Motel Life (eBook, ePUB) - Vlautin, Willy
-41%
9,99 €
Statt 17,00 €**
9,99 €
inkl. MwSt.
**Preis der gedruckten Ausgabe (Broschiertes Buch)
Sofort per Download lieferbar
Statt 17,00 €**
9,99 €
inkl. MwSt.
**Preis der gedruckten Ausgabe (Broschiertes Buch)
Sofort per Download lieferbar

Alle Infos zum eBook verschenken
Als Download kaufen
Statt 17,00 €**
-41%
9,99 €
inkl. MwSt.
**Preis der gedruckten Ausgabe (Broschiertes Buch)
Sofort per Download lieferbar
Abo Download
9,90 € / Monat*
*Abopreis beinhaltet vier eBooks, die aus der tolino select Titelauswahl im Abo geladen werden können.

inkl. MwSt.
Sofort per Download lieferbar

Einmalig pro Kunde einen Monat kostenlos testen (danach 9,90 € pro Monat), jeden Monat 4 aus 40 Titeln wählen, monatlich kündbar.

Mehr zum tolino select eBook-Abo
Jetzt verschenken
Statt 17,00 €**
-41%
9,99 €
inkl. MwSt.
**Preis der gedruckten Ausgabe (Broschiertes Buch)
Sofort per Download lieferbar

Alle Infos zum eBook verschenken
0 °P sammeln

  • Format: ePub


Es ist kalt in Reno, der kleinen Spielerstadt in Nevada. Das Glück hat Frank und Jerry Lee Flannigan längst im Stich gelassen. Die Mutter tot, der Vater ein versoffener Spieler, halten sie sich mit miesen Jobs über Wasser, und die paar Dollars, die ihnen bleiben, verprassen sie mit Alkohol und in Casinos. Und dann überfährt Jerry Lee im Dunkel der Nacht einen kleinen Jungen. Er ist auf der Stelle tot. Am nächsten Morgen machen sich Frank und Jerry Lee aus dem Staub, eine Kiste Bier, eine Flasche Jim Beam und nicht einmal vierhundert Dollar im Gepäck. Es tobt ein Schneesturm, und sie hören Tapes von Willie Nelson.…mehr

  • Geräte: eReader
  • ohne Kopierschutz
  • eBook Hilfe
  • Größe: 2.04MB
Produktbeschreibung
Es ist kalt in Reno, der kleinen Spielerstadt in Nevada. Das Glück hat Frank und Jerry Lee Flannigan längst im Stich gelassen. Die Mutter tot, der Vater ein versoffener Spieler, halten sie sich mit miesen Jobs über Wasser, und die paar Dollars, die ihnen bleiben, verprassen sie mit Alkohol und in Casinos. Und dann überfährt Jerry Lee im Dunkel der Nacht einen kleinen Jungen. Er ist auf der Stelle tot. Am nächsten Morgen machen sich Frank und Jerry Lee aus dem Staub, eine Kiste Bier, eine Flasche Jim Beam und nicht einmal vierhundert Dollar im Gepäck. Es tobt ein Schneesturm, und sie hören Tapes von Willie Nelson.

Dieser Download kann aus rechtlichen Gründen nur mit Rechnungsadresse in A, B, BG, CY, CZ, D, DK, EW, E, FIN, F, GR, HR, H, IRL, I, LT, L, LR, M, NL, PL, P, R, S, SLO, SK ausgeliefert werden.

  • Produktdetails
  • Verlag: Berlin Verlag
  • Seitenzahl: 208
  • Erscheinungstermin: 01.07.2010
  • Deutsch
  • ISBN-13: 9783827072726
  • Artikelnr.: 37491041
Autorenporträt
Willy Vlautin, geboren 1967 in Reno, Nevada, ist Sänger und Songschreiber der Folkrockband The Delines. Seine Romane »Motel Life«, »Northline« und »Lean on Pete« wurden zu internationalen Erfolgen, »Motel Life« wurde mit Emile Hirsch, Dakota Fanning und Stephen Dorff in den Hauptrollen verfilmt. Willy Vlautin lebt in Portland, Oregon. Mitseiner Musik tourt er regelmäßig auch in Europa.
Rezensionen

Perlentaucher-Notiz zur Süddeutsche Zeitung-Rezension

In Willy Vlautins Debütroman "Motel Life", in dem ein Brüderpaar aus ihrem Heimatort Reno in Nevada verschwinden müssen, an dem sie ohnehin nichts hält, wird das Roadmovie nicht neu erfunden, meint Christoph Schröder. Aber daran liegt dem Autor, der als Sänger der Folkrockgruppe "Richmond Fontaine" fungiert, seiner Einschätzung nach auch gar nichts, und so erzählt er seine durchaus "deprimierende" Geschichte in aller Geradlinigkeit und, wie der Rezensent bedauert, mitunter auch in "allzu schlichter Rollenprosa". Dennoch haben die besten Passagen den Rezensenten berührt, wie etwa das Abschiedsessen, das die todkranke Mutter für ihre Söhne gibt. Und so attestiert er dem Roman insgesamt hohe Authentizität, der zugleich etwas ungemein "Zartes" anhafte.

