Entwicklungsorientierte Sprachdiagnostik und -förderung bei Kindern mit geistiger Behinderung
52,00 €
versandkostenfrei*

inkl. MwSt.
Sofort lieferbar
Ohne Risiko: Verlängerte Rückgabefrist bis zum 10.01.2022
0 °P sammeln
  • Gebundenes Buch

Kurzbeschreibung Sprachtherapeutische Arbeit mit geistig behinderten Kindern - Theorie und Praxis
Wie sehen Diagnostik und Sprachtherapie bei Kindern mit geistiger Behinderung aus? Hier finden Sie praxisnahe Anleitungen und nützliches Arbeitsmaterial. Dieses Praxisbuch gibt Ihnen maximale Sicherheit - für eine optimale Förderung der kommunikativen Fähigkeiten von Kindern mit geistiger Behinderung! Ihr Plus: Mit dem Code im Buch haben Sie ab Aktivierung Zugriff auf die Abbildungen. Langbeschreibung Kommunikative Fähigkeiten von Kindern fördern - Anleitungen für Sprachtherapeuten
Das Buch
…mehr

Produktbeschreibung
Kurzbeschreibung Sprachtherapeutische Arbeit mit geistig behinderten Kindern - Theorie und Praxis

Wie sehen Diagnostik und Sprachtherapie bei Kindern mit geistiger Behinderung aus? Hier finden Sie praxisnahe Anleitungen und nützliches Arbeitsmaterial. Dieses Praxisbuch gibt Ihnen maximale Sicherheit - für eine optimale Förderung der kommunikativen Fähigkeiten von Kindern mit geistiger Behinderung! Ihr Plus: Mit dem Code im Buch haben Sie ab Aktivierung Zugriff auf die Abbildungen. Langbeschreibung Kommunikative Fähigkeiten von Kindern fördern - Anleitungen für Sprachtherapeuten

