-40%
8,99 €
Statt 14,95 €**
8,99 €
inkl. MwSt.
**Preis der gedruckten Ausgabe (Broschiertes Buch)
Sofort per Download lieferbar
Statt 14,95 €**
8,99 €
inkl. MwSt.
**Preis der gedruckten Ausgabe (Broschiertes Buch)
Sofort per Download lieferbar

Alle Infos zum eBook verschenken
Als Download kaufen
Statt 14,95 €**
-40%
8,99 €
inkl. MwSt.
**Preis der gedruckten Ausgabe (Broschiertes Buch)
Sofort per Download lieferbar
Abo Download
9,90 € / Monat*
*Abopreis beinhaltet vier eBooks, die aus der tolino select Titelauswahl im Abo geladen werden können.

inkl. MwSt.
Sofort per Download lieferbar

Einmalig pro Kunde einen Monat kostenlos testen (danach 9,90 € pro Monat), jeden Monat 4 aus 40 Titeln wählen, monatlich kündbar.

Mehr zum tolino select eBook-Abo
Jetzt verschenken
Statt 14,95 €**
-40%
8,99 €
inkl. MwSt.
**Preis der gedruckten Ausgabe (Broschiertes Buch)
Sofort per Download lieferbar

Alle Infos zum eBook verschenken
0 °P sammeln

  • Format: ePub


«Wenn ich Jude wäre, hätte ich genug von den Deutschen. , sagte Friedrich. »
Selten hat jemand so frei und humorvoll über Beklemmungen und Missverständnisse, Politik und Religion geschrieben und dabei ein so einnehmendes Bild von Israel gezeichnet. Ein Buch über das Land, in dem alles heilig ist - fein beobachtet, direkt und komisch.…mehr

  • Geräte: eReader
  • ohne Kopierschutz
  • eBook Hilfe
  • Größe: 0.63MB
Produktbeschreibung
«Wenn ich Jude wäre, hätte ich genug von den Deutschen. , sagte Friedrich. »
Selten hat jemand so frei und humorvoll über Beklemmungen und Missverständnisse, Politik und Religion geschrieben und dabei ein so einnehmendes Bild von Israel gezeichnet. Ein Buch über das Land, in dem alles heilig ist - fein beobachtet, direkt und komisch.

Dieser Download kann aus rechtlichen Gründen nur mit Rechnungsadresse in A, B, CY, D, DK, EW, E, FIN, F, GB, GR, IRL, I, L, M, NL, P, S, SLO, SK ausgeliefert werden.

  • Produktdetails
  • Verlag: Rowohlt Verlag GmbH
  • Erscheinungstermin: 17.01.2011
  • Deutsch
  • ISBN-13: 9783644304314
  • Artikelnr.: 37452064
Autorenporträt
Markus Flohr, geboren 1980 in Hannover, ist Journalist. Er studierte Geschichte in Hamburg und Jerusalem, besuchte anschließend die Henri-Nannen-Schule, war Redakteur bei Spiegel Online. 2011 wurde er mit dem Buchpreis Hirzen ausgezeichnet. Heute arbeitet er als Autor für Spiegel, Merian und Die Zeit. Außerdem unterrichtet er Journalistisches Schreiben an der Universität Hamburg. Sein großes Interesse gilt der dritten Generation nach der Schoah. "Alte Sachen" ist sein erster Roman. Markus Flohr lebt mit seiner Frau und seiner Tochter in Hamburg und Tallinn.

Rezensionen

Frankfurter Allgemeine Zeitung - Rezension
Frankfurter Allgemeine Zeitung | Besprechung von 13.02.2011

NEUE REISEBÜCHER

Für die Tasche Wenn ein deutscher Student beschließt, für ein Jahr in Israel zu leben, ist nichts einfach: Schon auf der Busfahrt vom Flughafen fällt das Wort "Auschwitz", in der WG ist sogar das Besteck koscher, und die "Jerusalem Post" widmet dem Sport gerade mal zwei Seiten. An jeder Ecke lauern interkulturelle Fettnäpfchen. Wegen seiner großen Nase halten die Israelis ihn für einen Juden, und der palästinensische Taxifahrer findet Deutschland prima, weil es dort keine Israelis gibt. Solches zu erleben ist sicher nicht lustig. Davon zu lesen, schon.

"Wo samstags immer Sonntag ist", lautet das Buch von Markus Flohr. Von Oktober 2008 an lebte der damals 28-Jährige ein Jahr lang in Israel: Er, ein Deutscher, Sohn eines Pastors, musste sich zurechtfinden zwischen den Fronten. Er lernte hebräisch und arabisch, begriff jüdische Feiertage und palästinensisches Leid und tauchte ein in das Leben hinter den Fernsehbildern: Er traf die Kunststudentin Noa und den Fotografen Simson, den Orthodoxen Joel und die Juristin Ruth. Er begleitet Israels Jugend, wie sie liebt und streitet, Arak trinkt und Fußball spielt, nachts auf die Altstadtmauer klettert und hofft, dass man sie nicht für Terroristen hält. Dabei ist es gleich, ob Flohr vom palästinensischen Oktoberfest erzählt oder von der Holocaust-Gedenkstätte Yad Vashem - sein Ton bleibt leicht und wertfrei.

Und sobald einmal Beklommenheit aufkommt, kontert der Autor mit Situationskomik: "Gelobt sei Gott, der Herr, der uns Zehenspitzen gab", schreibt Flohr, als er und seine Freundin nachts am Schlafzimmer der Eltern vorbeischleichen. Die junge Frau tut gut daran, das Verhältnis zu verheimlichen: "Dein Großvater war ein Nazi. Dein Vater ein Pastor. Und du bist nicht einmal beschnitten." Selbst das Romantische ist in diesem Land politisch.

Denn in Israel ist immer auch Krieg, beiläufig, nebenbei. Und auch während Flohrs Aufenthalt eskaliert die Lage kaum einen Steinschlag entfernt von ihm und seinen Freunden. Und was passierte? Joel ging beten, als der Angriff auf Gaza begann. Noa fuhr nach Sderot, um ihre Großmutter in Sicherheit zu bringen. Und Ruth sah sich zum dritten Mal ihre "Seinfeld"- DVD an und aß Schokoladeneis, während Kassam-Raketen einschlugen und Soldaten patrouillierten.

Dieser ganze Kram, schreibt Flohr, sei wie der Versuch, zehn Millionen Menschen in ein Taxi zu setzten. "Rein, Tür zu, ab gehts." Besser kann man den Nahostkonflikt nicht erklären.

rojk

Markus Flohr: "Wo samstags immer Sonntag ist". Rowohlt 2011, 250 Seiten, 14,95 Euro

Alle Rechte vorbehalten. © F.A.Z. GmbH, Frankfurt am Main
…mehr
Kurzweilig und lebendig. Der Tagesspiegel