Marktplatzangebote
7 Angebote ab € 7,30 €

    Broschiertes Buch

4 Kundenbewertungen

Noch nie war es einfacher, etwas über Sex zu erfahren. Das Internet, Fernsehen, Magazine - überall wimmelt es von Pornografie und Erotik. Das heißt aber nicht, dass Jugendliche heute besser informiert sind als früher - ganz im Gegenteil. Wer heute heranwächst, hat es vor allem mit irreführenden Idealen und falscher Perfektion zu tun. Was wirklich wichtig ist - Intimität, Liebe, Kommunikation -, hat keinen Platz in den modernen Medien. Es ist deswegen höchste Zeit für ein neues Aufklärungsbuch.…mehr

Produktbeschreibung
Noch nie war es einfacher, etwas über Sex zu erfahren. Das Internet, Fernsehen, Magazine - überall wimmelt es von Pornografie und Erotik. Das heißt aber nicht, dass Jugendliche heute besser informiert sind als früher - ganz im Gegenteil. Wer heute heranwächst, hat es vor allem mit irreführenden Idealen und falscher Perfektion zu tun. Was wirklich wichtig ist - Intimität, Liebe, Kommunikation -, hat keinen Platz in den modernen Medien. Es ist deswegen höchste Zeit für ein neues Aufklärungsbuch.
  • Produktdetails
  • Verlag: Kein & Aber; Rogner & Bernhard
  • 13., Neuausg.
  • Seitenzahl: 256
  • Altersempfehlung: ab 12 Jahren
  • Erscheinungstermin: 11. Juni 2012
  • Deutsch
  • Abmessung: 239mm x 172mm x 16mm
  • Gewicht: 638g
  • ISBN-13: 9783954030026
  • ISBN-10: 3954030020
  • Artikelnr.: 34764176
Autorenporträt
Ann-Marlene Henning, geb. 1964 in Viborg, studierte in Hamburg Neuropsychologie und in Dänemark Sexologie, ein Fach, das an skandinavischen Universitäten angeboten wird. Anschließend absolvierte sie in der Schweiz zusätzlich das sexologische Studium Sexocorporel. Sie bietet heute als niedergelassene Psychotherapeutin in ihrer Praxis in Hamburg-Eppendorf Paar- und Sexualtherapie an. unter anderem als Betreuerin bei Ferienfreizeiten.
Rezensionen

Frankfurter Allgemeine Zeitung - Rezension
Frankfurter Allgemeine Zeitung | Besprechung von 20.07.2012

Wie man es tun könnte
Ein Aufklärungsbuch für Jugendliche gibt sich cool

Spätestens seit der zweitgrößte deutsche Buchhändler, die katholische Verlagsgruppe Weltbild, den Verkauf des Aufklärungsbuchs "Make Love" verweigert, umgibt ein Hauch von Verwegenheit diese Neuerscheinung. Kritisiert werden Passagen zur Abtreibung. Für Anstoß sorgen außerdem der leichte Ton und die künstlerisch eindrucksvollen, aber freizügigen Illustrationen des Buchs. Die Autorinnen hätten sich "gründlich in der Generation vergriffen", meint ausgerechnet in der Berliner Tageszeitung "taz" eine Rezensentin, die dem Buch pädagogische Aufdringlichkeit vorwirft und als Alternative ihre eigenen Arbeiten - Elternratgeber - zur Pubertät zitiert. Die pädagogische und in der Sache etwas eigenartige Empfehlung lautet, "die Jugend" habe ein Recht auf "altersgemäße Fehler". Soll also eine Art Nichteinmischungsgebot gelten, welches Aufklärung als Erwachsenenprojekt abqualifiziert, um dann im Namen der Eltern auf das "altersgemäße" Selbstzurechtkommen in jugendlichen peer groups zu setzen?

Das klingt, als gehörte der Sex Jugendlicher in ein möglichst ungestörtes Kinderzimmer. Ein Kommentar der "taz" geht noch einen Schritt weiter. Er suggeriert, die Fotografien in "Make Love" bedienten pädophile Interessen - angesichts der Bilder, die durchweg junge Erwachsene zeigen, ein erstaunlicher Verdacht, der wohl vor allem ein Stück "taz"-eigene Vergangenheit überkompensiert: Das Blatt arbeitet sich seit einiger Zeit ab an den eigenen pro-pädophilen Toleranzpostulaten der siebziger Jahre.

