Broschiertes Buch

18 Kundenbewertungen

Ein Mörder hinter einer indianischen Maske, Opfer, die auch Täter sind, skalpierte Leichen, ein Mädchen, das sich selbst verbrennt und viele Verwicklungen und Verdächtige. Was haben ein Ex-Justizminister, ein Hehler, ein Kunsthändler und ein Finanzhai gemeinsam? Kommissar Wallander, der eigentlich gerade Urlaub machen wollte, ermittelt wieder.…mehr

Produktbeschreibung
Ein Mörder hinter einer indianischen Maske, Opfer, die auch Täter sind, skalpierte Leichen, ein Mädchen, das sich selbst verbrennt und viele Verwicklungen und Verdächtige. Was haben ein Ex-Justizminister, ein Hehler, ein Kunsthändler und ein Finanzhai gemeinsam? Kommissar Wallander, der eigentlich gerade Urlaub machen wollte, ermittelt wieder.

  • Produktdetails
  • dtv Taschenbücher Bd.8605
  • Verlag: DTV
  • Originaltitel: Villospar
  • Sonderausg.
  • Seitenzahl: 506
  • Deutsch
  • Abmessung: 26mm x 120mm x 191mm
  • Gewicht: 290g
  • ISBN-13: 9783423086059
  • ISBN-10: 342308605X
  • Artikelnr.: 13807402
Autorenporträt
Mankell, HenningHenning Mankell, geboren 1948 in Härjedalen, war einer der großen schwedischen Gegenwartsautoren, von Lesern rund um die Welt geschätzt. Sein Werk wurde in über vierzig Sprachen übersetzt, es umfasst etwa vierzig Romane und zahlreiche Theaterstücke. Nicht nur sein Werk, sondern auch sein persönliches Engagement stand im Zeichen der Solidarität. Henning Mankell lebte abwechselnd in Schweden und Mosambik, wo er künstlerischer Leiter des Teatro Avenida in Maputo war. Er starb am 5. Oktober 2015 in Göteborg. Seine Taschenbücher erscheinen bei dtv.
Rezensionen

Perlentaucher-Notiz zur NZZ-Rezension

In einer Sammelrezension bespricht Christine Holliger sechs Kriminalromane skandinavischer Autoren.
1.) Henning Mankell: "
"Wallander löst alle Fälle. Auch wenn er dafür in die Kloaken menschlicher Seelen abtauchen muß. Das macht er atemberaubend und zum Einigeln spannend."
Journal für die Frau
»Mankell schafft es, trotz der Abscheulichkeiten der Verbrechen und der moralischen Verkommenheit der Opfer den Impuls der Rachegelüste zu neutralisieren. Und statt des Schwelgens in gräßlichen Blutbädern das Verlangen des Lesers nach Erklärung zu wecken.« (Ingeborg Sperl im Standard)

»Die Aufklärung dieses Falls hat nichts zu tun mit Aufklärung in einem weitläufigeren Sinn - sie ist voll Grauen und Finsternissen. Kurt Wallander hat recht, wenn er seufzt: "Jetzt haben wir also die Gewißheit, von der wir alle gehofft haben, sie bliebe uns erspart."« (Werner Burkhardt in der Süddeutschen Zeitung)

»Wallander löst alle Fälle. Auch wenn er dafür in die Kloaken menschlicher Seelen abtauchen muß. Das macht er atemberaubend und zum Einigeln spannend.« (Journal für die Frau)