8,99 €
inkl. MwSt.
Versandfertig in 6-10 Tagen
Entspannt einkaufen: verlängerte Rückgabefrist1) bis zum 15.01.2023
0 °P sammeln
  • Broschiertes Buch

Eckhard Lange, Jahrgang 1935, war drei Jahrzehnte lang Pastor in einer Lübecker Vorortgemeinde. In dieser Zeit hat er vielen Menschen getauft - Säuglinge vor allem, aber auch ältere Kinder, Jugendliche und Erwachsene. Immer wieder hat er dabei versucht, dem Taufgottesdienst eine der Taufgemeinde angemessene Gestalt zu geben, Wünsche zu berücksichtigen, Anregungen aufzunehmen, möglichst viele Menschen an der Planung, Vorbereitung und auch Gestaltung zu beteiligen.. Was davon aufgezeichnet wurde, soll in diesem Heft dokumentiert werden: verschieden gestaltete Taufgottesdienste mit Familien, …mehr

Produktbeschreibung
Eckhard Lange, Jahrgang 1935, war drei Jahrzehnte lang Pastor in einer Lübecker Vorortgemeinde. In dieser Zeit hat er vielen Menschen getauft - Säuglinge vor allem, aber auch ältere Kinder, Jugendliche und Erwachsene.
Immer wieder hat er dabei versucht, dem Taufgottesdienst eine der Taufgemeinde angemessene Gestalt zu geben, Wünsche zu berücksichtigen, Anregungen aufzunehmen, möglichst viele Menschen an der Planung, Vorbereitung und auch Gestaltung zu beteiligen.. Was davon aufgezeichnet wurde, soll in diesem Heft dokumentiert werden: verschieden gestaltete Taufgottesdienste mit Familien, Konfirmanden und Kindern; liturgische Gestaltungselemente wie Gebete, Deuteworte zum Taufwasser und zur Taufkerze, neue Lieder, Zeichenhandlungen und kreative Aktionen im Gottesdient.
Ergänzt wird der Band um eine Sichtung geeigneter Bildworte für Meditationen oder Aktionen.
Autorenporträt
Lange, Eckhard
Eckhard Lange wurde 1935 in Stettin geboren. Ausgebombt und evakuiert, kam er 1945 nach Lübeck. Abitur 1956, danach studierte er in Bielefeld, Heidelberg und Hamburg evangelische Theologie und war drei Jahrzehnte lang Gemeindepfarrer in einem Industrievorort der Hansestadt. Für diese Arbeitergemeinde schrieb er zahlreiche Liedtexte, Anspiele und Kurzgeschichten. Im Ruhestand folgten mehrere Romane, vor allem aber Erzählbände, in denen Gestalten der Bibel zu Wort kommen sollten. Und was sie äußern, ist keinesfalls immer "theologisch korrekt."