Gebrauchsanweisung für Südkorea - Hyun, Martin
15,00 €
versandkostenfrei*

inkl. MwSt.
Sofort lieferbar
0 °P sammeln

    Broschiertes Buch

1 Kundenbewertung

Willkommen im "Land der Morgenstille"! Martin Hyun, Sohn zweier in Deutschland lebender Südkoreaner, erkundet für uns die Heimat seiner Vorfahren. Dabei stößt er auf jahrhundertealte Tempel und weiße Sandstrände ebenso wie auf pulsierende Millionenmetropolen und eine ausgeprägte Popkultur, die derzeit als koreanische Welle über Europa schwappt. Augenzwinkernd verrät er, dass im Parlament gerne mal die Fäuste fliegen und wie Unternehmen der Work-Sex-Balance ihrer Angestellten auf die Sprünge helfen. Worauf es in der hiesigen Küche ankommt. Weshalb man beim "Koreanischen Dreikampf" - essen,…mehr

Produktbeschreibung
Willkommen im "Land der Morgenstille"! Martin Hyun, Sohn zweier in Deutschland lebender Südkoreaner, erkundet für uns die Heimat seiner Vorfahren. Dabei stößt er auf jahrhundertealte Tempel und weiße Sandstrände ebenso wie auf pulsierende Millionenmetropolen und eine ausgeprägte Popkultur, die derzeit als koreanische Welle über Europa schwappt. Augenzwinkernd verrät er, dass im Parlament gerne mal die Fäuste fliegen und wie Unternehmen der Work-Sex-Balance ihrer Angestellten auf die Sprünge helfen. Worauf es in der hiesigen Küche ankommt. Weshalb man beim "Koreanischen Dreikampf" - essen, trinken, singen - standhaft bleiben muss. Und warum ein Koreaner, dem es niemals schnell genug gehen kann, immer bei guter Laune gehalten werden sollte.
  • Produktdetails
  • Piper Taschenbuch .27724
  • Verlag: Piper
  • Seitenzahl: 224
  • Erscheinungstermin: 2. Oktober 2018
  • Deutsch
  • Abmessung: 193mm x 118mm x 25mm
  • Gewicht: 253g
  • ISBN-13: 9783492277242
  • ISBN-10: 3492277241
  • Artikelnr.: 52363346
Autorenporträt
Hyun, Martin
Martin Hyun, 1979 in Krefeld geboren und Sohn koreanischer Gastarbeiter, studierte Politik, International Business und International Relations in den USA, Belgien und Bonn. Er war der erste koreanischstämmige Bundesliga-Profi in der Deutschen Eishockey Liga (DEL) sowie Junioren-Nationalspieler Deutschlands. Seit 2002 bereist er Südkorea, wo er 2005 für ein Jahr lebte und im koreanischen Parlament arbeitete. Von 2010 bis 2014 war er freiberuflich als Kolumnist für Deutschlandradio Kultur tätig. Er ist Gründer des interkulturellen Vereins »Hockey is Diversity e.V.« und veröffentlichte u.a. den Band »Ohne Fleiß kein Reis. Wie ich ein guter Deutscher wurde«. Zuletzt arbeitete er als Deputy Sport Manager für Eishockey und Para-Eishockey im Organisationskomitee der Olympischen Winterspiele 2018 in Südkorea.
Rezensionen

Frankfurter Allgemeine Zeitung - Rezension
Frankfurter Allgemeine Zeitung | Besprechung von 11.07.2019

Bei einem Wirte wundermild

Der als Sohn koreanischer Gastarbeiter in Krefeld aufgewachsene Martin Hyun, der neben bildungsbeflissenen indigenen Erziehungsmethoden Korea-Erfahrungen 2005 als Mitarbeiter im koreanischen Parlament und 2018 im Organisationskomitee der Olympischen Winterspiele sammeln konnte, überzeugt als "Hybrid-Koreaner" mit "U-Boot-Dasein" (weil in Korea nicht als Ausländer erkennbar) mit humorvoll-unbestechlichem Blick. Sein Brevier sieht Korea als postmodernes Kaleidoskop aus Konfuzianismus, Kapitalismus, Schamanismus, Christentum. Das Phänomen K-Pop führt es auf Akademien mit kollektivistisch-militärischem Drill - und Lookism und Gesichtschirurgie auf Invasionen des Privaten der Leistungsgesellschaft zurück. Hyun porträtiert nachbarschaftlich hergestelltes Kimchi als "Kulturerbe, Ikone, Superfood" und modernes S(e)oul Food als Streicheleinheit für die Seele. Er erörtert Koreas Kultur des Schenkens und den aus agrarischer Zeit rührenden Vernetzungsdrang als schleichende Übergänge zu Korruption. Kulturspezifika der Partnerwahl spiegeln sich im "Sogaeting" als von einem Freund vermitteltes Blind-Date, in der Bedeutung der Blutgruppe bis zur Hochzeitsfeier in opulenten Wedding Halls. "Work hard, play hard, party hard" ist ein koreanischer Dreiklang. Hyun führt als teilnehmender Beobachter durch Erntedankfeste und Ahnenzeremonien, Love Motels und Anti-Kater-Restaurants. Die ironische Wende, die den U-Boot-Kapitän als Deutschen enttarnt, erfolgt im Ausländerviertel Seouls: als Hyun bei einem türkischen Dönerimbiss in Itaewon einen Dürüm-Döner bestellt.

sg

"Gebrauchsanweisung für Südkorea" von Martin Hyun. Piper Verlag, München 2018. 224 Seiten. Broschiert, 15 Euro.

Alle Rechte vorbehalten. © F.A.Z. GmbH, Frankfurt am Main
…mehr
"Überzeugt mit humorvoll-unbestechlichem Blick.", FAZ, 11.07.2019