27,95 €
versandkostenfrei*
inkl. MwSt.
Versandfertig in 2-4 Wochen
0 °P sammeln
  • Broschiertes Buch

Zwischenprüfungsarbeit aus dem Jahr 2007 im Fachbereich Pädagogik - Familienerziehung, Note: 1,3, Technische Universität Dortmund, Sprache: Deutsch, Abstract: "Familie hat heute viele Formen. Im April 2002 lebten in Deutschland fast 81% der Bevölkerungin Familien, einschließlich Ehepaaren, die keine Kinder (mehr) im Haushalt haben. Rund54 % der Bevölkerung bildeten Eltern-Kind-Gemeinschaften mit gemeinsamer Haushaltsführung.Zur selben Zeit gab es 2,4 Mio. Alleinerziehende, darunter 87 % allein erziehende Frauenmit minderjährigen Kindern." (BMFSFJ 2004: 74)Obgleich nicht von einem allgemeinem…mehr

Produktbeschreibung
Zwischenprüfungsarbeit aus dem Jahr 2007 im Fachbereich Pädagogik - Familienerziehung, Note: 1,3, Technische Universität Dortmund, Sprache: Deutsch, Abstract: "Familie hat heute viele Formen. Im April 2002 lebten in Deutschland fast 81% der Bevölkerungin Familien, einschließlich Ehepaaren, die keine Kinder (mehr) im Haushalt haben. Rund54 % der Bevölkerung bildeten Eltern-Kind-Gemeinschaften mit gemeinsamer Haushaltsführung.Zur selben Zeit gab es 2,4 Mio. Alleinerziehende, darunter 87 % allein erziehende Frauenmit minderjährigen Kindern." (BMFSFJ 2004: 74)Obgleich nicht von einem allgemeinem Trend zum Single-Dasein ausgegangen werden kannund Untersuchungen belegen, dass Familie und Partnerschaft nach wie vor einen hohen Stellenwerteinnehmen, verdeutlichen derlei statistische Werte doch deutlich, dass die Lebensform "Familie" heute viele Gesichter hat und sowohl "von einer ´Normalisierung` nicht ehelicherLebensformen gesprochen werden [kann]" (BMFSFJ 2004: 98), als auch von einer"Entnormalisierung" von Familienformen und Lebensverläufen (vgl. Brand & Hammer 2002:13) ausgegangen werden kann.Die vorliegende Arbeit fokussiert die Lebensform "Alleinerziehend". Sie wird sich nicht nurdamit auseinandersetzen, in wie fern sich diese Lebensform etabliert hat und wie weit sie verbreitetist, sondern will vor Allem die Zufriedenheit der Betroffenen mit ihrer Lebenssituationthematisieren, um so eine Aussage darüber treffen zu könne, in wie fern die LebenssituationAlleinerziehender ein Themen- und Aufgabenbereich ist, der auch für die Sozialpolitik vonInteresse ist. Diese Zufriedenheit soll sich allerdings nicht auf die bereits mehrfach untersuchteLebenszufriedenheit in Bezug auf die ökonomische und/oder berufliche Situation beziehen,sondern vielmehr hinterfragen, ob sich Aussagen darüber treffen lassen, in wie fern der Entstehungszusammenhangder Lebensform "Alleinerziehend" und die Unterstützung durch sozialeund familiale Netzwerke einhergeht mit einem gewissen Grad an Zufriedenheit. Dazu muss in einem ersten Schritt geklärt werden, was die Lebensform "Alleinerziehend"ausmacht, also auch, wie sich ihre gesellschaftliche Entwicklung und Anerkennung darstellt.Im weiteren Verlauf der Arbeit werden zwei Studien über die Lebensform "Alleinerziehend"dargestellt. [...]