11,99 €
versandkostenfrei*

inkl. MwSt.
Sofort lieferbar
Ohne Risiko: Verlängertes Rückgaberecht bis zum 10.01.2021
6 °P sammeln

    Broschiertes Buch

The iconic first novel from crime fiction master Raymond Chandler, featuring Philip Marlowe, the "quintessential urban private eye" ( Los Angeles Times ).
A dying millionaire hires private eye Philip Marlowe to handle the blackmailer of one of his two troublesome daughters, and Marlowe finds himself involved with more than extortion. Kidnapping, pornography, seduction, and murder are just a few of the complications he gets caught up in.…mehr

Produktbeschreibung
The iconic first novel from crime fiction master Raymond Chandler, featuring Philip Marlowe, the "quintessential urban private eye" (Los Angeles Times).

A dying millionaire hires private eye Philip Marlowe to handle the blackmailer of one of his two troublesome daughters, and Marlowe finds himself involved with more than extortion. Kidnapping, pornography, seduction, and murder are just a few of the complications he gets caught up in.
  • Produktdetails
  • Vintage Crime/Black Lizard
  • Verlag: B&T / Vintage, New York
  • Trade Paperback
  • Seitenzahl: 240
  • Erscheinungstermin: Juni 2002
  • Englisch
  • Abmessung: 203mm x 133mm x 20mm
  • Gewicht: 260g
  • ISBN-13: 9780394758282
  • ISBN-10: 0394758285
  • Artikelnr.: 21450796
Autorenporträt
Raymond Thornton Chandler (1888 - 1959) was the master practitioner of American hard-boiled crime fiction. Although he was born in Chicago, Chandler spent most of his boyhood and youth in England where he attended Dulwich College and later worked as a freelance journalist for The Westminster Gazette and The Spectator. During World War I, Chandler served in France with the First Division of the Canadian Expeditionary Force, transferring later to the Royal Flying Corps (R. A. F.). In 1919 he returned to the United States, settling in California, where he eventually became director of a number of independent oil companies. The Depression put an end to his career, and in 1933, at the age of forty-five, he turned to writing fiction, publishing his first stories in Black Mask. Chandler's detective stories often starred the brash but honorable Philip Marlowe (introduced in 1939 in his first novel, The Big Sleep) and were noted for their literate presentation and dead-on critical eye. Never a prolific writer, Chandler published only one collection of stories and seven novels in his lifetime. Some of Chandler's novels, like The Big Sleep, were made into classic movies which helped define the film noir style. In the last year of his life he was elected president of the Mystery Writers of America. He died in La Jolla, California on March 26, 1959.
Rezensionen
"Raymond Chandler is a master." --The New York Times

[Chandler] wrote as if pain hurt and life mattered. --The New Yorker

Chandler seems to have created the culminating American hero: wised up, hopeful, thoughtful, adventurous, sentimental, cynical and rebellious. --Robert B. Parker, The New York Times Book Review

Philip Marlowe remains the quintessential urban private eye. --Los Angeles Times

Nobody can write like Chandler on his home turf, not even Faulkner. . . . An original. . . . A great artist. The Boston Book Review

Raymond Chandler was one of the finest prose writers of the twentieth century. . . . Age does not wither Chandler s prose. . . . He wrote like an angel. --Literary Review

[T]he prose rises to heights of unselfconscious eloquence, and we realize with a jolt of excitement that we are in the presence of not a mere action tale teller, but a stylist, a writer with a vision. --Joyce Carol Oates, The New York Review of Books

Chandler wrote like a slumming angel and invested the sun-blinded streets of Los Angeles with a romantic presence. Ross Macdonald

Raymond Chandler is a star of the first magnitude. --Erle Stanley Gardner

Raymond Chandler invented a new way of talking about America, and America has never looked the same to us since. --Paul Auster

[Chandler] s the perfect novelist for our times. He takes us into a different world, a world that s like ours, but isn t. --Carolyn See