Das Buch richtet sich an Sprachtherapeuten, die mit stark entwicklungsverzögerten oder geistig behinderten Kindern v.a. in heilpädagogischen Zentren, in sozialpädiatrischen Zentren, in Frühfördereinrichtungen oder integrativen Kindergärten arbeiten. Der Zusammenhang von Sprachentwicklung und geistiger Behinderung wird erst seit Kurzem untersucht, generell ist die Geistigbehindertenpädagogik eine sehr junge Wissenschaft. Das Buch leistet Hilfestellung in der qualitätsorientierten täglichen Arbeit: - Wie kann ich mit standardisierten Diagnostikmaterialien den Sprachentwicklungsstand dieser Kinder einschätzen? - Unterscheidet sich die Sprachentwicklung bei stark entwicklungsverzögerten oder geistig behinderten Kindern vom ungestörten Spracherwerb? - Wenn ja: Welche Meilensteine erreichen sie, welche nicht? - Wie kann ich sprachtherapeutisch mit ihnen arbeiten, was sollte im Mittelpunkt stehen? - Unterscheidet sich die therapeutische Arbeit von der mit nicht behinderten Kindern? - Wie entscheide ich, wann ich mit der therapeutischen Intervention nicht mehr weiterkomme und die Therapie beenden muss? In den ersten vier Kapiteln werden Grundlagen zum Spracherwerb gelegt, zum diagnostischen und therapeutischen Vorgehen. In den folgenden Kapiteln werden ausgewählte Erkrankungen und häufige Syndrome vorgestellt: das Down-Syndrom, das Fragile-X-Syndrom. Im Fokus stehen zusätzlich Kinder mit Störungen des autistischen Spektrums sowie Kinder mit geistiger Behinderung, die mehrsprachig aufwachsen. Für eine optimale Umsetzung der Sprachförderung in die Praxis stellen die Autorinnen Diagnosebögen, Beispielprotokolle und Elterninfos praxisnah zusammen. Ihr Plus: Mit dem Code im Buch haben Sie ab Aktivierung Zugriff auf die Abbildungen.
  • Produktdetails
  • Verlag: Elsevier, München / Urban & Fischer
  • 1. Aufl.
  • Erscheinungstermin: 17. August 2012
  • Deutsch
  • Abmessung: 249mm x 179mm x 25mm
  • Gewicht: 834g
  • ISBN-13: 9783437488009
  • ISBN-10: 3437488007
  • Artikelnr.: 35927708
Autorenporträt
Herausgeberin Dr. Maren Aktas * Dr. Maren Aktas studierte in Bielefeld Psychologie. Von 1998-2004 arbeitete sie als Wissenschaftliche Mitarbeiterin bei Prof. Hannelore Grimm (Lehrstuhl für Allgemeine und Angewandte Entwicklungspsychologie, Uni Bielefeld) an der Entwicklung des SETK-2, des SETK3-5 und des SEV (Screeningverfahren zur Erfassung von Sprachentwicklungsverzögerungen) mit. Sie promovierte 2004 über Sprachentwicklungsdiagnostik bei Kindern mit Down-Syndrom. Anschließend arbeitete sie im SPZ der Charité, Universitätsmedizin Berlin. Maren Aktas ist Mitglied im Bielefelder Institut für frühkindliche Entwicklung e.V. und arbeitet freiberuflich als Dozentin und Mitarbeiterin in Forschungsprojekten. * Autorinnen Dr. Doreen Asbrock * Hauptberuflich als wissenschaftliche Mitarbeiterin im Fachbereich Klinische Psychologie/Rehabilitation an der Universität Bielefeld tätig * Nebenberuflich am Bielefelder Institut für frühkindliche Entwicklung tätig * Arbeitsschwerpunkte: Fortbildungen und Vorträge zur Diagnostik von Sprachentwicklungsstörungen, zur bilingualen Sprachentwicklung und zur Sprachstandserfassung bei bilingualen Kindern * Dr. Hildegard Doil * Bis 2001 wissenschaftliche Mitarbeiterin im Fachbereich Entwicklungspsychologie an der Universität Bielefeld mit den Schwerpunkten Früherkennung von Entwicklungsstörungen und frühe Sprachentwicklung * Seitdem hauptberuflich am Bielefelder Institut für frühkindliche Entwicklung tätig * Arbeitsschwerpunkte: Entwicklungsdiagnostik, Trainings für Kinder mit Lese-Rechtschreibschwierigkeiten, Vorträge, Testleitertrainings, Fortbildungen für KinderärztInnen, SprachtherapeutInnen, HeilpädagoInnen und ErzieherInnen Christina Müller * Hauptberuflich im Bereich der Diagnostik, Beratung und Therapie bei Kindern mit Autistischen Störungen und anderen gravierenden Entwicklungsstörungen tätig * Nebenberuflich am Bielefelder Institut für frühkindliche Entwicklung tätig * Arbeitsschwerpunkte: Fortbildungen für ErzieherInnen und HeilpädagogInnen, Elternabende. Langjährige Erfahrungen im Behindertenbereich sowie in verschiedenen Vorschuleinrichtungen (v.a. Entwicklungsdiagnostik, Beratung und Fortbildung von HeilpädagogInnen, Elternberatung).
Inhaltsangabe
1. Einleitung

2. Sprachentwicklung: Theoretische Grundlagen

3. Leitfaden für eine theoriegeleitete Diagnostik

4. Entwicklungsorientierte Sprach- und Kommunikationsförderung

5. Fallbeispiel Christof: Diagnostik und Therapieplanung Schritt für Schritt

6. Im Fokus: Kinder mit Down-Syndrom

7. Im Fokus: Kinder mit Fragilem-X-Syndrom

8. Im Fokus: Kindern mit Autismus-Spektrum-Störung und geistiger Behinderung

9. Im Fokus: Besonderheiten bei mehrsprachig aufwachsenden Kindern mit geistiger Behinderung

Anhang

Literatur