Zunächst und hauptsächlich wird das Buch allerdings gelobt - als "cool" und "unpeinlich" in der Sprache und als überfällig angesichts der Dominanz visueller Medien, denen Jugendliche heute ihr Wissen über Liebe und Sex entnehmen. Tatsächlich versteht sich "Make Love" ausdrücklich als Korrektiv pornographischer Filmbilder. Missverständnisse vom Rein-raus-zack-zack ("in der Realität funktioniert das nicht so") bis hin zu "Pornolügen" über Busengrößen und Spermamenge werden aufs Korn genommen. Eine erlebensnahe Beschreibungsperspektive konterkariert den Blick von außen und auch die Erwartung der Perfektion. Allerlei mag einem durch den Kopf gehen, kann überraschen oder auch schiefgehen. Aber Sex ist lernbar - das ist eine zentrale Botschaft. Und: Das sexuelle Universum lohnt die Erkundung. Ein Muss ist dabei allerdings nichts. Im Mittelpunkt der Erkundungen in Sachen "ob" und "wie" steht daher die Aufgabe, herauszufinden, was man mag und was nicht: In diesem lockeren Angebots-Duktus sind die Einleitung und die Textteile der insgesamt sieben Kapitel zu etwa einem Drittel der Körperkunde gewidmet und zu zwei Dritteln Fragen danach, wie man "es" macht, einschließlich Beziehungsfragen und Drumherum-Informationen: Alkohol und Drogen, Verhütung, Krankheiten, Körperschmuck und Sexspielzeuge.

Die Bilder der Fotografin Heji Shin setzen auf eine Bildästhetik, die auf pornographische Massenware anspielt, aber ebenfalls die Alternative sucht. Shin hat junge Paare beim Liebesspiel aufgenommen und die Szenen durch einfühlsame Einzelporträts ergänzt: Menschen mit Körpern und Gesichtern. Weggelassen ist nichts, von Zungenküssen über phantasiereiche Umschlingungen bis zum erigierten Glied, jedoch zeugen alle Bilder von einem zärtlichen Respekt für Liebesszenen, wie ihn schon handelsübliche Fernsehprogramme selten aufbringen.

Information im engeren Sinn gibt es aber auch. Hier bietet das Buch ein Element, das gesondert gelobt werden muss. In zwanzig hervorragend gemachten und gewitzt gestalteten Infographiken erstreckt sich der Aufklärungsanspruch ins Soziologische hinein. Da finden sich übersichtliche Darstellungen nicht nur zu Erfolgsquoten von Verhütungsmethoden, sondern auch Forschungsergebnisse zu Fragen wie "Mit wem redet man über Sex?", zur schichtspezifischen Verbreitung von Tattoos und Piercing, zu Gründen für die Entfernung von Körperhaaren, zum Verhütungsverhalten mit zunehmender sexueller Erfahrung oder zur Frage "Welche Schulen besuchen Mütter unter 18 Jahren - und die Väter?". Denkanreize jenseits der bekanntermaßen heiklen Worte oder Bilder. Betrachtet man "Make Love" als das, was es in jedem Fall ist, ein gut gemachtes Sachbuch, so findet sich womöglich gerade in diesen Elementen seine besondere Qualität.

PETRA GEHRING

Ann-Marlene Henning und Tina Bremer-Olszewski: "Make Love". Ein Aufklärungsbuch.

Mit Fotografien von Heji Shin. Rogner & Bernhard Verlag, Berlin 2012. 256 S., br., 22,95 [Euro].

