17,45 €
versandkostenfrei*

inkl. MwSt.
Sofort lieferbar
9 °P sammeln

    Audio CD

1 Kundenbewertung

Mit Sherlock Holmes hat Sir Arthur Conan Doyle die berühmteste Detektivfigur aller Zeiten erschaffen. In vier Romanen und 56 Kurzgeschichten beschrieb er die Abenteuer des Meisterdetektivs und seines Gehilfen Dr. Watson. Manche Fälle aber werden hier nur am Rande erwähnt. Doyle kam nie dazu, sie aufzuschreiben - sehr zum Bedauern der bis heute großen Fangemeinde. Diese hochkarätig besetzten Hörspielproduktionen von BBC, SWR, WDR und DRS erzählen vier bisher als verschollen geltende Fälle von Holmes und Watson. Darin trifft Sherlock Holmes auf so bekannte Zeitgenossen wie Sigmund Freud, Karl Marx und Jack the Ripper.…mehr

Produktbeschreibung
Mit Sherlock Holmes hat Sir Arthur Conan Doyle die berühmteste Detektivfigur aller Zeiten erschaffen. In vier Romanen und 56 Kurzgeschichten beschrieb er die Abenteuer des Meisterdetektivs und seines Gehilfen Dr. Watson. Manche Fälle aber werden hier nur am Rande erwähnt. Doyle kam nie dazu, sie aufzuschreiben - sehr zum Bedauern der bis heute großen Fangemeinde. Diese hochkarätig besetzten Hörspielproduktionen von BBC, SWR, WDR und DRS erzählen vier bisher als verschollen geltende Fälle von Holmes und Watson. Darin trifft Sherlock Holmes auf so bekannte Zeitgenossen wie Sigmund Freud, Karl Marx und Jack the Ripper.
  • Produktdetails
  • Verlag: Der Audio Verlag, Dav
  • Anzahl: 5 Audio CDs
  • Gesamtlaufzeit: 302 Min.
  • Erscheinungstermin: 01.09.2013
  • ISBN-13: 9783862313082
  • Artikelnr.: 38062463
Autorenporträt
Arthur Conan Doyle wurde 1859 im schottischen Edinburgh geboren. Seine Eltern waren beide strenge Katholiken, daher war es nicht verwunderlich, daß ihr Sohn eine Jesuitenschule besuchen mußte. Später studierte Doyle in Edinburgh Medizin und heiratete 1884 Louise Hawkins. Bis 1891 arbeitete er als Arzt in Hampshire. Danach widmete er sich ausschließlich dem Schreiben.Während des Südafrikanischen Krieges (1899 bis 1902) diente er als Arzt in einem Feldlazarett. Im Jahr 1902 wurde er zum Ritter geschlagen. Nach dem Tod seines Sohnes, der den Folge einer Kriegsverletzung erlag, beschäftigte er sich mit okkultistischen Studien. Arthur Conan Doyle starb am 7. Juli 1930 in seinem Haus in Windlesham, Sussex.1887 schuf er den wohl berühmtesten Detektiv der Weltliteratur: Sherlock Holmes, den Meister des rationell-analytischen Denkens. Die Figur Holmes überschattete Doyles literarisches Schaffen derart, dass der Autor seinen Protagonisten sterben ließ - und ihn knapp zehn Jahre später wiederauferstehen lassen musste: zu groß war die Popularität von Holmes und seinem Partner Dr. Watson.
Inhaltsangabe
Diese Box enthält:
Cecil Jenkins (Übersetzung: Hans Hausmann)
In der Sache Sherlock H. gegen Sigmund F.
BBC/DRS 1989
David Zane Mairowitz
Sherlock Holmes und der Fall Karl Marx
BBC/WDR 2001
Alfred Marquart
Sherlock Holmes und die Whitechapel-Morde
SWR 1996
Dirk Schmidt
Watson und das Rätsel der Schweinepfote
WDR 1993
Rezensionen

Perlentaucher-Notiz zur Süddeutsche Zeitung-Rezension

Die Abenteuer von Sherlock Holmes und Dr. Watson auf ein Hörbuch zu bringen, ist gar nicht so einfach, glaubt Rezensent Jens Bisky und wird in seinem Eindruck nach dem Hören der nun in einer Box erschienenen vier neuen Holmes-Hörspiele bestätigt. Denn der Kritiker vermisst hier Holmes' Sonderbegabung in winzigen, nur sichtbaren Details Indizien zu erkennen. Umso mehr achtet Bisky allerdings auf das Spiel mit Sprache in den vier neuen Hörspielen  - und wird nicht enttäuscht. Allein der Einfall, Holmes auf Sigmund Freud, großartig gesprochen von Helmut Lohner, treffen zu lassen, ringt dem Rezensenten einige Anerkennung ab. Nicht ganz so begeistert ist er hingegen von dem "Fall Karl Marx", der zwar von Ullrich Matthes als Holmes und Friedhelm Ptok als Marx herausragend gelesen wird, dem Kritiker jedoch zu "platt" und konstruiert erscheint. Spannend, - insbesondere Holmes' Zusammentreffen mit Jack the Ripper - unterhaltsam und exzellent besetzt sind aber alle vier neuen Holmes - Hörspiele, urteilt der Rezensent.

© Perlentaucher Medien GmbH