Verbrannte Blüten - Ngugi wa Thiong'o
26,00 €
versandkostenfrei*

inkl. MwSt.
Sofort lieferbar
0 °P sammeln

    Buch mit Leinen-Einband

Im Haus der Prostituierten Wanja sind drei Industrielle ums Leben gekommen. Die Hauptverdächtigen werden verhaftet: der Händler Abdulla, der Hilfslehrer Karega und Wanja. Neben den Verdächtigen wird auch der Lehrer Munira unter Arrest gestellt. Der ermittelnde Kommissar erteilt ihm die Aufgabe, einen Bericht zu schreiben über seine Beziehungen zu den Verdächtigen und damit über die möglichen Hintergründe der Ereignisse. Der Lehrer holt weit aus und beginnt bei seiner Ankunft im Dorf Ilmorog vor vielen Jahren. Er erzählt von den privaten Schicksalen der drei Inhaftierten und beleuchtet dabei…mehr

Produktbeschreibung
Im Haus der Prostituierten Wanja sind drei Industrielle ums Leben
gekommen. Die Hauptverdächtigen werden verhaftet: der Händler Abdulla,
der Hilfslehrer Karega und Wanja.
Neben den Verdächtigen wird auch der Lehrer Munira unter Arrest gestellt.
Der ermittelnde Kommissar erteilt ihm die Aufgabe, einen Bericht zu
schreiben über seine Beziehungen zu den Verdächtigen und damit über die
möglichen Hintergründe der Ereignisse.
Der Lehrer holt weit aus und beginnt bei seiner Ankunft im Dorf Ilmorog vor
vielen Jahren. Er erzählt von den privaten Schicksalen der drei Inhaftierten
und beleuchtet dabei die wechselvolle Geschichte Kenias und vor allem die
Enttäuschung der Dorfbewohner über die Entwicklungen nach der Unabhängigkeit.
Als nämlich wieder wenige Geschäftemacher nach allem Besitz
von Ilmorog griffen, waren die Hoffnungen auf ein selbstbestimmtes Leben
schnell zunichte gemacht. Doch Abdulla, Karega und Wanja wollten sich
nicht ohne Gegenwehr ergeben ...
  • Produktdetails
  • Verlag: Peter Hammer Verlag
  • Originaltitel: Petals of Blood
  • Überarb. Neuausg.
  • Seitenzahl: 588
  • Erscheinungstermin: August 2011
  • Deutsch
  • Abmessung: 210mm x 137mm x 53mm
  • Gewicht: 784g
  • ISBN-13: 9783779503491
  • ISBN-10: 3779503492
  • Artikelnr.: 32772297
Autorenporträt
Thiong'o, Ng_g_ waNg_g_ wa Thiong'o wurde 1938 als Sohn einer traditionellen Bauernfamilie in Kenia geboren. Nach dem Besuch einer Missionsschule studierte er am Makerere University College in Kampala, Uganda, und an der University of Leeds in Großbritannien. 1977 wurde er wegen eines Theaterstücks in Kenia verhaftet und ohne Anklage für ein Jahr inhaftiert. 1982 musste er sein Heimatland verlassen, ging zunächst ins Exil nach London und schließlich in die USA. Mit seinem umfangreichen Romanwerk und seinen politischen Essays zählt er heute zu den bedeutendsten Schriftstellern Afrikas. 2019 wurde er mit dem Erich-Maria-Remarque-Friedenspreis der Stadt Osnabrück ausgezeichnet. Ng_g_ wa Thiong'o lebt in Kalifornien, wo er an der University of California in Irvine lehrt.
Rezensionen

Perlentaucher-Notiz zur NZZ-Rezension

Angela Schader begrüßt diese Neuauflage von Ngugi wa Thiong'o erstmals 1977 auf deutsch erschienenem Roman „Verbrannte Blüten“. Angesiedelt in den ersten Jahren der Unabhängigkeit Kenyas führt der Autor darin vier Figuren zusammen und entwirft ein breites afrikanisches Panorama von Korruption, Oberklassen-Zynismus, ohnmächtiger Wut. Das scheint Schader einerseits beeindruckend, andererseits nicht immer frei von Redundanz. Zudem konstatiert sie gelegentlich Passagen, in denen der „hohe Ton“ in einen „hohlen“ zu kippen droht, etwa wenn es um marxistische Gesellschaftsvisionen geht. Auch insofern hätte sie sich der Neuauflage ein Nachwort gewünscht, das den Roman historisch und literaturgeschichtlich einordnet.

© Perlentaucher Medien GmbH
"Ngugi wa Thiong'o erzählt sehr detailreich und präzise wie Menschen, die sich unter Einsatz ihres Lebens für den Kampf um die Freiheit Kenias eingesetzt haben, an den neokolonialen Strukturen scheitern. Immer wieder schimmert in seinen Romanen der damaligen Zeit die Hoffnung durch, dass sich die Gesellschaft zu einem gerechteren und sozialen System ändern könnte, wenn nicht einige wenige, aufstrebende Afrikaner sich korrumpieren lassen würden. Für das zu der Zeit regierende diktatorische Regime unter Präsident Arap Moi waren die Analysen in seinen Romanen und gesellschaftskritischen Theaterstücken so bedrohlich, dass Ngugi wa Thiong'o 1977 ohne Gerichtsverfahren inhaftiert wurde. Für heutige Leser liegt der Reiz des Romans noch immer in der messerscharfen Analyse der damaligen Zeit, der kenntnisreichen Darstellung der traditionellen Strukturen Kenias sowie in der facettenreichen und fantasievollen Erzählkunst des Autors. Nicht zuletzt ist der unverbrüchliche Glaube Ngugi wa Thiong'os an die Kraft der Menschen zur Veränderung der Verhältnisse zum Wohle der Mehrheit imponierend. Für diese Glauben hat der Autor selber einen hohen Preis gezahlt." DEUTSCHLANDRADIO KULTUR