Aus allen Himmeln - Klüssendorf, Angelika

14,90
versandkostenfrei*
Preis in Euro, inkl. MwSt.
Sofort lieferbar
0 °P sammeln

  • Gebundenes Buch

Jetzt bewerten

Das Haus des Lebens hat einen Keller - die Kindheit. In diesem Keller wohnen Schatten und Dämonen, die nicht weichen wollen. Angelika Klüssendorf bannt sie, indem sie unerschrocken davon erzählt: Von dem Vater, der sich jedes Jahr zu Ostern das Leben zu nehmen versucht, und von der Mutter, die ihre Tochter mit dem Einkaufszettel zum Ladendiebstahl schickt. Von der 11-jährigen Ausreißerin, die sich im Polizeiverhör an die Schrecken des "Kindergefängnisses" erinnert, und von Nelly, die es aus Sehnsucht nach ihren Geschwistern nicht im Heim hält. - Erzählungen, die das Dunkel der Kindheit wie…mehr

Produktbeschreibung
Das Haus des Lebens hat einen Keller - die Kindheit. In diesem Keller wohnen Schatten und Dämonen, die nicht weichen wollen. Angelika Klüssendorf bannt sie, indem sie unerschrocken davon erzählt: Von dem Vater, der sich jedes Jahr zu Ostern das Leben zu nehmen versucht, und von der Mutter, die ihre Tochter mit dem Einkaufszettel zum Ladendiebstahl schickt. Von der 11-jährigen Ausreißerin, die sich im Polizeiverhör an die Schrecken des "Kindergefängnisses" erinnert, und von Nelly, die es aus Sehnsucht nach ihren Geschwistern nicht im Heim hält. - Erzählungen, die das Dunkel der Kindheit wie Blitzschläge erhellen.

