-50%
9,99 €
Bisher 20,00 €**
9,99 €
inkl. MwSt.
**Preis der gedruckten Ausgabe (Gebundenes Buch)
Sofort per Download lieferbar
Bisher 20,00 €**
9,99 €
inkl. MwSt.
**Preis der gedruckten Ausgabe (Gebundenes Buch)
Sofort per Download lieferbar

Alle Infos zum eBook verschenken
Als Download kaufen
Bisher 20,00 €**
-50%
9,99 €
inkl. MwSt.
**Preis der gedruckten Ausgabe (Gebundenes Buch)
Sofort per Download lieferbar
Abo Download
9,90 € / Monat*
*Abopreis beinhaltet vier eBooks, die aus der tolino select Titelauswahl im Abo geladen werden können.

inkl. MwSt.
Sofort per Download lieferbar

Einmalig pro Kunde einen Monat kostenlos testen (danach 9,90 € pro Monat), jeden Monat 4 aus 40 Titeln wählen, monatlich kündbar.

Mehr zum tolino select eBook-Abo
Jetzt verschenken
Bisher 20,00 €**
-50%
9,99 €
inkl. MwSt.
**Preis der gedruckten Ausgabe (Gebundenes Buch)
Sofort per Download lieferbar

Alle Infos zum eBook verschenken
0 °P sammeln

  • Format: ePub


Als Mensch geoutet. Nach Jahren des Nicht-Schreibens hat Brigitte Schwaiger ein sehr persönliches Buch verfasst, das durch seine Direktheit berührt und durch seine literarische Qualität beeindruckt. "Nach vielen Romanen und Erzählungen, auch nach ihrem Sensationsbestseller "Wie kommt das Salz ins Meer" und nach mehreren Theaterstücken hat Brigitte Schwaiger zum Erstaunen der literarischen Welt vor ungefähr einem Jahr begonnen, zum Teil im Spectrum der "Presse" veröffentlichte Texte über sich selbst und zwar als Patientin der Psychiatrie auf der Baumgartner Höhe zu schreiben. Es geht dabei…mehr

  • Geräte: eReader
  • ohne Kopierschutz
  • eBook Hilfe
  • Größe: 0.76MB
Produktbeschreibung
Als Mensch geoutet. Nach Jahren des Nicht-Schreibens hat Brigitte Schwaiger ein sehr persönliches Buch verfasst, das durch seine Direktheit berührt und durch seine literarische Qualität beeindruckt. "Nach vielen Romanen und Erzählungen, auch nach ihrem Sensationsbestseller "Wie kommt das Salz ins Meer" und nach mehreren Theaterstücken hat Brigitte Schwaiger zum Erstaunen der literarischen Welt vor ungefähr einem Jahr begonnen, zum Teil im Spectrum der "Presse" veröffentlichte Texte über sich selbst und zwar als Patientin der Psychiatrie auf der Baumgartner Höhe zu schreiben. Es geht dabei nicht nur um ihre eigene Befindlichkeit, ihre Depressionen und Süchte, ihren persönlichen Zustand also, sondern auch um den Zustand der (österreichischen) Psychiatrie. Der Schreibimpuls ist dabei kein pathologisch-exhibitionistischer, sondern ein humanitärer und idealistischer. Was sie in ihren Aufsätzen berichtet, ist nicht nur deshalb von Belang, weil es eine ausgewiesene und erfolgreiche, jetzt aber in Bedrängnis gekommene Prominente schreibt. Es besticht durch seine Authentizität, einen selbst auferlegten Verzicht von Stilisierung und Literarisierung, auch (falschen) Rationalisierungen, durch Schonungslosigkeit sich selbst gegenüber, frei von Attitüden, aber auch von Selbstmitleid und macht aufs Äußerste betroffen. Schwaiger enttabuisiert nicht nur das Leiden, sondern auch die Kunst." (Alois Brandstetter)

Dieser Download kann aus rechtlichen Gründen nur mit Rechnungsadresse in A, B, BG, CY, CZ, D, DK, EW, E, FIN, F, GB, GR, H, IRL, I, LT, L, LR, M, NL, PL, P, R, S, SLO, SK ausgeliefert werden.

  • Produktdetails
  • Verlag: Czernin Verlags GmbH
  • Seitenzahl: 120
  • Erscheinungstermin: 01.05.2012
  • Deutsch
  • ISBN-13: 9783707604191
  • Artikelnr.: 37076846
Autorenporträt
Geboren 1949 in Freistadt (OÖ), gestorben 2010 in Wien, Schriftstellerin und Malerin. Hatte 1977 mit ihrem ersten Roman "Wie kommt das Salz ins Meer" bei Publikum wie Kritik großen Erfolg. Er zählte 1977 zu den meistverkauften Werken des deutschsprachigen Raumes und wurde in mehrere Sprachen übersetzt. Es folgten u. a. "Mein spanisches Dorf", "Lange Abwesenheit", "Ich suchte das Leben und fand nur dich".
Rezensionen

Perlentaucher-Notiz zur F.A.Z.-Rezension

Paul Jandl bezeichnet dieses Buch von Brigitte Schwaiger als die "Verzweiflung selbst". Die Lektüre von "Fallen lassen" hat ihn zwar durch die Eindringlichkeit des Erzähltons mitgerissen. Doch Literatur ist der authentische Bericht nach Meinung des Rezensenten dennoch nicht, schon weil keine Vermittlung versucht wird. Die "sezierende Offenheit", mit der Schwaiger - in den siebziger Jahren hatte sie einen populärfeministischen Roman geschrieben - ihre zwischen Psychiatrie und Literatur pendelnde Biografie schildert, manchmal mit einer ordentlichen Portion Sarkasmus, findet der Rezensent trotzdem sehr beeindruckend.

© Perlentaucher Medien GmbH