29,90 €
versandkostenfrei*

inkl. MwSt.
Sofort lieferbar
0 °P sammeln
    Broschiertes Buch

Fritz Bauer gehört zu den bedeutendsten jüdischen Remigranten im Nachkriegsdeutschland. Als hessischer Generalstaatsanwalt, der den Frankfurter Auschwitz-Prozess auf den Weg brachte, hat er bundesrepublikanische Geschichte geschrieben. Die öffentliche Wirksamkeit des Auschwitz- Prozesses und dessen politische Folgen sind für das Selbstverständnis der Westdeutschen nicht hoch genug einzuschätzen.
Anlässlich des 50. Jahrestags des Auschwitz-Prozesses veranstaltet das Jüdische Museum Frankfurt am Main in Kooperation mit dem Fritz Bauer Institut eine umfassende Ausstellung zu Leben und Werk
…mehr

Produktbeschreibung
Fritz Bauer gehört zu den bedeutendsten jüdischen Remigranten im Nachkriegsdeutschland. Als hessischer Generalstaatsanwalt, der den Frankfurter Auschwitz-Prozess auf den Weg brachte, hat er bundesrepublikanische Geschichte geschrieben. Die öffentliche Wirksamkeit des Auschwitz- Prozesses und dessen politische Folgen sind für das Selbstverständnis der Westdeutschen nicht hoch genug einzuschätzen.

Anlässlich des 50. Jahrestags des Auschwitz-Prozesses veranstaltet das Jüdische Museum Frankfurt am Main in Kooperation mit dem Fritz Bauer Institut eine umfassende Ausstellung zu Leben und Werk Fritz Bauers. Sie würdigt den politisch und gesellschaftlich engagierten Juristen und Strafrechtsreformer, den kämpferischen Sozialdemokraten – den Mitstreiter Kurt Schumachers, den ein gemeinsames Exil mit Willy Brandt verband –, den atheistischen Humanisten, aber auch den leidenschaftlichen Theatergänger und Kunstkenner.
  • Produktdetails
  • Verlag: Campus Verlag
  • Seitenzahl: 300
  • Erscheinungstermin: 10. April 2014
  • Deutsch
  • Abmessung: 241mm x 169mm x 25mm
  • Gewicht: 764g
  • ISBN-13: 9783593501055
  • ISBN-10: 3593501058
  • Artikelnr.: 39999169
Autorenporträt
Fritz Backhaus ist stellvertretender Direktor des Jüdischen Museums in Frankfurt am Main. Monika Boll ist Philosophin, Publizistin und Kuratorin. Raphael Gross ist Direktor des Jüdischen Museums in Frankfurt am Main, des Fritz Bauer Instituts und des Leo Baeck Institute in London sowie Reader an der Queen Mary University of London.
Inhaltsangabe
InhaltFritz Backhaus, Monika Boll und Raphael GrossVorwortHerta Däubler-GmelinFritz Bauer - ein herausragender Jurist und SozialdemokratKindheit und JugendWalter MühlhausenIm Kampf um die Republik - der junge Fritz BauerJahre des ExilsMonika BollAls politischer Flüchtling anerkannt, als Homosexueller observiert - das dänische ExilRolf TiefenthalDoppelter Exodus Helmut Müssener"Wir sind uns sehr uneinig" - Fritz Bauer im schwedischen ExilDokumente aus der Zeit des Exils Fritz Bauer, "glückliche Insel Dänemark" Martha Ruggaber an Fritz Bauer Fritz Bauer an Max HorkheimerMax Horkheimer an Fritz BauerFritz Bauer an Kurt SchumacherRückkehr nach Deutschland Claudia FröhlichRemigration und Neuanfang - Fritz Bauer als Richter und Generalstaatsanwalt in Braunschweig 1949-1956Der hessische Generalstaatsanwalt Werner RenzFritz Bauer und der Frankfurter Auschwitz-Prozess Gespräch mit Oberstaatsanwalt a.?D. Johannes Warlo"Er war misstrauisch, aus gutem Grund" Matthias MeuschStaatsräson und gelebte Demokratie im Kalten Krieg - Fritz Bauer und seine KritikerCarl Bringer"Der General" - Erinnerungen an Fritz BauerJoachim Perels Wider das juristische Erbe des Nationalsozialismus - Fritz Bauer und die Gründung der Zeitschrift Kritische JustizGespräch mit Heinz Friedrich Meyer-Velde"Dann machen's doch selbst besser" Monika BollFritz Bauer und die Religion Dieter SchenkDie Todesumstände von Generalstaatsanwalt Dr. Fritz BauerAnhangAutorinnen und AutorenLeihgeber und DanksagungBildnachweisImpressum
Rezensionen
Der Welt die Augen für Auschwitz geöffnet

"Fritz Bauer war ein Staatsanwalt ganz eigener Art. Er wollte die Bürger vor staatlicher Willkür schützen." -- Hans Riebsamen (Frankfurter Allgemeine Zeitung, 24.04.2014)
"Fritz Bauer war ein Staatsanwalt ganz eigener Art. Er wollte die Bürger vor staatlicher Willkür schützen." Hans Riebsamen, Frankfurter Allgemeine Zeitung, 24.04.2014