Auf dem Wege zur Familienwissenschaft? (eBook, PDF) - Wingen, Max
109,95 €
109,95 €
inkl. MwSt.
Sofort per Download lieferbar
Versandkostenfrei*
0 °P sammeln
109,95 €
109,95 €
inkl. MwSt.
Sofort per Download lieferbar
Versandkostenfrei*

Alle Infos zum eBook verschenken
0 °P sammeln
Als Download kaufen
109,95 €
inkl. MwSt.
Sofort per Download lieferbar
0 °P sammeln
Jetzt verschenken
109,95 €
inkl. MwSt.
Sofort per Download lieferbar

Alle Infos zum eBook verschenken
0 °P sammeln
  • Format: PDF



Die Einrichtung der ersten Professur für Familienwissenschaft an der Universität Erfurt soll der interdisziplinären Forschungsarbeit im Feld von Familie gewidmet sein. In einem Überblick präsentiert der Autor den aktuellen Wissensstand im Bereich der Familienwissenschaft, worauf Überlegungen und Anmerkungen zur unverkennbaren Notwendigkeit einer solchen Fachrichtung folgen.
…mehr

Produktbeschreibung


Die Einrichtung der ersten Professur für Familienwissenschaft an der Universität Erfurt soll der interdisziplinären Forschungsarbeit im Feld von Familie gewidmet sein. In einem Überblick präsentiert der Autor den aktuellen Wissensstand im Bereich der Familienwissenschaft, worauf Überlegungen und Anmerkungen zur unverkennbaren Notwendigkeit einer solchen Fachrichtung folgen.


Dieser Download kann aus rechtlichen Gründen nur mit Rechnungsadresse in A, B, BG, CY, CZ, D, DK, EW, E, FIN, F, GR, HR, H, IRL, I, LT, L, LR, M, NL, PL, P, R, S, SLO, SK ausgeliefert werden.

  • Produktdetails
  • Verlag: Gruyter, Walter de GmbH
  • Seitenzahl: 67
  • Erscheinungstermin: 6. Februar 2015
  • Deutsch
  • ISBN-13: 9783110927191
  • Artikelnr.: 44422761
Autorenporträt


Dr. rer. pol. Max Wingen, Honorarprofessor an der Universität Konstanz, Ministerialdirektor a.D.; zuletzt Abteilungsleiter im Bundesministerium für Familie und Senioren, zuvor Präsident des Statistischen Landesamtes Baden-Württemberg (mit familienwissenschaftlicher Forschungsstelle)

Rezensionen
"Die Publikation stellt inhaltlich wie auch systematisch eine überzeugende Pionierarbeit dar."Lothar Susok in: FamRZ 1/2006