16,45 €
versandkostenfrei*

inkl. MwSt.
Sofort lieferbar
8 °P sammeln


    Audio CD

6 Kundenbewertungen

"Die Fabel vom Aufstand der Tiere des Farmers Jones und vom allmählichen Umschlag der Revolution in ihr den Status quo ante wiederherstellendes Gegenteil gehört zu den bekanntesten literarischen Werken des 20. Jahrhunderts. Der Satz 'Alle Tiere sind gleich, aber einige Tiere sind gleicher als andere' wurde zum geflügelten Wort."…mehr

Produktbeschreibung
"Die Fabel vom Aufstand der Tiere des Farmers Jones und vom allmählichen Umschlag der Revolution in ihr den Status quo ante wiederherstellendes Gegenteil gehört zu den bekanntesten literarischen Werken des 20. Jahrhunderts. Der Satz 'Alle Tiere sind gleich, aber einige Tiere sind gleicher als andere' wurde zum geflügelten Wort."
  • Produktdetails
  • Verlag: Diogenes
  • Originaltitel: Animal Farm
  • Anzahl: 3 Audio CDs
  • Gesamtlaufzeit: 225 Min.
  • Erscheinungstermin: 26. August 2008
  • ISBN-13: 9783257802146
  • Artikelnr.: 23824062
Autorenporträt
Orwell, GeorgeGeorge Orwell (1903 - 1950) zählt zu den bedeutendsten englischen Schriftstellern. Während des Zweiten Weltkriegs arbeitete er für die BBC und sammelte Erfahrungen mit Zensur und Kriegspropaganda, die in sein späteres Werk »1984« eingingen. Für den Observer reiste er nach Paris und ins besetzte Deutschland. Der schriftstellerische Durchbruch gelang ihm erst nach dem Krieg mit »Farm der Tiere«, das zum Welterfolg wurde.Berkel, ChristianChristian Berkel, 1957 in Berlin geboren, ist einer der bekanntesten deutschen Schauspieler. Zu sehen war er u.a. in »Das Experiment«, »Der Untergang« sowie in »Inglourious Basterds«. Seit 2006 ermittelt er als »Der Kriminalist« in der ZDF-Krimiserie. 2018 erschien sein erster Roman »Der Apfelbaum«, der von Kritik und Publikum gleichermaßen gefeiert wurde. Der beliebte Hörbuchsprecher hat für DAV bereits »Unterwerfung« von Michel Houellebecq eingelesen.
Trackliste
CD 1
1Erstes Kapitel00:05:32
2Erstes Kapitel00:06:00
3Erstes Kapitel00:05:30
4Erstes Kapitel00:05:23
5Zweites Kapitel00:04:56
6Zweites Kapitel00:05:45
7Zweites Kapitel00:05:20
8Zweites Kapitel00:03:04
9Drittes Kapitel00:05:53
10Drittes Kapitel00:05:32
11Drittes Kapitel00:05:11
12Viertes Kapitel00:05:50
13Viertes Kapitel00:06:28
14Fünftes Kapitel00:06:29
CD 2
1Fünftes Kapitel00:05:00
2Fünftes Kapitel00:05:19
3Fünftes Kapitel00:06:04
4Sechstes Kapitel00:06:01
5Sechstes Kapitel00:05:44
6Sechstes Kapitel00:04:40
7Sechstes Kapitel00:04:15
8Siebtes Kapitel00:04:48
9Siebtes Kapitel00:05:01
10Siebtes Kapitel00:05:58
11Siebtes Kapitel00:06:11
12Siebtes Kapitel00:05:51
13Achtes Kapitel00:05:53
14Achtes Kapitel00:04:59
CD 3
1Achtes Kapitel00:04:44
2Achtes Kapitel00:05:17
3Achtes Kapitel00:04:53
4Achtes Kapitel00:04:29
5Neuntes Kapitel00:04:56
6Neuntes Kapitel00:05:21
7Neuntes Kapitel00:06:15
8Neuntes Kapitel00:05:21
9Neuntes Kapitel00:04:31
10Zehntes Kapitel00:05:10
11Zehntes Kapitel00:05:02
12Zehntes Kapitel00:04:54
13Zehntes Kapitel00:05:22
14Zehntes Kapitel00:05:15
Rezensionen

Perlentaucher-Notiz zur F.A.Z.-Rezension

Erst einmal fasst Rezensent Gerhard Stadelmaier die von George Orwell für seine Kommunismus-Fabel vorgenommenen Übertragungen zusammen, vom Farmer Mr. Jones als Zar Nikolaus bis zu Schwatzwutz als Molotow. Wie recht Orwell hatte, findet Stadelmaier, und wie langweilig das auch ist, weil überaus durchsichtig gemacht. Eben darum, betont Stadelmaier, kommt es in einer gelesenen Fassung auf die richtige Stimmung und Stimme an. Und weil eben Sprecher Hans Korte klug genug sei, hier nicht Urteile fällend zu sprechen, sondern alles klingen lässt, als geschehe es gerade jetzt zum ersten Mal, rettet er für den Rezensenten die allzu "geheure" Begebenheit ins "Ungeheure" des Novellistischen. So macht er, preist Stadelmaier des Vorlesers Leistung, sichtbar, was bei Orwell hinterm Fabelhaften verschwand: "individuelle Schicksale".

© Perlentaucher Medien GmbH
"Orwell legt wie mit einem Seziermesser die Mechanismen einer Revolution und die Ursachen, die unweigerlich zu deren Versagen führen, an den Tag."(Neue Zürcher Zeitung)

"Das ist eine der großen Satiren der Weltliteratur und ein Text, der als Parabel über die Diktatur und politische Vergewaltigung gelesen werden kann. Künstler finden damit außerdem eine ideale Vorlage vor, die sie mit Witz und Phantasie illustrieren können. Friedrich Karl Waechter machte sich ein Vergnügen daraus, sich zu einzelnen Szenen böse-witzige Zeichnungen einfallen zu lassen. Und wenn uns manchmal der kalte Schauer überfällt, ist das Absicht."(Salzburger Nachrichten)

"Ein politisch-satirisches Meisterwerk." (Hamburger Abendblatt)

"Einer der einflußreichsten Autoren des 20. Jahrhunderts."(Tages-Anzeiger)