Heiliges Essen - Fleischmann, Lea
16,95
versandkostenfrei*

Preis in Euro, inkl. MwSt.
Sofort lieferbar
0 °P sammeln

    Broschiertes Buch

Koscher essen heißt bewusst essen Koscher heißt: erlaubt, gestattet. Wer die jüdischen Speisegesetze befolgt, muss bestimmte Regeln einhalten. Das bedeutet, dass das Essen nie gedankenlos stattfindet, sondern in einen Ritus eingebettet ist, der es immer wieder zu etwas Besonderem macht. In ihrem neuen Buch macht Lea Fleischmann die Bedeutung der Speisegesetze auch für Nichtjuden erfahrbar, und sie erzählt auf anschauliche Weise, wie man mit dem koscheren Essen im Einklang mit der Schöpfung leben und jede Mahlzeit in ein spirituelles Erlebnis verwandeln kann.…mehr

Produktbeschreibung
Koscher essen heißt bewusst essen
Koscher heißt: erlaubt, gestattet. Wer die jüdischen Speisegesetze befolgt, muss bestimmte Regeln einhalten. Das bedeutet, dass das Essen nie gedankenlos stattfindet, sondern in einen Ritus eingebettet ist, der es immer wieder zu etwas Besonderem macht.
In ihrem neuen Buch macht Lea Fleischmann die Bedeutung der Speisegesetze auch für Nichtjuden erfahrbar, und sie erzählt auf anschauliche Weise, wie man mit dem koscheren Essen im Einklang mit der Schöpfung leben und jede Mahlzeit in ein spirituelles Erlebnis verwandeln kann.
  • Produktdetails
  • Verlag: Fischer Scherz
  • 3. Aufl.
  • Seitenzahl: 268
  • Erscheinungstermin: 9. September 2009
  • Deutsch
  • Abmessung: 218mm x 138mm x 25mm
  • Gewicht: 372g
  • ISBN-13: 9783502151470
  • ISBN-10: 3502151474
  • Artikelnr.: 25573208
Autorenporträt
Fleischmann, Lea
Lea Fleischmann wurde 1947 in Ulm geboren. Ihre Jugend verbrachte sie in Frankfurt am Main. Nach dem Studium der Pädagogik und Psychologie arbeitete sie als Lehrerin, bis sie 1979 nach Israel ging. Dort lebt sie als deutschsprachige Autorin in Jerusalem und widmet sich dem deutsch-israelischen und christlich-jüdischen Dialog. Nähere Informationen unter www.leafleischmann.com.Weitere Titel der Autorin bei Scherz: »Schabbat«, »Rabbi Nachman und die Thora« und »Meine Sprache wohnt woanders«.