24,90 €
versandkostenfrei*

inkl. MwSt.
Sofort lieferbar
0 °P sammeln
    Broschiertes Buch

Aller guten Dinge sind drei! Gernot Starke und Peter Hruschka laden bereits zum dritten Mal zum Benimmkurs für Softwarearchitekten ein. Also heißt es: Ellenbogen vom Tisch und ran ans Programmieren. Anhand zahlreicher unterhaltsamer und praktischer Beispiele folgt man den beiden erfahrenen Softwareentwicklern auf dem Weg zur besseren Softwarearchitektur - wirkungsvoll, zeitlos und technologieneutral. Die Autoren zeigen auf, wie der Entwickler von heute tickt - sowohl im positiven als auch im negativen Sinne. Die Erfolgsmuster kann man für sich selbst und seine Arbeit übernehmen und aus den…mehr

Produktbeschreibung
Aller guten Dinge sind drei! Gernot Starke und Peter Hruschka laden bereits zum dritten Mal zum Benimmkurs für Softwarearchitekten ein. Also heißt es: Ellenbogen vom Tisch und ran ans Programmieren. Anhand zahlreicher unterhaltsamer und praktischer Beispiele folgt man den beiden erfahrenen Softwareentwicklern auf dem Weg zur besseren Softwarearchitektur - wirkungsvoll, zeitlos und technologieneutral. Die Autoren zeigen auf, wie der Entwickler von heute tickt - sowohl im positiven als auch im negativen Sinne. Die Erfolgsmuster kann man für sich selbst und seine Arbeit übernehmen und aus den Anti-Pattern Anderer lernen, wie man es nicht machen sollte. Am Ende des Buchest kennt man auf jeden Fall alle Regeln der "Kunst" - und das nächste Projekt kann erfolgreich gestartet werden.
  • Produktdetails
  • Verlag: entwickler.press
  • 3., überarb. u. erg. Aufl.
  • Seitenzahl: 230
  • Erscheinungstermin: 21. Februar 2018
  • Deutsch
  • Abmessung: 208mm x 141mm x 18mm
  • Gewicht: 359g
  • ISBN-13: 9783868028065
  • ISBN-10: 3868028064
  • Artikelnr.: 48469923
Autorenporträt
Starke, Gernot
Von Peter Hruschka und Gernot Starke stammt arc42 (www.arc42.de), das freie Portal für Softwarearchitekten. Sie sind Gründungsmitglieder des International Software Qualification Board (iSAQB/www.isaqb.org). Die hier vorgestellten Patterns durften (und mussten) sie in ihrem langen Berufsleben alle selbst erleben.