14,95
versandkostenfrei*
Preis in Euro, inkl. MwSt.
Sofort lieferbar
0 °P sammeln

  • Broschiertes Buch

2 Kundenbewertungen

Will das Kind NIE ins Bett? Und Treppen laufen kommt nicht infrage? Statt selbst Tobsuchtsanfälle zu kriegen, lesen Eltern lieber dieses Buch. Die Autorinnen des größten Elternblogs Deutschlands zeigen, wie man die eigenen Nerven beruhigt und das Kind gleich mit.
Das Trotzalter ist die erste heiße Phase im Leben mit dem Nachwuchs. Kaum steht es auf seinen eigenen Beinen, beginnt das Kind nach Autonomie zu streben. Der kleine Sonnenschein wird zum tellerwerfenden Wutmonster und verunsichert seine Eltern zutiefst. Die Autorinnen machen Mut, Wege abseits der klassischen Erziehung mit festen…mehr

Produktbeschreibung
Will das Kind NIE ins Bett? Und Treppen laufen kommt nicht infrage? Statt selbst Tobsuchtsanfälle zu kriegen, lesen Eltern lieber dieses Buch. Die Autorinnen des größten Elternblogs Deutschlands zeigen, wie man die eigenen Nerven beruhigt und das Kind gleich mit.

Das Trotzalter ist die erste heiße Phase im Leben mit dem Nachwuchs. Kaum steht es auf seinen eigenen Beinen, beginnt das Kind nach Autonomie zu streben. Der kleine Sonnenschein wird zum tellerwerfenden Wutmonster und verunsichert seine Eltern zutiefst. Die Autorinnen machen Mut, Wege abseits der klassischen Erziehung mit festen Grenzen und strenger Konsequenz zu gehen. Sie erklären, was in den Kindern vorgeht und warum Trotzphasen wichtige Entwicklungsphasen sind, die Eltern aktiv annehmen sollten, statt sie zu unterdrücken. Die witzig-persönlichen Erfahrungsberichte, praktischen Tipps und neuesten Erkenntnisse aus Wissenschaft und Forschung sind Balsam für die Seele gestresster Eltern.
  • Produktdetails
  • Verlag: Beltz
  • Artikelnr. des Verlages: 86422
  • 16. Aufl.
  • Seitenzahl: 281
  • Erscheinungstermin: 14. September 2017
  • Deutsch
  • Abmessung: 216mm x 136mm x 25mm
  • Gewicht: 418g
  • ISBN-13: 9783407864222
  • ISBN-10: 3407864221
  • Artikelnr.: 44851656
Autorenporträt
Graf, Danielle
Danielle Graf schreibt zusammen mit Katja Seide den Blog 'Das gewünschteste Wunschkind aller Zeiten treibt mich in den Wahnsinn' (www.gewuenschtestes-wunschkind.de), der über 20 Millionen Zugriffe verzeichnet. Die Rechts-Ökonomin und Bestsellerautorin ist Mutter von zwei Kindern und arbeitet in der Organisationsentwicklung in ihrer Heimatgemeinde Wandlitz.

Seide, Katja
Katja Seide schreibt zusammen mit Danielle Graf den Blog 'Das gewünschteste Wunschkind aller Zeiten treibt mich in den Wahnsinn' (www.gewuenschtestes-wunschkind.de), der über 20 Millionen Zugriffe verzeichnet. Die Bestsellerautorin, ausgebildete Sonderpädagogin und Mutter von drei Kindern lebt in Berlin und arbeitet an einer Grundschule in Brandenburg.
Rezensionen
»Die Leser lieben das Buch, anders kann man es gar nicht nennen.« Claudia Fuchs, Berliner Zeitung, 28.12.2016 »Ein neuer Eltern-Ratgeber erobert gerade die Spiegel-Bestseller-Liste – zu Recht.« Michèle Rothenberg, brigitte.de, 12.2016 »Wunderbar für ein bisschen Gelassenheit im Elternalltag«, BILD, 12.7.2017 »Das gewünschteste Wunschkind hat mir geholfen mich, mein Kind und unser Zusammenleben anders wahrzunehmen und anders zu reflektieren.« Denise Körner, wasliestdu.de, 11.2016 »Liebevoll und praxisnah beschreiben die beiden Bloggerinnen, wie man die eigenen Nerven beruhigt – und das Kind gleich mit.« familie&co, 3.2017 »Die witzig-persönlichen Erfahrungsberichte, praktischen Tipps und neusten Erkenntnisse aus Wissenschaft und Forschung sind Balsam für die Seele gestresster Eltern.« Kuckuck Magazin, 12/2016-1/2017 »[…] besticht durch die Verbindung von lebensnahen Beispielen und Hintergrundwissen.« Birgitta Negel-Täuber, ekz bibliotheksservice, 12.2016 »[…] eine Freude und Erleuchtung zu gleich.« Sarah Depold, mamaskind.de, 4.1.2017 »[…] mit Abstand der beste Erziehungsratgeber, den ich bisher gelesen habe!« klitzekleinedinge.com, 14.3.2017 »[...] Ratgeber, Unterhaltungsliteratur, Seelentröster und Sachbuch in einem. Allein deshalb kann ich es vorbehaltlos empfehlen [...] weil es nicht nur nützliche Handlungsanweisungen enthält, sondern vor allem auch eine beruhigende und tröstende Wirkung hat.« Evelyn Meyer, Literat(o)ur.de, 28.2.2018