Der Hypnotiseur - Mikael Persbrandt/Lena Olin
Statt 14,99 €**
10,49 €
versandkostenfrei*

inkl. MwSt.
**Früherer Preis
Versandfertig in 6-10 Tagen
5 °P sammeln

    DVD

1 Kundenbewertung

Schnee ziert die Dächer von Stockholm - Weihnachten steht vor der Tür. Ein plötzlicher Anruf reißt Erik Maria Bark (Mikael Persbrandt) schlagartig aus dem Schlaf. Kriminalkommissar Joona Linna (Tobias Zilliacus) bittet ihn, einen Jungen unter Hypnose zu verhören, dessen Familie kurz zuvor brutal ermordet aufgefunden wurde. Widerwillig lässt sich Bark auf die Sache ein. Was er dabei erfährt, lässt ihm das Blut in den Adern gefrieren...
Bonusmaterial
- Making of - Entfallene Szenen - Interview - Trailer - Teaser
…mehr

Produktbeschreibung
Schnee ziert die Dächer von Stockholm - Weihnachten steht vor der Tür. Ein plötzlicher Anruf reißt Erik Maria Bark (Mikael Persbrandt) schlagartig aus dem Schlaf. Kriminalkommissar Joona Linna (Tobias Zilliacus) bittet ihn, einen Jungen unter Hypnose zu verhören, dessen Familie kurz zuvor brutal ermordet aufgefunden wurde. Widerwillig lässt sich Bark auf die Sache ein. Was er dabei erfährt, lässt ihm das Blut in den Adern gefrieren...

Bonusmaterial

- Making of - Entfallene Szenen - Interview - Trailer - Teaser
  • Produktdetails
  • Anzahl: 1 DVD
  • Hersteller: Prokino
  • Gesamtlaufzeit: 117 Min.
  • Erscheinungstermin: 11. Juli 2013
  • FSK: Freigegeben ab 16 Jahren gemäß §14 JuSchG
  • Sprachen: Deutsch, Schwedisch
  • Untertitel: Deutsch, Schwedisch
  • Regionalcode: 2
  • Bildformat: 2.40:1 / SDTV 576i (PAL) / Anamorph
  • Tonformat: Deutsch DD 5.1 ...
  • EAN: 4009750215807
  • Artikelnr.: 37145934
Autorenporträt
Lars Kepler ist das Pseudonym von Alexandra und Alexander Ahndoril. "Der Hypnotiseur", ihr Krimidebüt, war in Schweden sensationell erfolgreich und das Buchereignis des Jahres. Das Ehepaar lebt mit seinen drei Kindern in Stockholm.
Rezensionen

Frankfurter Allgemeine Zeitung - Rezension
Frankfurter Allgemeine Zeitung | Besprechung von 23.02.2013

Schläfchen

Es gibt Schwedenkrimis, die ins Fernsehen, und andere, die ins Kino kommen, auch wenn der Unterschied im Stoff nicht immer klar erkennbar ist. "Der Hypnotiseur" jedenfalls, den das schwedische Autorenehepaar Ahndoril unter dem Pseudonym Lars Kepler geschrieben und der bewährte Hollywoodschwede Lasse Hallström für die Leinwand eingerichtet hat, sieht auf den ersten Blick genau so aus wie die Fälle von "Kommissar Beck", in denen Mikael Persbrandt, der hier die Hauptrolle spielt, als Assistent auftritt - wenn man vom Showdown mit einem Bus auf einem zugefrorenen See absieht, der in einem Wassertank in den Prager Barrandov-Studios gedreht wurde. Auf diese Szene läuft die Geschichte zu, die von einem Komapatienten handelt, der unter Hypnose verhört wird, und einem Serienmörder, dessen Taten wie so oft in familiären Verletzungen wurzeln. So weit, so bekannt, und vielleicht ist es ja gerade dieser Effekt, auf den die Produzenten setzen: Was im Fernsehen funktioniert, kann im Kino nicht falsch sein. Lena Olin hat eine schöne Nebenrolle. Der Rest ist Mechanik.

kil

Alle Rechte vorbehalten. © F.A.Z. GmbH, Frankfurt am Main
Andere Kunden interessierten sich auch für