Teenie-Welten - Büchner, Peter; Du Bois-Reymond, Manuela; Ecarius, Jutta; Fuhs, Burkhard
59,99 €
versandkostenfrei*

inkl. MwSt.
Versandfertig in 2-4 Wochen
0 °P sammeln
  • Broschiertes Buch

Alle guten Dinge sind drei: Mit diesem dritten und letzten Band schließen wir ein über achtjähriges gemeinsames Forschungsprojekt - das Marburg-Halle-Leiden-Projekt - ab. In Kapitel l. 2 finden sich dazu genauere Ausführungen. Wir präsentieren ver gleichende Quer- und Längsschnittergebnisse, die in drei europäischen Regionen erho ben wurden und sich sowohl auf umfassendes qualitativ erhobenes Fallmaterial als auch auf quantitativ erhobene Fragebogendaten (Surveydaten) stützen. Für die drei europäischen Regionen (Hessen, Sachsen-Anhalt und RandstadINiederlande) sind die vorgestellten…mehr

Produktbeschreibung
Alle guten Dinge sind drei: Mit diesem dritten und letzten Band schließen wir ein über achtjähriges gemeinsames Forschungsprojekt - das Marburg-Halle-Leiden-Projekt - ab. In Kapitel l. 2 finden sich dazu genauere Ausführungen. Wir präsentieren ver gleichende Quer- und Längsschnittergebnisse, die in drei europäischen Regionen erho ben wurden und sich sowohl auf umfassendes qualitativ erhobenes Fallmaterial als auch auf quantitativ erhobene Fragebogendaten (Surveydaten) stützen. Für die drei europäischen Regionen (Hessen, Sachsen-Anhalt und RandstadINiederlande) sind die vorgestellten Surveyergebnisse repräsentativ. Die Daten wurden zwischen 1992 und 1996 erhoben und vermitteln ein umfassendes Bild über die aktuellen Lebensbedin gungen und Lebensformen von Kindern und jungen Jugendlichen im Alter zwischen 10 und 15 Jahren. Neben den Kindern und jungen Jugendlichen wurden im qualitati ven Längsschnitt (drei Befragungszeitpunkte im Abstand von zwei Jahren) auch deren Eltern in die Untersuchung einbezogen. Ziel war es, Kindersicht und Elternsicht über das Kinderleben und die Wege aus der Kindheit ins Jugendalter am Ende dieses zu Ende gehenden Jahrhunderts zu dokumentieren und für diese biographische Über gangsphase Verstehens- und Erklärungsmodelle zu entwickeln. In dem hiermit vorgelegten dritten Band werden schwerpunktmäßig vor allem die qualitativen Längsschnittergebnisse zum Übergang von der Kindheit in die Jugend phase sowie die Ergebnisse einer interkulturell vergleichenden Replikationsstudie in den Niederlanden präsentiert, in der es um modeme Eltern-Kind-Beziehungen sowie die Freizeitsituation und die Freizeitmuster von Kindern und jungen Jugendlichen geht. Zusätzlich wird auf Daten einer weiteren Replikationsstudie in Sachsen-Anhalt (1997) zurückgegriffen.
  • Produktdetails
  • Studien zur Jugendforschung 16
  • Verlag: Leske + Budrich / VS Verlag für Sozialwissenschaften
  • 1998.
  • Seitenzahl: 296
  • Erscheinungstermin: 31. Januar 1998
  • Deutsch
  • Abmessung: 229mm x 152mm x 16mm
  • Gewicht: 496g
  • ISBN-13: 9783810020192
  • ISBN-10: 3810020192
  • Artikelnr.: 07403847
Autorenporträt
Prof. Dr. Jutta Ecarius, Professorin für Erziehungswissenschaft an der Justus-Liebig-Universität Gießen.
Inhaltsangabe
In diesem Buch wird der Weg von Kindern in die Jugendphase indrei europäischen Regionen in Westdeutschland, Ostdeutschland und denNiederlanden dargestellt. Die Analyse stützt sich auf die Ergebnisse einerqualitativen Längsschnittstudie, aber auch auf ausgewählte Resultate ausSurveystudien. Thematisiert werden die biographischen Prozesse desErwachsenwerdens, der Wandel der Umgangsformen zwischen Kindern und Eltern,die Veränderungen der Freizeitaktivitäten beim Übergang vom Kindes- insJugendalter sowie der Wandel der Freizeitbedingungen im interkulturellenVergleich. Aus dem Inhalt: Interkulturell-vergleichende Kindheitsforschung: DasMarburg-Leiden-Halle Projekt Methoden der Kindheitsforschung Der Verhandlungshaushalt im Modernisierungsprozess Der biographische Prozess des Erwachsenwerdens Das moderne Kinderzimmer Kinderfreizeit in drei europäischen Regionen Wandel in der Freizeit ostdeutscher Kinder Wandel in der Freizeit beim Übergang vom Kindes- insJugendalter: Westdeutschland Wandel in der Freizeit beim Übergang vom Kindes- insJugendalter: Niederlande Modernisierungsverlierer