14,00 €
Versandkostenfrei*
inkl. MwSt.
Versandfertig in 1-2 Wochen
0 °P sammeln
  • Broschiertes Buch

1 Kundenbewertung

Kommissar Charitos ist krank. Eigentlich sollte er sich ausruhen und von seiner Frau verwöhnen lassen. Doch so etwas tut ein wahrer Bulle nicht. Eher steckt er bei Hitze und Smog im Stau, stopft sich mit Tabletten voll und jagt im Schrittempo eine Gruppe von Verbrechern, die die halbe Halbwelt Athens in ihrer Gewalt hat. …mehr

Produktbeschreibung
Kommissar Charitos ist krank. Eigentlich sollte er sich ausruhen und von seiner Frau verwöhnen lassen. Doch so etwas tut ein wahrer Bulle nicht. Eher steckt er bei Hitze und Smog im Stau, stopft sich mit Tabletten voll und jagt im Schrittempo eine Gruppe von Verbrechern, die die halbe Halbwelt Athens in ihrer Gewalt hat.
Autorenporträt
Petros Markaris, geboren 1937 in Istanbul, ist Verfasser von Theaterstücken und Schöpfer einer Fernsehserie, er war Co-Autor von Theo Angelopoulos und hat deutsche Dramatiker wie Brecht und Goethe ins Griechische übertragen. Mit dem Schreiben von Kriminalromanen begann er erst Mitte der Neunzigerjahre und wurde damit international erfolgreich. Er hat zahlreiche europäische Preise gewonnen, darunter den Pepe-Carvalho-Preis sowie die Goethe-Medaille. Petros Markaris lebt in Athen.
Rezensionen

Süddeutsche Zeitung - Rezension
Süddeutsche Zeitung | Besprechung von 22.07.2006

Band 28
Liebe geht in den Magen
Petros Markaris „Nachtfalter”
Der Privatdetektiv ist ein einsamer Jäger. Affären und one night stands - dabei muss es bleiben. Der Kommissar dagegen tendiert zur Monogamie. Monsieur Maigret hat seine devote Madame. Geht er zum Abschluss des gemeinsamen Abendspaziergangs noch einen Rotwein trinken, wartet sie draußen vor dem Bistro: Eine anständige Frau weiß, wo ihr Platz ist. Anders einige Jahrzehnte später Signor Brunetti und seine Signora. Sie ist nicht nur Mutter zweier Kinder, sondern auch selbstbewusste Universitätsdozentin.
Und Kommissar Kostas Charitos in Athen? Er ist mit der energischen Adriani verheiratet, die ihm mit der ständigen Sorge um seine Gesundheit gehörig auf die Nerven geht: „Anfänglich fühlte ich mich von ihren Ängsten geschmeichelt, wenn sie etwa meine behaarte Brust streichelte oder mir gefüllte Tomaten, meine Lieblingsspeise, vorsetzte. Nach fünf Jahren begann mir das Streicheln ein unwiderstehliches Kitzeln zu verursachen, nach zehn Jahren rief ihr Kopf auf meiner Brust ein Gefühl der Bedrückung hervor, und nach fünfzehn Jahren begannen mir die gefüllten Tomaten schwer im Magen zu liegen.”
Als bei Kostas eine kardiale Durchblutungsschwäche diagnostiziert wird, kann Adriani triumphieren und alle Hemmungen, die ihrer Fürsorglichkeit noch anhafteten, fallen lassen. Kein Wunder, dass der Kommissar nun jeden Gang in sein Büro als einen „Ausgang” empfindet. Unglücklich ist er mit seiner Angetrauten aber nicht; jedes Gezänk mündet in eine Versöhnung, und die zwei werden miteinander alt werden wie Philemon und Baucis.
Ebenso bissig wie der Ehealltag wird in „Nachtfalter” auch das gegenwärtige Athen geschildert. Ein Streik der Müllfahrer lässt den Unrat zu stinkenden Hügeln anwachsen und in den ewigen Staus drückt der spätsommerliche Smog so stark, dass Kostas lieber vor Schweiß trieft, als das Fenster seines Autos zu öffnen. Wie Theo Angelopoulos ist Petros Markaris bemüht, alle touristischen Klischees von Griechenland gründlich zu zerstören. Aber das elegische Pathos, in dem der Regisseur von „Landschaft im Nebel” und „Der Blick des Odysseus” gerne badet, ist dem Schriftsteller völlig fern: Er kultiviert lieber einen sarkastischen Humor.
Und die crime story? Auch die gibt es. Ein anonymer Toter wird entdeckt und wenig später der zwielichtige Athener Geschäftsmann Dinos Koustas vor einem seiner Nachtclubs erschossen - zwei Fälle, die in Wahrheit einer sind. Es geht um Geldwäsche, um korrupte Politiker und familiäre Konflikte von fast antikem Ausmaß. Am Ende wirft Kostas sich, um das Leben einer schönen Frau zu retten, in die Bahn einer Kugel. Aber keine Angst - die Tage des dicken Kommissars sind noch nicht gezählt; in zwei weiteren Büchern, die Markaris seitdem geschrieben hat, ist er wieder unermüdlich unterwegs.
CHRISTOPH HAAS
Petros Markaris Foto: Hans-Gustav Harksen/ Diogenes Verlag
SZdigital: Alle Rechte vorbehalten - Süddeutsche Zeitung GmbH, München
Eine Dienstleistung der DIZ München GmbH
…mehr

Frankfurter Allgemeine Zeitung - Rezension
Frankfurter Allgemeine Zeitung | Besprechung von 22.10.2001

