, zu sagen, dass jede deutsche Schulklasse diese Filme sehen sollte. Weil sie erzählen, was die DDR war, wie in ihr gelebt, geliebt und gearbeitet wurde, wie sie funktionierte oder eben nicht." - Anke Leweke, DIE ZEIT

"Eine der spannendsten Langzeitbeobachtungen der deutschen Filmgeschichte" - DIE ZEIT

"Koepp, der ausgebildete Maschinenschlosser, hat die letzten Jahrzehnte der vordigitalen Welt festgehalten - und damit auch die Klugheit jener Menschen, die durch ihrer Hände Arbeit mit den materiellen Bedingungen ihrer Existenz verbunden waren, bevor die digitale Trennung von Hand und Wirkung uns alle manipulierbarer gemacht hat." Berliner Zeitung, Anke Lieske

"Einen langen Atem zu haben, das ist eine Eigenschaft, die den Filmemacher Volker Koepp im positiven Sinn auszeichnet. Er schaut zu, wie das Leben geht - und manchmal auch, wie es vergeht. 22 Jahre lang drehte er an seinem berühmten "Wittstock"-Zyklus - seinem Hauptwerk zu DEFA-Zeiten - als er in der DDR zu einem meisterlichen Chronisten der Menschen und Landschaften in der DDR wurde." - dokumentarfilm.info (Thomas Schneider)

"Diese Langzeitbeobachtung verdankt sich einer einzigartigen Mischung aus Zufall und Zuneigung." Berliner Zeitung, Reiner Rother

"'Autorenhaltung und Standpunkt, das muss im Material stecken. Das kann nicht irgendwie hinterher draufgesetzt werden. Und wenn man das nicht im Material hat und man benötigt einen Kommentar, um das alles zu erklären, dann hat man, glaube ich seine Arbeit nicht richtig gemacht.' So hat Koepp 1980 seinen eigenen Stil umrissen, so sehen die Wittstock-Filme auch aus: Entdeckungsreisen, in denen die Bilder nicht Illustration von Thesen sind, sondern Dokumente der Suche nach dem wahrhaftigen Augenblick: dem Moment, in dem ein Gesicht, eine Situation sprechend wird." (Stefan Reinecke)

"Die Filme von Volker Koepp geben der Wirklichkeit da noch, wo sie wenig Hoffnung zu bieten hat, ein menschliches Antlitz." - Ekkehard Knörer/ Cargo

"Koepp, einer der Zauberer des gegenwärtigen dokumentarischen Kinos in Deutschland, macht Realität sichtbar und entlockt ihr zugleich ein Geheimnis - jene Poesie, die viele Menschen in seinen Filmen entdeckt haben und noch entdecken werden." - Prof. Dr. Hartmut Weber, ehem. Präsident des Bundesarchivs
…mehr