26,45
versandkostenfrei*
Preis in Euro, inkl. MwSt.
Sofort lieferbar
13 °P sammeln

  • Audio CD

2 Kundenbewertungen

Privatdetektiv Gerhard Selb, 68, wird von einem Chemiekonzern beauftragt, einem 'Hacker' das Handwerk zu legen, der das werkseigene Computersystem durcheinanderbringt. Bei der Lösung des Falles wird er mit seiner eigenen Vergangenheit als junger, schneidiger Nazi-Anwalt konfrontiert und findet für die Ahndung zweier Morde, deren argloses Werkzeug er war, eine eigenwillige Lösung.…mehr

Produktbeschreibung
Privatdetektiv Gerhard Selb, 68, wird von einem Chemiekonzern beauftragt, einem 'Hacker' das Handwerk zu legen, der das werkseigene Computersystem durcheinanderbringt. Bei der Lösung des Falles wird er mit seiner eigenen Vergangenheit als junger, schneidiger Nazi-Anwalt konfrontiert und findet für die Ahndung zweier Morde, deren argloses Werkzeug er war, eine eigenwillige Lösung.
  • Produktdetails
  • Verlag: Diogenes
  • Anzahl: 7 Audio CDs
  • Gesamtlaufzeit: 488 Min.
  • Erscheinungstermin: April 2011
  • ISBN-13: 9783257803075
  • Artikelnr.: 32543951
Autorenporträt
Bernhard Schlink, geboren 1944 bei Bielefeld, ist Jurist und lebt in Berlin und New York. Der 1995 erschienene Roman 'Der Vorleser', 2009 von Stephen Daldry unter dem Titel 'The Reader' verfilmt, in über 50 Sprachen übersetzt und mit nationalen und internationalen Preisen ausgezeichnet, begründete seinen schriftstellerischen Weltruhm.

Walter Popp, geboren 1948 in Nürnberg, studierte zunächst Rechtswissenschaft in Erlangen und arbeitete bis 1983 als Rechtsanwalt in Mannheim. Anschließend ging er nach Frankreich: In Paris arbeitete er als Barmann, 1984 zog er in die Provence und wurde literarischer und später technischer Übersetzer. 1985 schrieb Popp gemeinsam mit Bernhard Schlink das in zahlreiche Sprachen übersetzte und verfilmte Buch 'Selbs Justiz', den ersten Teil der sogenannten 'Selb'-Trilogie.
Trackliste
CD 1
1Korten lässt bitten00:05:09
2Im blauen Salon00:07:51
3Wie eine Ordensverleihung00:07:53
4Turbo fängt eine Maus00:04:02
5Bei Aristoteles, Schwarz, Mendelejw und Kekulé00:08:42
6Ragoût fin im Ring mit Grünem00:06:59
7Kleine Panne00:11:12
8Ja, dann00:04:45
9Der Wirtschaft ins Dekolleté gegriffen00:14:32
CD 2
1Erinnerungen an die blaue Adria00:04:36
2Scheußliche Sache, das00:10:35
3Bei den Käuzchen00:04:22
4Interessieren Sie die Einzelheiten?00:06:35
5Lange Leitung00:07:04
6Bam bam, ba bam bam00:06:01
7Wie das Wettrüsten00:10:36
8Schämen Sie sich!00:11:18
9Die Unsauberkeit der Welt00:03:39
10Grüß Gott im Himmel wie auf Erden00:07:41
CD 3
1Ein schönes Paar00:05:47
2Unsere Seelchen00:06:42
3Zum Glück mag Turbo Kaviar00:07:27
4Am Auto war alles in Ordnung00:10:44
5Ein silbener Christophorus00:07:33
6Ich schwitze alleine00:06:33
7Ach Gott, was heißt schon gut00:02:47
8Ästhetik und Moral00:10:30
9Eine Rabenmutter00:09:27
Rezensionen
Besprechung von 13.12.2006
Band 49
Todesurteile beim Sherry
„Selbs Justiz” von Bernhard Schlink und Walter Popp
Der Mann für private Ermittlungen, Dr. Gerhard Selb, ist kein junger, schneidiger Typ, auch wenn er gelegentlich richtig hinlangen kann. Die Autoren Bernhard Schlink und Walter Popp schildern uns einen 68-jährigen Bonvivant mit Katze, Damenbekanntschaften und Schrullen, einen Außenseiter und Mann mit Vergangenheit. 1943 und 1944 war er, wie er selbst bekennt, ein „unangenehmer nationalsozialistischer Staatsanwalt”, hat Todesurteile beantragt – und bekommen. Nach dem Krieg hat Selb von den Karrierechancen der Männer in den Roben mit dem Hakenkreuzadler auf der Brust Abstand genommen wie von seinem akademischen Titel und ist Privatdetektiv geworden. Und nun wird er von seiner Vergangenheit, seinen Todesurteilen, eingeholt, von Vorgängen, die er im Verlauf der Jahre in eine mühevolle Balance gebracht hatte, dieser Lebenskünstler mit Lebenslügen. Nicht so viel Mühe mit der Balance von Recht und Unrecht in gefährlichen Zeiten hat dagegen Ferdinand Korten, Selbs Schulfreund. Von Selb und Korten handelt der Krimi, er spielt in Ludwigshafen unter den Schloten und Raffinerieanlagen der erfundenen „Rheinischen Chemiewerke”, kurz RCW, deren Generaldirektor jener Schulfreund Korten ist.
Der Plot ist schnell skizziert. Selb wird von Korten beauftragt, nach einer Lücke im Computersystem des Konzerns zu fahnden. Selb findet einen scheinbaren Spaßvogel als Hacker, der beispielsweise freitags die Belegungspläne der Werkstennisplätze zum Zusammenbruch bringt, wie auch sensible Datenströme der RCW. Der Roman scheint bereits zu Ende, doch dann stirbt der Hacker bei einem Verkehrsunfall ohne Zeugen. Selb fahndet ohne Auftrag, dafür aber im Interesse einer attraktiven Frau – und wird von der eigenen Vergangenheit ebenso eingeholt wie sein Schulfreund Korten.
So wird der Krimi zu einer Zeitreise, allerdings im Schneckentempo, was ihr absurderweise eine besondere Spannung verleiht, denn man ahnt das Ziel sehr früh, weiß aber nicht genau, worauf es wirklich hinausläuft – meisterhaft, wie es dann über unerwartete Hindernisse, in Windungen bergauf und bergab geht. Und ganz nebenbei werden uns Lesern kleine Köstlichkeiten serviert, für die ich Schlink und Popp bewundere wie für das ganze Buch. Da lassen die beiden eine Chinesin bei einem Empfang der RCW sagen: „Wie kommt es, dass Männel in Deutschland Flauenbüchel schleiben? Ein Chinese wülde sein Gesicht velielen.” Und die Autoren fügen hinzu: „Grückriches China.”
Das Buch ist ein höchst bemerkenswertes Stück Kriminalliteratur um Schuld und Vertuschung, Aufklärung und Sühne – und natürlich um das Hauptmotiv der Gattung: „Selb geht jetzt wieder seiner Spürnase nach. Sie lässt ihn eben doch nicht los, die Gerechtigkeit”, sagt der pensionierte Senatsvorsitzende am Oberlandesgericht Karlsruhe, ehedem Richter im Nazistaat, nachdem er beim Sherry mit Selb über zwei Todesurteile plaudert, die Selb beantragt und der Richter damals gefällt hat. Da läuft es einem eiskalt den Rücken hinunter.
FRED BREINERSDORFER
Bernhard Schlink Foto: Diogenes
SZdigital: Alle Rechte vorbehalten – Süddeutsche Zeitung GmbH, München
Eine Dienstleistung der DIZ München GmbH
…mehr