"Faszinierend ist allein schon der Ton des Erzählens: diese Klarheit und Präzision, die völlig ohne Anstrengung scheint." 'Freitag'
  • Produktdetails
  • Verlag: S. Fischer
  • Seitenzahl: 141
  • Erscheinungstermin: März 2004
  • Deutsch
  • Abmessung: 209mm x 134mm x 19mm
  • Gewicht: 252g
  • ISBN-13: 9783100382023
  • ISBN-10: 3100382021
  • Artikelnr.: 12400652
Autorenporträt
Klüssendorf, Angelika
Angelika Klüssendorf, geboren 1958 in Ahrensburg, lebte von 1961 bis zu ihrer Übersiedlung 1985 in Leipzig; heute lebt sie bei Berlin. Sie veröffentlichte unter anderem den Roman 'Alle leben so' und die Erzählungsbände 'Aus allen Himmeln' und 'Amateure'. Zuletzt erschienen die Romane 'Das Mädchen' und 'April', die beide auf der Shortlist des Deutschen Buchpreises standen, und 'Jahre später', der auf der Longlist des Deutschen Buchpreises stand.Literaturpreise:2004 Roswitha-Preis der Stadt Bad Gandersheim 2011 Shortlist des Deutschen Buchpreises mit 'Das Mädchen' 2013/14 Stadtschreiberin von Bergen 2014 Hermann-Hesse-Literaturpreis 2014 Shortlist des Deutschen Buchpreises mit 'April' 2014 Preis der SWR-Bestenliste 2014 Hertha Koenig-Literaturpreis 2019 Marie Luise Kaschnitz-Preis
Rezensionen
Besprechung von 18.01.2005
Das Glück an Vaters Grab
Angelika Klüssendorfs Erzählungsband „Aus allen Himmeln”
Der greise italienische Schriftsteller Luigi Malerba hat unlängst mit fast kindlicher Einfachheit eine der möglichen Entstehungsbedingungen von Literatur beim Namen genannt. Jeder von uns, sagte er, trage ein „Unwohlsein” in sich, und so komme es eben immer wieder vor, dass die Probleme eines Schriftstellers in ein Buch hineingetragen würden. Angelika Klüssendorf hat mit ihren zehn kurzen Erzählungen unter dem Titel „Aus allen Himmeln” ein solches Buch vorgelegt, und sollte das Schreiben sie von einer schweren Last befreit haben, so nehmen wir dafür gern den Schatten in Kauf, den die Lektüre uns vorübergehend aufs Gemüt gelegt hat.
Angelika Klüssendorf, 1958 in Ahrensburg geboren, in der DDR aufgewachsen und 1985 in die Bundesrepublik übergesiedelt, hat sich als Verfasserin von Erzählungen schon einige Anerkennung erworben. Diesmal handeln ihre Geschichten von der Kindheit, genauer: von Mädchen-Kindheiten im Osten Deutschlands. Für die Tristesse der geschilderten Milieus ist das sozialistische Umfeld indes nur von marginaler Bedeutung, so dass es mit Sicherheit verfehlt wäre, diese Anhäufung von Härtefällen als politische Abrechnung oder als Antidot gegen Ostalgie zu verstehen.
Unbestritten bleibt, dass derartige Zustände mit den Idealen eines Arbeiter- und Bauernstaates wesentlich schwerer in Einklang zu bringen sind als mit demokratisch-kapitalistischem Laisser-faire: Eltern, die ihre Kinder zum Klauen ins Kaufhaus schicken. Trunksüchtige und depressive Mütter, die sich von Töchtern exzessiv Kopf und Bauch kraulen lassen. Trunksüchtige und arbeitsscheue Väter, die sich an der frühreifen Freundin der Tochter vergreifen. Kaufhausangestellte, die eine junge Diebin zwingen, aus einer Flasche mit Intim-Reinigungslotion zu trinken. Polizisten, die sich an minderjährige Ausreißerinnen heranmachen. Sexspiele im Kindergefängnis.
Natürlich ist Angelika Klüssendorf keine Sozialreporterin, sondern nutzt die Möglichkeiten, die ihr die Literatur bietet. Ihre Sprache, klar und lakonisch, bezieht ihre Kraft aus Verkürzungen und Aussparungen, spielt geschickt mit dem Wechsel der Erzählperspektive und findet immer wieder zu einer spröden, asketischen Poesie. Ihre Heldinnen, ausnahmslos mager, zäh und willensstark, sind seit frühester Kindheit daran gewöhnt, Eltern und andere Mitmenschen als leidende, schwache, hilfsbedürftige Wesen wahrzunehmen.
Diese Konstellation gipfelt im Kasus des Vaters, der jedes Jahr um Ostern neue Vorkehrungen zum Selbstmord trifft und bei seinem letzten Versuch um ein Haar die Tochter mit in den Tod reißt. Die aber fühlt sich, als sie aus dem Koma nach der Gasvergiftung erwacht, „glücklich, ohne Erstaunen glücklich”, dem Leben und der Zukunft zurückgegeben, und an Vaters Grab empfindet sie nichts als Bewunderung dafür, dass er es endlich geschafft hat.
In solchen Momenten darf auch der Leser kurz aufatmen, bevor ihn die Trostlosigkeit des nächsten Mädchenschicksals überwältigt. In einer Sammlung, die eine dieser Geschichten in einem variationsreicheren thematischen Umfeld präsentiert hätte, wäre Klüssendorfs Erzähltalent vermutlich besser zur Geltung gekommen. So freilich überwiegt das Düstere, nicht selten Ekelerregende des Stoffes, und das Unwohlsein hängt dem, der sich bis zur finalen Prügelszene durchgekämpft hat, noch lange nach.
KRISTINA MAIDT-ZINKE
ANGELIKA KLÜSSENDORF: Aus allen Himmeln. Erzählungen. S. Fischer Verlag, Frankfurt am Main 2004. 142 Seiten, 14,90 Euro.
SZdigital: Alle Rechte vorbehalten - Süddeutsche Zeitung GmbH, München
Eine Dienstleistung der DIZ München GmbH
…mehr

Perlentaucher-Notiz zur TAZ-Rezension

Als eine bitterböse Replik auf ostalgisches Gebaren, das "aus der DDR schicken Lifestyle" macht, muss Angelika Klüssendorfs Storys wohl verstanden werden, mutmaßt Oliver Pfohlmann. Die Lektüre der Erzählsammlung lässt unseren Rezensenten zwischen "angewiderter Faszination" und dem "Gefühl der Ratlosigkeit" schwanken- was er wenig erfreulich findet. In einer klaren, präzisen Sprache, "aber eben auch ohne Ecken und Kanten, ohne großen Reiz", so Pfohlmann, wiederholen die zehn Geschichten Variationen der immergleichen Tristesse im sozialistischen Alltag. Desolate Kindheiten, verödete Beziehungen, Trostlosigkeit, berichtet unser Rezensent, das sind die zentralen Themen Klüssendorfs Buch. Als Beispiel erzählt Pfohlmann eine "Ekelszene": in "Yvette Intim" lässt sich eine Frau von ihrer Tochter Buckel und Bauch kratzen, "bis sich die mütterlichen Hautschuppen unter den Fingernägeln sammeln". Glücksmomente, so unser Rezensent, werden nur äußerst spärlich gewährt.

© Perlentaucher Medien GmbH