Alle Rechte vorbehalten. © F.A.Z. GmbH, Frankfurt am Main
…mehr

Perlentaucher-Notiz zur TAZ-Rezension

Sehr gelungen findet Rezensentin Barbara Bollwahn dieses Aufklärungsbuch für Jugendliche von Ann-Marlene Henning und Tina Bremer-Olszewski. Sie lobt den Ton, in dem es geschrieben ist: offen, ohne falsche Scham, ohne Anbiederung und Belehrung. Die Autorinnen informieren und erklären für Bollwahn überzeugend die körperliche und emotionale Seite menschlicher Sexualität und rücken zudem etliche Klischee-Bilder über Sex, mit denen Jugendliche heute aufwachsen, zurecht. Das Fazit der Rezensentin: ein hilfreiches Buch bei der Suche nach Identität und sexueller Erfüllung - nicht nur für Jugendliche.

© Perlentaucher Medien GmbH

Süddeutsche Zeitung - Rezension
Süddeutsche Zeitung | Besprechung von 17.07.2012

Retro-Sex
Wer braucht das
Aufklärungsbuch „Make Love“?
Trotz der einschlägigen Bilder im Internet wird das erste Wissen über Sex und Liebe von Jugendlichen in der Pubertät auch in der Literatur gesucht. So finden sich Aufklärungsbücher heute auf jeder Backlist der großen Jugendbuchverlage. Und sie sind alle nach dem selben Muster gestrickt. Sie antworten auf die Fragen, nach dem bewährten „Doktor Sommer“-Prinzip“ der Bravo , oft in einer Mischform aus Dialogen und kurzen medizinischen oder entwicklungspsychologischen Artikeln, aufbereitet durch Zeichnungen, die das „technische Wissen“ vermitteln. Die eingestreuten Fotos von Jugendlichen zeigen, dass auch Emotionen im Spiel sind. Trotz dieser jugendgemäßen Aufmachung, schließlich beginnt die Pubertät inzwischen mit elf Jahren, informieren diese Bücher umfassend und ohne Tabus.
  „Unser Buch ist für Jugendliche geschrieben, die anfangen Sex zu haben“, beteuern auch die Herausgeber von „Make Love“, denn nun soll es nicht nur pädagogisch, sondern auch authentisch zugehen, und so „werden hier nur echte Paare, die wirklich miteinander ins Bett gehen“, abgebildet. Wie in einer Zeitreise in die sechziger Jahre kann man nun wieder Paare am Gummibaum im Wohnzimmer oder unter Waldbäumen beobachten, ihre Aktivitäten in häuslichen Betten verfolgen, und dazu Geschlechtsteile in Großaufnahmen – auch mal mit dem Weichzeichner fotografiert – betrachten. Das Sex-Leben der legendären Kommune 1 erlebt sein ästhetisches Revival.
  Der Text zwischen den Fotos versucht nach dem Motto „Es muss noch mehr als alles geben“ eine Art Vollkommenheit in Sachen Aufklärung zu erreichen. Damit man nicht die „Lese“-Lust in dieser „Bleiwüste“ verliert, sind immer wieder saloppe, typisch „jugendliche“ Ausdrucksweisen eingestreut, und die Kapitel haben Überschriften wie „Durch die Betten “ oder „Hosen runter“. Die Grafiken dagegen erinnern an die Ästhetik eines Jugendlexikons, sogar die beliebten Farben Rosa und Blau finden wieder Verwendung.
  Wer ist nun der Adressat dieses „Retro-Aufklärungsbuches“? Jugendliche nicht! Der Weltbild-Verlag hat schon darauf geantwortet: Anständige Katholiken auch nicht.
ROSWITHA BUDEUS-BUDDE
  
Ann-Marlene Henning, Tina Bremer-Olszewski: Make Love. Ein Aufklärungsbuch. Mit Fotografien von Heji Shin. Rogner & Bernhard, Berlin 2012. 256 Seiten, 22,95 Euro.
Echte Paare haben sich für dieses Aufklärungsbuch fotografieren lassen. Man kann man sie am Gummibaum im Wohnzimmer oder unter Waldbäumen, manchmal auch im heimischen Bett beobachten.
Foto: Abbildung aus dem besprochenen Band
DIZdigital: Alle Rechte vorbehalten – Süddeutsche Zeitung GmbH, München
Jegliche Veröffentlichung und nicht-private Nutzung exklusiv über www.sz-content.de
…mehr