Jugendlicher Rechtsextremismus und Gewerkschaften - Birsl, Ursula; Bons, Joachim; Busche-Baumann, Maria; Kurzer, Ulrich
54,99 €
versandkostenfrei*

inkl. MwSt.
Versandfertig in 6-10 Tagen
0 °P sammeln

    Broschiertes Buch

Die vorliegende Studie ist aus der Kooperation zwischen dem Fachbe reich Sozialwissenschaften der Universität Göttingen und den regionalen Gewerkschaften hervorgegangen. In den vergangenen anderthalb Jahr zehnten wurden die unterschiedlichsten Projekte bearbeitet, in den letz ten Jahren ging es gemeinsam mit der IG Metall um Jugendliche und Rechtsextremismus. Die Idee fUr diese Untersuchung entstand im Herbst 1990, zu einem Zeitpunkt also, als die deutsche Vereinigung die öffentli che Aufmerksamkeit auf sich gezogen hatte und rechtsextremistisch oder fremdenfeindlich motivierte Gewalttaten in…mehr

Produktbeschreibung
Die vorliegende Studie ist aus der Kooperation zwischen dem Fachbe reich Sozialwissenschaften der Universität Göttingen und den regionalen Gewerkschaften hervorgegangen. In den vergangenen anderthalb Jahr zehnten wurden die unterschiedlichsten Projekte bearbeitet, in den letz ten Jahren ging es gemeinsam mit der IG Metall um Jugendliche und Rechtsextremismus. Die Idee fUr diese Untersuchung entstand im Herbst 1990, zu einem Zeitpunkt also, als die deutsche Vereinigung die öffentli che Aufmerksamkeit auf sich gezogen hatte und rechtsextremistisch oder fremdenfeindlich motivierte Gewalttaten in den Medien und auf der aktu ellen politischen Tagesordnung in den Hintergrund rückten. Dies war auch der Zeitpunkt, zu dem die Wahlerfolge der "Republikaner" abnahmen und ihnen das politische "Aus" prognostiziert wurde. FUr die Initiato rinnen und Initiatoren des Projekts stand zwar fest, daß das Problem Rechtsextremismus - zumal in seiner "alltäglichen" Variante, nämlich in den politischen Orientierungen von Jugendlichen und Erwachsene- nicht an Brisanz verloren hatte, allerdings ahnte niemand, welches Aus maß die gewalttätigen Übergriffe in den darauffolgenden Jahren erreichen wUrde. Heute wird bereits von einer "neuen sozialen Bewegung von rechts" (JASCHKE) gesprochen. So hat das Projekt während seiner Lauf zeit eine Art von Aktualität erfahren, wie sie nicht gerade erstrebenswert ist Alle Beteiligten waren daran interessiert, Antworten auf die Frage zu fmden, wie die Gewerkschaften, die in der Geschichte der deutschen Demokratie eine zentrale Rolle gespielt haben und noch spielen, mit Rechtsextremismus umzugehen vermögen, wie sie auf diese Herausforde rung antworten könnten.
  • Produktdetails
  • Verlag: Vs Verlag Für Sozialwissenschaften
  • 1995.
  • Seitenzahl: 180
  • Erscheinungstermin: 30. Januar 1995
  • Deutsch
  • Abmessung: 148mm x 210mm x 12mm
  • Gewicht: 276g
  • ISBN-13: 9783810013446
  • ISBN-10: 3810013447
  • Artikelnr.: 23999576
Inhaltsangabe
Vorbemerkung.- I. Kapitel: Zur Einführung.- II. Kapitel: Jugendliche in einer strukturschwachen Region. Zur Anlage der Untersuchung.- 1. Die Region Südniedersachsen.- 2 Die befragten Jugendlichen.- 3. Erhebung von Orientierungen und Lebensumständen.- 4. Der konzeptionelle Rahmen.- III. Kapitel: Lebenslagen, rechtsextremistische Orientierungen und Sozialisation im Geschlechtervergleich.- 1. Zu den Lebenslagen der Jugendlichen.- 1.1 Reproduktion von Ungleichheitsstrukturen - Die Praxis betrieblicher Ausbildung.- 1.2 Der Zugang zur betrieblichen Ausbildung.- 1.3 "Learning by doing" - zur Qualität der beruflichen Bildung.- 1.4 Haben Auszubildende überhaupt noch eine Karenzzeit?.- 1.5 Schlußfolgerung.- 2 Rechtsextremistische Orientierungsmuster.- 3. Rechtsextremistische Orientierungen zwischen Lebensentwürfen und gesellschaftlicher Realität.- 3.1 Der Rollenkonflikt als Frau.- 3.2 Männliche Jugendliche: Das Problem, eine Berufsund Erwachsenenrolle zu finden.- 3.3 Schlußfolgerung.- 4. Jugendphase und Sozialisation im Strukturwandel.- 4.1 Die konstruierten Geschlechter.- 4.2 Rechtsextremistische Orientierungen und Sozialisation - Schlußfolgerung.- IV. Kapitel: Anforderungen an die Gewerkschaftspolitik.- 1. Worum es geht.- 2. "Lehrjahre sind keine Herrenjahre" (und Damenjahre?) - Zu den Handlungsanforderungen in der betrieblichen Bildung.- 2.1 Die vielschichtigen Probleme der betrieblichen Ausbildung im dualen System.- 2.2 Ausblick: Überlegungen zur Diskussion über die Zukunft des dualen Systems.- 3. Es geht nicht nur um Frauen - Handlungsanforderungen an gewerkschaftliche Gleichstellungspolitik.- 3.1 Zu den Problemen bei der Integration von Frauen auf den Arbeitsmarkt.- 3.2 Tarifpolitik: Die Suche nach dem "Königsund Königinnenweg".- 3.3 Schlußfolgerung.- 4. Das Dilemma der Gewerkschaften: Für Jugendliche so fern und doch so wichtig.- 4.1 Gewerkschaftliche und betriebliche Interessenvertretung: Auszubildende haben kaum eine Chance.- 4.1.1 Strukturelle Barrieren in Klein- als auch Großbetrieben.- 4.1.2 Barrieren in der Konfliktlösung und Konfliktfähigkeit.- 4.2 Frauen und Gewerkschaften - "Organisationsreserve" oder Teil der Gewerkschaftsbewegung?.- 4.3 Frauen und Männer - zwei unterschiedliche politische "Wesen"?.- 4.4 Schlußfolgerung.- 5. Gewerkschaften und Jugendliche: Handlungsanforderungen und -möglichkeiten.- 5.1 Charme einer Versicherungsgesellschaft - sonst nichts?.- 5.2 Gewerkschaftliche Jugendarbeit vor Ort.- 6. Abschließende Bemerkungen.- Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter.