94,90 €
inkl. MwSt.
Versandfertig in 6-10 Tagen
0 °P sammeln
  • Broschiertes Buch

Diese Arbeit widmet sich der kooperativen Bindungsaktivierung von E-H-Bindungen (E = R2Al, R Sn) an den polaren Ru-S-Bindungen von Ohki-Tatsumi-Komplexen sowie dem Einsatz der somit erzeugten schwefelstabilisierten Hauptgruppenelektrophile in der Katalyse. Die Aktivierung der Al-H-Bindung in DIBAL-H an den Ruthenium(II)-Thiolaten lieferte die entsprechenden Hydroalanaddukte, welche NMR-spektroskopisch, röntgenographisch und quantenchemisch untersucht wurden. Darüber hinaus wurde die hohe Elektrophilie der somit erzeugten Alumeniumionen anhand ihrer Fluoridionenaffinitäten bestätigt und in…mehr

Produktbeschreibung
Diese Arbeit widmet sich der kooperativen Bindungsaktivierung von E-H-Bindungen (E = R2Al, R Sn) an den polaren Ru-S-Bindungen von Ohki-Tatsumi-Komplexen sowie dem Einsatz der somit erzeugten schwefelstabilisierten Hauptgruppenelektrophile in der Katalyse. Die Aktivierung der Al-H-Bindung in DIBAL-H an den Ruthenium(II)-Thiolaten lieferte die entsprechenden Hydroalanaddukte, welche NMR-spektroskopisch, röntgenographisch und quantenchemisch untersucht wurden. Darüber hinaus wurde die hohe Elektrophilie der somit erzeugten Alumeniumionen anhand ihrer Fluoridionenaffinitäten bestätigt und in hydrodefluorierenden Friedel-Crafts-Alkylierungen von Aromaten demonstriert. Die Aktivierung der Sn-H-Bindung in Hydrostannanen lieferte die entsprechenden Hydrostannanaddukte der Ruthenium(II)-Thiolate. Diese Addukte sind deutlich instabiler als ihre Aluminiumanaloga und wurden daher bei tiefen Temperaturen NMR-spektroskopisch charakterisiert. Anwendung fanden diese Stannyliumelektrophile in der dehydrierenden C(sp)-H-Stannylierung terminaler Alkine. Produkte einer konkurrierenden Hydrostannylierung der C-C-Dreifachbindung wurden, wenn überhaupt, nur in Spuren beobachtet.
Autorenporträt
Francis Forster (1990 in Berlin/Deutschland), bekannt aus Funk und Fernsehen, studierte Chemie an der Technischen Universität Berlin (2010¿2015). Nach einem dreimonatigen Forschungsaufenthalt bei Hoffmann-La Roche (2014 in Basel/Schweiz) beendete er sein Studium mit Martin Oestreich und war anschließend Doktorand in der selben Gruppe (2015¿2019).