Pädagogik in Differenz- und Ungleichheitsverhältnissen
49,99 €
versandkostenfrei*

inkl. MwSt.
Sofort lieferbar
0 °P sammeln
    Broschiertes Buch

Die Beiträge des Bandes befassen sich mit der Frage, wie in pädagogischen Praktiken soziale Differenzen und damit verknüpfte Ungleichheitsverhältnisse (re)produziert werden. Mit dem Anspruch einer machtkritischen, reflexiven Forschung wird strukturelle Diskriminierung im Hinblick auf u. a. Rassismus, Klassismus, Sexismus beleuchtet. Um dominanten Repräsentationsverhältnissen entgegenzuwirken, dienten sowohl die Etabliertheit in der Wissenschaft als auch die soziale Positionierung der Autoren und Autorinnen als Auswahlkriterien für das Buch. Wie der Umgang mit Differenz und Diskriminierung in…mehr

Produktbeschreibung
Die Beiträge des Bandes befassen sich mit der Frage, wie in pädagogischen Praktiken soziale Differenzen und damit verknüpfte Ungleichheitsverhältnisse (re)produziert werden. Mit dem Anspruch einer machtkritischen, reflexiven Forschung wird strukturelle Diskriminierung im Hinblick auf u. a. Rassismus, Klassismus, Sexismus beleuchtet. Um dominanten Repräsentationsverhältnissen entgegenzuwirken, dienten sowohl die Etabliertheit in der Wissenschaft als auch die soziale Positionierung der Autoren und Autorinnen als Auswahlkriterien für das Buch. Wie der Umgang mit Differenz und Diskriminierung in erziehungswissenschaftlicher Hinsicht verstanden werden kann und welche Forschungsaktivitäten und -perspektiven hierzu gegenwärtig bearbeitet werden, wird in dem Sammelband dargestellt.
Der Inhalt Zur Positionierung von Wissenschaftlerinnen Herstellung von Differenz und Diskriminierung in schulischen Zuordnungspraktiken zur Kategorie nichtdeutsche Herkunftssprache Differenzkonstruktionen in der Grundschule Subjektivierung und Rassifizierung in Bildungskontexten Interdependente Klassismusanalyse als kollektive Forschung Privilegienreflexion im Kontext der pädagogischen Arbeit Heteronormativitätskritische Perspektiven auf diskriminierungssensible Bildungsarbeit Zu den Bedingungen des Gelingens von Empowerment-Workshops Positionierungen miteinander vergleichen Zur irritierenden Präsenz und positionierten Professionalität von Pädagoginnen of Color
Die ZielgruppenForschende, Lehrende und Studierende der Erziehungs-/Bildungswissenschaft sowie Professionelle pädagogische Praktiker und Praktikerinnen
Die HerausgeberHanna Mai, Thorsten Merl, Maryam Mohseni

  • Produktdetails
  • Interkulturelle Studien
  • Verlag: Springer VS / Springer, Berlin
  • Artikelnr. des Verlages: 978-3-658-21832-4
  • 1. Aufl. 2018
  • Erscheinungstermin: 12. Juli 2018
  • Deutsch
  • Abmessung: 210mm x 148mm x 11mm
  • Gewicht: 282g
  • ISBN-13: 9783658218324
  • ISBN-10: 3658218320
  • Artikelnr.: 52902421
Autorenporträt
Hanna Mai, Thorsten Merl, Maryam Mohseni
Inhaltsangabe
Differenzverhältnisse in der Pädagogik. Einführung.- Wer Wissen schafft: Zur Positionierung von Wissenschaftlerinnen.- Herstellung von Differenz und Diskriminierung in schulischen Zuordnungspraktiken zur Kategorie nichtdeutsche Herkunftssprache.- "..., dazu musst du einen Coolen befragen".- Differenzkonstruktionen in der Grundschule.- Bildung postkolonial?! - Subjektivierung und Rassifizierung in Bildungskontexten. Eine Problematisierung pädagogischer Antworten auf migrationsgesellschaftliche Fragen.- "blue scholars" - Interdependente Klassismusanalyse als kollektive Forschung.- "Als ob uns was geschenkt worden wäre...". Privilegienreflexion im Kontext der pädagogischen Arbeit.- "All included"? Into what? - Heteronormativitätskritische Perspektiven auf diskriminierungssensible Bildungsarbeit .- "Empowerment bedeutet aus einem Schatz schöpfen zu können": Zu den Bedingungen des Gelingens von Empowerment-Workshops.- Positionierungen miteinander vergleichen - Zur Herstellung von Differenz und sozialer Ungleichheit durch Adressierungen von Professionellen.- Zur irritierenden Präsenz und positionierten Professionalität von Pädagoginnen of Color.- Anstelle einer Autorinnenübersicht - Reflexionsbeiträge der Autorinnen und Herausgeberinnen zur Bedeutung der (Selbst-)Positionierung in der Wissenschaft und zum Verhältnis von Theorie und Praxis.