© Perlentaucher Medien GmbH

Süddeutsche Zeitung - Rezension
Süddeutsche Zeitung | Besprechung von 24.07.2008

Der Mixer des Lebens
Willy Vlautins Roadmovie erzählt vom amerikanischen Traum
Der Mensch, so hat es eine kluge Frau einmal gesagt, sei wie ein M&M in einem Mixer voller Eiskrem. Niemand wolle kleingehackt werden. Und trotzdem erwische es letztendlich fast alle. Buchstäblich erwischt hat es Jerry Lee Flannigan, der im Alter von 17 Jahren auf einen fahrenden Zug aufspringen will, dabei unter die Räder kommt und ein Bein verliert. Das ist nicht das erste und nicht das letzte Glied einer Kette von Tragödien, die Jerry Lee erlebt. Alles passt so gut zueinander: Der Vater hat sich aus dem Staub gemacht, die Mutter ist früh gestorben, die Zukunft ist mindestens ungewiss, und trotzdem geht es irgendwie immer weiter für Jerry Lee und seinen jüngeren Bruder Frank, in Reno, Nevada, einem Ort, an dem der amerikanische Traum vorbeigerauscht sein muss.
Frank Flannigan ist der Ich-Erzähler in Willy Vlautins Debütroman „Motel Life”. Ein Roadmovie, einmal mehr, und wer glaubt, dass diesem strapazierten Genre nichts Neues hinzuzufügen wäre, sieht sich durch Vlautins Buch bestätigt – was aber nicht zwangsläufig gegen das Buch spricht. Denn Vlautin, der auch als Musiker und Sänger der Folkrockband Richmond Fontaine auftritt, versucht erst gar nicht, originell zu sein. Vielmehr ist „Motel Life” ein geradlinig, manchmal in allzu schlichter Rollenprosa erzählter, in seinen guten Momenten jedoch höchst anrührender Text.
Eines Nachts stürzt Jerry Lee, nicht mehr ganz nüchtern, in Franks Zimmer und ist in einer unerfreulichen Lage: Er hat auf der schneebedeckten Straße einen kleinen Jungen überfahren; die Leiche liegt im Kofferraum; das Auto steht vor der Tür. Frank und Jerry Lee laden den Körper vor dem örtlichen Krankenhaus ab und machen sich aus dem Staub. Ein echtes Zuhause haben sie ohnehin nicht. „Ich wünschte, ich würde nicht hier leben, aber ich kann mir auch keinen anderen Ort vorstellen”, sagt eine der Figuren. Es sind keine Existenzen in absoluter Hoffnungslosigkeit, von denen Willy Vlautin erzählt. Es gibt Träume, kleine Lichtblicke, Gesten, in denen klar wird, dass es sich auch bei Frank und Jerry Lee nicht um Angehörige des abgestumpften White Trash handelt. Eine der prägnantesten Szenen ist jene rückblickende, in der die bereits todkranke Mutter für ihre beiden Söhne ein Abschieds-Barbecue ausrichtet. Und wenn der sichtlich weniger intelligente Jerry Lee wieder einmal auf dem Höhepunkt seiner Verzweiflung angekommen ist, muss sein Bruder sich für ihn Geschichten ausdenken. Die handeln vom Krieg, von der Liebe, von Männerfreundschaften und sind, ehrlich gesagt, zumeist nicht weniger deprimierend als die Romanwirklichkeit selbst.
Der Ausbruchsversuch aus Reno findet im Übrigen ein jähes Ende; weglaufen vor dem Schicksal können die beiden offenbar nicht. „Wir sind Typen, die Scheiße bauen, Frank”, sagt Jerry Lee zu seinem Bruder, „also müssen wir mit Typen zusammen sein, die Scheiße bauen. Ich finde das ganz logisch. Aber das sind doch deshalb keine schlechten Menschen, oder?” Und: „Es gibt Leute, die fallen so oft auf die Schnauze, dass sie irgendwann mal Glück haben müssen.” Underdog-Lebenshoffnungen wie diese sind nicht sonderlich neu und auch nicht originell, aber die Art, wie Vlautin seine beiden krummen Helden auf ihre unsteten Lebensbahnen schickt, hat etwas Authentisches und Zartes zugleich. Nicht ohne Grund hat der Schriftsteller Clemens Meyer ein enthusiastisches Nachwort zu „Motel Life” verfasst – die Parallelen sind unübersehbar. „Hoffnung ist besser als nichts”, so lautet Franks Resümee. In seinem Fall ist es die Hoffnung des kleinen M&Ms, im großen Mixer des Lebens einigermaßen heil zu bleiben.CHRISTOPH SCHRÖDER
WILLY VLAUTIN: Motel Life. Roman. Aus dem Englischen von Robin Detje. Berlin Verlag, Berlin 2008. 208 Seiten, 17 Euro.
SZdigital: Alle Rechte vorbehalten - Süddeutsche Zeitung GmbH, München
Jegliche Veröffentlichung exklusiv über www.sz-content.de
…mehr
"Der Folkrockmusiker Willy Vlautin findet in seinem poetischen wie kraftvollen Debütroman um zwei Verlierer, die sich tapfer bemühen, das Richtige zu tun, genau den richtigen Ton. Er schafft eine große Nähe zu seinen zutiefst menschlichen Figuren, ohne in Sozialkitsch abzugleiten." -- KulturSpiegel

"Ich könnte ewig aus Motel Life zitieren." -- Clemens Meyer, FAS