• Gebundenes Buch

2 Kundenbewertungen

In Veit Heinichens Kriminalroman mit dem Triestiner Commissario Proteo Laurenti hat dieser einen Sack voll privater Probleme zu lösen. Darüber hinaus beschäftigt ihn die internationale Müll-Mafia, hinter der alte Bekannte stecken, die ihm an den Kragen wollen. Was Laurenti jedoch nicht ahnt: Die Verbrecher besitzen ein einzigartiges Präzisionsgewehr, auf das sogar die Amerikaner scharf sind, da es unliebsame Schnüffler aus größter Distanz erledigen kann. Ein typisch europäischer Fall, bei dem, wie im richtigen Leben, alles ganz anders läuft, als die Protagonisten es geplant haben.…mehr

Produktbeschreibung
In Veit Heinichens Kriminalroman mit dem Triestiner Commissario Proteo Laurenti hat dieser einen Sack voll privater Probleme zu lösen. Darüber hinaus beschäftigt ihn die internationale Müll-Mafia, hinter der alte Bekannte stecken, die ihm an den Kragen wollen. Was Laurenti jedoch nicht ahnt: Die Verbrecher besitzen ein einzigartiges Präzisionsgewehr, auf das sogar die Amerikaner scharf sind, da es unliebsame Schnüffler aus größter Distanz erledigen kann. Ein typisch europäischer Fall, bei dem, wie im richtigen Leben, alles ganz anders läuft, als die Protagonisten es geplant haben.
Autorenporträt
Veit Heinichen, geboren 1957, lebt in Triest. Seine in vielen Ländern publizierten Romane wurden und werden für das Fernsehen verfilmt. 2003 wurde "Die Toten vom Karst" und 2004 "Tod auf der Warteliste" bei der Vergabe des Premio Franco Fedeli zu den drei besten italienischen Kriminalromanen des Jahres gewählt. Für "Der Tod wirft lange Schatten" erhielt der Autor 2005 den Krimipreis von Radio Bremen.
Rezensionen
"Ein Unfall im Weingarten, Falschgeld auf einer Bank in Klagenfurt, Sondermüll und Waffenhandel, dubiose Konsulate und glücklose Killer - Heinichen zieht alle Register und läuft zur Hochform auf."
Ingeborg Sperl, Der Standard, 28.07.2007

"Heinichen hat sich eine Lesergemeinde erschrieben, die seine Italien-Krimis für raffinierter hält als die von Donna Leon." Volker Hage u.a., Der Spiegel, 20.08.07

"Atmosphärisch dicht - und ein Finale der Extraklasse gibt's obendrauf." Brigitte, 10.10.07