Wenn die Müllabfuhr streikt
Nostalgiker mit Aversionen: Kostas Charitos ermittelt in Athen

"Heutzutage arbeiten alle für das Fernsehen, Gott inbegriffen" - da ist sich Kostas Charitos ganz sicher. So erstaunt es ihn nicht, daß ausgerechnet das Fernsehgerät unversehrt geblieben ist, nachdem ein heftiges Erdbeben die kleine Kykladen-Insel verwüstet hat. Doch der Urlaub, den der Leiter der Athener Mordkommission hier verbringt, wird jäh durch den Fund einer Leiche beendet, die offenbar durch das Beben ans Tageslicht befördert wurde. Die Identifizierung wirft Probleme auf, so daß Charitos kurzerhand den Toten einpackt, um sich in Athen in die Ermittlungen zu stürzen. Kaum angekommen, erwartet ihn die nächste Leiche, und die Ermittlungen führen ihn geradewegs ins Rotlichtmilieu.

Doch wer nach diesem Auftakt eine actiongeladene Handlung erwartet, wird enttäuscht werden. Im Gegenteil - der mittlerweile zweite Roman um Kommissar Charitos ist eine verhaltene Studie eines Ermittlers und seiner Umgebung, die an den entscheidenden Stellen eher zum Retardieren neigt, als auf grelle Effekte zu setzen. So führt seine Recherche den Kommissar zunächst zu Elena Koustas, der Witwe des Ermordeten, die Charitos vor Jahren in überaus erotischen Posen als Varietétänzerin bewundert hatte. Diese Erinnerung scheint im Bewußtsein des Kommissars alle Gegenwart zu überlagern - der gewohnt sarkastisch-ironische, dann und wann auch provokante Tonfall des spröden Kommissars verwandelt sich in einen fast zärtlich-schüchternen, sobald er die beruhigende Stimme der Koustas vernimmt.

Tatsächlich lebt das Buch einzig von den Brüchen und Marotten im Wesen des Kommissars, der den Erscheinungen der Moderne insgesamt den Krieg erklärt hat und seine Aversionen gegen jegliche Arten von Neuerungen sorgfältig pflegt - sein Haß trifft gleichermaßen die Europäische Union, Sojawürfel und Mobiltelefone, deren Klingelvarianten allerorts seine Ohren beleidigen, vor allem aber Panos, den gar nicht mehr so neuen Freund seiner Tochter Katerina, den er dennoch wohl nie als geeigneten Schwiegersohn akzeptieren wird.

Die Berichte aus dem Familienleben des Kommissars wechseln in regelmäßigen Abständen mit denen über die Ermittlung und vermischen sich zuweilen. Nebenbei zeichnet Markaris ein überaus lebendiges Bild von der Athener Gegenwart. Charitos' Nachforschungen vollziehen sich buchstäblich im Schrittempo - eine andere Geschwindigkeit würde das Verkehrsdesaster der Großstadt gar nicht gestatten. So hat der Leser Anteil an etlichen, ewig langen Autofahrten durch die erdrückende Sommerhitze und am stundenlangen Häuserblockumfahren, bis sich dann endlich doch eine Parklücke auftut. Überdies streikt gerade wieder einmal die Müllabfuhr, so daß Athen im Abfall zu ersticken droht. Smog und die Düfte des Unrats vermischen sich zu einer Dunstwolke, die so intensiv beschrieben wird, daß sie sogar den Leser physisch bedrängt.

Dann und wann bedauert man, daß der Autor seiner enormen Fabulierlust allzusehr nachgibt und darüber die Gebote erzählerischer Ökonomie vernachlässigt. Einige der fünfhundertsechzig Seiten hätte man durchaus entbehren können. Die Gefahr, den Leser über seine Ausschweifungen zu verlieren, geht Markaris gleichwohl nicht ein. Er plaziert seine Köder so zielgenau, daß die Neugier auf die Auflösung immer wachgehalten wird.

Mit Witz, Charme und Ironie erzählt Markaris eine reizvolle, geschickt verwobene Kriminalgeschichte mit überaus lebensnahen Figuren, und es ist das besondere Verdienst des Romans, daß eine glatte Zuordnung nach Gut und Böse hier nicht aufgeht, daß Täter wie Opfer gleichermaßen als gebrochene und zumeist rätselhafte Gestalten präsentiert werden. Dies versöhnt selbst mit dem spektakulären Ende, das der Gesamtkonstruktion der Handlung leider etwas entgegensteht.

CHRISTINA ZINK

Petros Markaris: "Nachtfalter". Ein Fall für Kostas Charitos. Roman. Aus dem Neugriechischen übersetzt von Michaela Prinzinger. Diogenes Verlag, Zürich 2001. 560 S., geb., 46,90 DM.

Alle Rechte vorbehalten. © F.A.Z. GmbH, Frankfurt am Main
…mehr

Perlentaucher-Notiz zur F.A.Z.-Rezension

Christina Zink hat den Kriminalroman mit anhaltendem Vergnügen gelesen, und das, obwohl sie den griechischen Autor für seine mitunter mangelhafte Erzählökonomie tadelt. Einige der 560 Seiten hätte man sich sparen können, meint die Rezensentin, die jedoch von "Witz, Charme und Ironie" Markaris' äußerst angetan ist. Sie preist die "reizvolle, geschickt verwobene" Krimihandlung und lässt sich auch nicht durch das für ihren Geschmack allzu spektakuläre Ende verstimmen. Als "besonderes Verdienst" lobt sie, dass der Autor auf simple Gut-Böse-Zuweisungen verzichtet hat, und richtig begeistert ist sie von den überaus "lebensnahen Figuren".

© Perlentaucher Medien GmbH