…mehr

Süddeutsche Zeitung - Rezension
Süddeutsche Zeitung | Besprechung von 24.06.2006

Band 24
Hirn statt Wumme
Raymond Chandlers „Der große Schlaf”
Auf den ersten Blick erscheinen Chandler und sein Held Philip Marlowe als verdammte Profis. Bevor Chandler mit „Der große Schlaf” seinen ersten Roman schrieb, erlernte er mit Kurzgeschichten für das Pulp-Magazine „The Black Mask” das harte Handwerk der Genre-Literatur. Nach sechs Jahren hinter der schwarzen Maske kannte er jeden Kniff des Metiers und war mit plot point und cliff hanger so vertraut wie Marlowe mit allen Raffinessen der Mobster. Chandlers und Marlowes Tagessatz dürften gleich hoch gewesen sein: 25 $ plus Spesen. Sein Leben lang wird Chandler von seinem „Groschengeschreibsel” zehren, indem er seine Dime-Stories ausschlachtet. In „Der große Schlaf” verschmilzt er drei Short Stories zu einem Roman aus einem Guss, aus dem eine mythische Gestalt hervortritt: Philip Marlowe ist der Prototyp des private eye. Und er ist der Archetyp des private I, einer der erfolgreichsten investigativen und narrativen Ich-AGs. Erzählhaltung und Weltsicht dieses altmodischen Ritters in einer dekadenten Industriegesellschaft wurden stilprägend für die amerikanische Nachkriegsära. Seit mehr als einem halben Jahrhundert füttert Marlowe unseren Traum von der kompromisslosen Freiheit des Individuums.
Charakteristisch für Chandlers Roman ist nicht so sehr die berühmte Lakonik - die findet sich eher in Hawks schnörkelloser Hollywood-Adaptation. Bei aller Kaltschnäuzigkeit seines mythischen Helden ist Chandler eigentlich Manierist. Seine Sätze schulden der klassischen Rhetorik mehr als dem Gangster-Argot. Auch der Plot um den Wertezerfall in einer Familie heißblütiger Ölmillionäre ist so kurvig wie die gewundenen Straßen, die hinauf zu den Verbrechervillen in den Hollywoodhügeln führen. Die Handlung ist nur deshalb so serpentinenreich, um immer wieder atmosphärisch dichte Ausblicke auf die Verdorbenheit der Gesellschaft zu bieten. Chandler ist ein begnadeter Kulissenschieber, und weil Hollywood ihm so viel schuldet, knattert beim Leser gleich beim ersten Satz das Privatkino los. Im Gegensatz zu den trockenen Romanen des von ihm verehrten Hammett sind Chandlers Krimis voller Arabesken. Seine Kunst besteht in der gekonnten Variation der immergleichen Genre-Motive. „Der große Schlaf” ist die Große Fuge des Kriminalromans.
Chandlers Romane sind Verwandlungsmaschinen des Detektivgenres. Er fügt Topoi und Tropen des Pulp neu zusammen, verziert und moduliert sie, bis ein prachtvolles und präzis kalkuliertes Kunstwerk entsteht. Schablonen und Gesten der Genre-Literatur fordern Chandler immer wieder dazu heraus, sie in brillant verspielten Volten zu überhöhen. Daher all die überdrehten Plotkonstruktionen, die durch eine Überdosis Handlung die Mechanismen des klassischen Whodunnit zur Implosion bringen.
Gleich bei seinem ersten Auftritt verhält sich der hartgesottene Detektiv höchst unprofessionell: Obwohl sein Job schon bald erledigt ist, ermittelt er auf eigene Faust weiter. Die Wahrheit gerät diesem romantischen Ritter zum Gral. Genau wie Marlowe etwas Gerechtigkeit in die Welt bringen will, so ist es Chandlers Ehrgeiz, das „Groschengeschreibsel” in die Sphäre der Kunst überzuführen. Wie Marlowe setzt er mehr auf Hirn statt auf Wumme: Der lyrische Schluss ist nicht einen Dime billiger als der von James Joyces Kurzgeschichte „The Dead”. Verdammt unprofessionell für einen ursprünglichen Autor von Dime Novels mit einem Tagessatz von 25 $ plus Spesen.
STEPHAN MAUS
Großer Groschenschreiber Chandler
Foto: AP
SZdigital: Alle Rechte vorbehalten - Süddeutsche Zeitung GmbH, München
Eine Dienstleistung der DIZ München GmbH
…mehr