23,45 €
versandkostenfrei*

inkl. MwSt.
Sofort lieferbar
12 °P sammeln

    Audio CD

Große Begabungen, komplizierte Charaktere, menschliche Dramen. Wir werden Zeugen von bewegenden Geschichten, von Krieg und Emigration, von tragischen Verflechtungen. Der Bruderzwist zwischen Heinrich und Thomas Mann wird hier ebenso lebendig wie das tragische Leben ihrer beiden Schwestern Julia und Carla. Angenehm unkompliziert sind daneben der bodenständige Bruder Viktor und die großzügigen Pringsheims. Und weil fast alle schriftstellerten und alle ihr Leben lang mal mokant, mal liebenswürdig einander beobachtend schilderten, entsteht aus den Interviews, Briefen und Memoiren ein vielstimmiges Familienensemble.…mehr

Produktbeschreibung
Große Begabungen, komplizierte Charaktere, menschliche Dramen. Wir werden Zeugen von bewegenden Geschichten, von Krieg und Emigration, von tragischen Verflechtungen. Der Bruderzwist zwischen Heinrich und Thomas Mann wird hier ebenso lebendig wie das tragische Leben ihrer beiden Schwestern Julia und Carla. Angenehm unkompliziert sind daneben der bodenständige Bruder Viktor und die großzügigen Pringsheims. Und weil fast alle schriftstellerten und alle ihr Leben lang mal mokant, mal liebenswürdig einander beobachtend schilderten, entsteht aus den Interviews, Briefen und Memoiren ein vielstimmiges Familienensemble.
  • Produktdetails
  • Verlag: Dhv Der Hörverlag
  • Anzahl: 4 Audio CDs
  • Gesamtlaufzeit: 238 Min.
  • Erscheinungstermin: November 2007
  • ISBN-13: 9783867171724
  • Artikelnr.: 23088406
Autorenporträt
Hiltrud Häntzschel studierte Germanistik und Philosophie in Heidelberg. Sie lebt und arbeitet als freiberufliche Wissenschaftlerin und Publizistin in München. Frau Häntzschel hat zur Exilforschung, zur Wissenschaftsgeschichte und zur Literatur der Weimarer Republik publiziert und an mehreren Ausstellungsprojekten mitgearbeitet. Kürzlich erschien von ihr "Marieluise Fleißer. Eine Biographie" (2007). Udo Wachtveitl, 1958 in München geboren, ermittelt seit 1991 als Hauptkommissar Franz Leitmayr im Münchener "Tatort". 2001 erhielt er dafür den Bayerischen Fernsehpreis. Seine Stimme ist zudem durch zahlreiche Dokumentationen und Hörbücher bekannt und beliebt. Eva Gosciejewicz studierte nach einer Ausbildung zur Modedesignerin Schauspielkunst am Max-Reinhardt-Seminar in Wien. Es folgten Engagements u.a. an den Kammerspielen München, dem Bayerischen Staatsschauspiel, dem Schauspiel Frankfurt und dem Theater Bremen. Neben ihrer Arbeit am Theater ist sie in zahlreichen Hörfunk- und Hörbuchproduktionen zu hören sowie in verschiedenen Film- und Fernsehproduktionen (u. a. "Tatort", "Polizeiruf 110", "Unter Verdacht") zu sehen. Für den Hörverlag las sie z. B. "Malka Mai" von Mirjam Pressler (Hörbuch des Jahres 2002), "Die weiße Massai" von Corinne Hofmann sowie "Ein Buchladen zum Verlieben" von Katarina Bivald (2014). Achim Höppner arbeitete in München als Regisseur, Dramaturg und Schauspieler. Zur Zeit vorwiegend "Reisender in mehr oder weniger feinen Tonwaren" für "Film, Funk und Fernsehen". Als Ausgleich und lustvolle Ergänzung: Arbeit vor Publikum (szenischen Lesungen und Leseprogramme). Axel Milberg war bis 1998 Mitglied des Ensembles der Münchner Kammerspiele und arbeitete mit Regisseuren wie Peter Zadek, Thomas Langhoff oder Dieter Dorn. Mitte der 90er Jahre wandte sich der wandelbare Schauspieler verstärkt Film und Fernsehen zu. Seither war er in zahlreichen erfolgreichen Produktionen zu sehen, z. B. in "Nach fünf im Urwald" (1995), "Jahrestage" (2000), "The International" (2009), "Ludwig II." oder "Hannah Arendt" (2012). 2013 spielte er in den Verfilmungen der Romane "Feuchtgebiete" von Charlotte Roche und "Rubinrot" von Kerstin Gier. Seit 2003 ist Axel Milberg außerdem in seiner Heimatstadt Kiel als "Tatort"-Kommissar Klaus Borowski auf Verbrecherjagd. Beate Himmelstoß wurde 1957 in Starnberg geboren. Nach dem Abitur studierte sie Philosophie und Theaterwissenschaft in München und machte eine private Schauspielausbildung. Sie gestaltete mehrere Lyrikprogramme mit Musik und hält regelmäßig Originaltextlesungen philosophischer Texte. Für den Hörverlag las sie u. a. Agatha Christies Klassiker "16:50 ab Paddington" und "Bertrams Hotel" sowie Franklins Erfolgsromane "Die Totenleserin", "Die Teufelshaube" und "Der König und die Totenleserin". Gert Heidenreich, geboren 1944 in Eberswalde, lebt als freier Schriftsteller und Sprecher in der Na¿he von Mu¿nchen. Sein Werk umfasst Romane, Theaterstu¿cke, Essays und Lyrikba¿nde sowie U¿bersetzungen englischer und amerikanischer Dramen. Zuletzt erschienen die Romane "Mein ist der Tod" (2011) und "Der Fall" (2014), sowie die Erzählung "Die andere Heimat" (2013). Er erhielt unter anderem den Adolf-Grimme-Preis (1986), den Marieluise-Fleisser-Preis (1998), den Bayerischen Filmpreis (2013) und den 2014 Deutschen Filmpreis für das Drehbuch, das er gemeinsam mit Edgar Reitz für dessen Film "Die andere Heimat" geschrieben hat. Er ist Mitglied der Bayerischen Akademie der Scho¿nen Ku¿nste. Der "sprechende Schriftsteller" (Magazin ho¿r-Bu¿cher) ist seit 1972 in zahlreichen Literatursendungen und Ho¿rbuchproduktionen zu ho¿ren, u. a. in Umberto Ecos "Der Name der Rose" sowie in J.R.R. Tolkiens "Die zwei Tu¿rme", "Die Wiederkehr des Ko¿nigs" und "Der Hobbit". www.gert-heidenreich.com
Rezensionen
"Das ist Bildungshollywood. Oder anders: Breloer fürs Ohr." -- DIE WELT