15,90 €
versandkostenfrei*

inkl. MwSt.
Sofort lieferbar
0 °P sammeln
    Broschiertes Buch

Über fünfzehn Jahre lang hat Ivan Ivanji in den 1970er und 1980er Jahren die Begegnungen von Josip Broz Tito und anderer führender jugoslawischer Politiker mit Staatsmännern des deutschsprachigen Raumes gedolmetscht. Auf diese Weise nahm der Schriftsteller in der Rolle des Übersetzers unmittelbar am historischen Zeitgeschehen teil.…mehr

Produktbeschreibung
Über fünfzehn Jahre lang hat Ivan Ivanji in den 1970er und 1980er Jahren die Begegnungen von Josip Broz Tito und anderer führender jugoslawischer Politiker mit Staatsmännern des deutschsprachigen Raumes gedolmetscht. Auf diese Weise nahm der Schriftsteller in der Rolle des Übersetzers unmittelbar am historischen Zeitgeschehen teil.
  • Produktdetails
  • Verlag: Promedia, Wien
  • Seitenzahl: 206
  • Erscheinungstermin: September 2007
  • Deutsch
  • Abmessung: 200mm x 118mm x 20mm
  • Gewicht: 213g
  • ISBN-13: 9783853712726
  • ISBN-10: 385371272X
  • Artikelnr.: 22810932
Rezensionen

Perlentaucher-Notiz zur Süddeutsche Zeitung-Rezension

Christian Jostmann hat mit dem Schriftsteller Ivan Ivanji in einem Wiener Cafe gesprochen und stellt nun dessen Buch vor, in dem Ivanji seine Erlebnisse als Dolmetscher Titos gesammelt hat. Als Dolmetscher war der Autor zugleich ganz nah dran und dennoch Außenstehender, wodurch sich der besondere und nicht selten "süffisante" Blick auf die Zeit und ihre Protagonisten ergibt, findet der Rezensent. Ivanji sei kraft seines Jobs vielen großen Politikern seiner Zeit begegnet, habe sogar einmal mit Erich Mielke "Bruderschaft" trinken müssen, berichtet der Rezensent, dem es aber mindestens genauso wichtig ist, den Autor als Schriftsteller vorzustellen. Ivanji, im Banat dreisprachig aufgewachsen, wurde 1944 nach Auschwitz und Buchenwald deportiert, seine Eltern ermordet, erklärt der Rezensent. Der Autor habe ein umfangreiches, beachtenswertes Oeuvre von Romanen, Erzählungen, Essays und Gedichten geschaffen und das Dolmetschen lediglich als Nebentätigkeit betrieben, betont Jostmann.

© Perlentaucher Medien GmbH