Rund ums Schwarze Meer - Balmer, Dres
18,00 €
versandkostenfrei*

inkl. MwSt.
Versandfertig in 1-2 Wochen
Verlängertes Rückgaberecht bis zum 10.01.2020
0 °P sammeln

    Broschiertes Buch

So oval liegt das Schwarze Meer zwischen Europa und Asien, dass es Lust weckt auf eine große Rundfahrt - zum Beispiel ab Istanbul im Uhrzeigersinn, küstennah rund herum. Mit dieser Idee im Kopf hat sich Dres Balmer auf den Velosattel geschwungen. Und schon bald erwies sich die ovale Harmonie als trügerisch: Die sieben Länder um das Meer herum haben verschiedene Kulturen, vertreten eigene politische Interessen, zuweilen rabiat. Also trennt das Schwarze Meer seine Länder mehr, als dass es sie vereint. Der ausdauernde Radfahrer hat auch erlebt, wie die Politik Reisepläne beeinträchtigen kann: Von…mehr

Produktbeschreibung
So oval liegt das Schwarze Meer zwischen Europa und Asien, dass es Lust weckt auf eine große Rundfahrt - zum Beispiel ab Istanbul im Uhrzeigersinn, küstennah rund herum. Mit dieser Idee im Kopf hat sich Dres Balmer auf den Velosattel geschwungen. Und schon bald erwies sich die ovale Harmonie als trügerisch: Die sieben Länder um das Meer herum haben verschiedene Kulturen, vertreten eigene politische Interessen, zuweilen rabiat. Also trennt das Schwarze Meer seine Länder mehr, als dass es sie vereint.
Der ausdauernde Radfahrer hat auch erlebt, wie die Politik Reisepläne beeinträchtigen kann: Von Russland führt die Straße nach Georgien, doch dessen abtrünnigen Landesteil Abchasien betritt man besser nicht. Der lange Umweg führt in den ebenfalls unsicheren Kaukasus und erst über einen schweren Pass zurück ans Meer.
Derart launische Art des Unterwegsseins, auf dem Velo durch brüchige Gefilde, beschert überraschende Begegnungen, bizarre Seilschaften und Einsichten der ganz anderen Art in fremde Länder und Kulturen. Ergänzt wird das reich bebilderte Buch von praktischen Tipps, Hintergrundinformationen und einem ausführlichen Serviceteil, einer Einladung an Leserinnen und Leser, die Strecke nachzuradeln.
  • Produktdetails
  • Reisegeschichten im Rotpunktverlag
  • Verlag: Rotpunktverlag, Zürich
  • 1. Aufl.
  • Seitenzahl: 317
  • Erscheinungstermin: 15. September 2016
  • Deutsch
  • Abmessung: 206mm x 136mm x 23mm
  • Gewicht: 544g
  • ISBN-13: 9783858697127
  • ISBN-10: 3858697125
  • Artikelnr.: 44952348
Autorenporträt
Balmer, Dres
Dres Balmer, geboren 1949 in Grindelwald, war Lehrer, Delegierter des Internationalen Komitees vom Roten Kreuz (IKRK). Arbeitet seit vielen Jahren als Reisejournalist für verschiedene Zeitschriften, Zeitungen und Radiosender. Publizierte belletristische und Reisebücher. Zuletzt im Rotpunktverlag: Route 66. Mit dem Fahrrad von Chicago nach Los Angeles (2012). Er lebt in Bern.
Rezensionen

Süddeutsche Zeitung - Rezension
Süddeutsche Zeitung | Besprechung von 13.10.2016

An der
Kippe
Dres Balmer radelt rauchend
ums Schwarze Meer herum
Als Dres Balmer im Juni 2013 nach Wochen im Fahrradsattel nach Istanbul zurückkehrt, flammen die Proteste im Gezi-Park auf. Die Krim, über die ihn sein Weg geführt hatte, ist da noch nicht von Russland annektiert. Gerade einmal drei Sommer liegt die Radtour des Schweizers rund ums Schwarze Meer zurück. Mit der aktuellen Gegenwart haben seine Erlebnisse trotzdem nur noch bedingt zu tun. Zu viel ist passiert in dieser Region; mit der Folge, dass solch eine Tour heute schwieriger zu realisieren ist als damals.
  Veraltet ist Balmers Bericht „Rund ums Schwarze Meer“ deswegen jedoch nicht zwangsläufig. Weil solche Veränderungen und Umstürze, so heftig sie auch immer sind, nicht alles verändern. Nicht die jeweilige Küche, nicht den Musikgeschmack der Leute, nicht die Infrastruktur. Dres Balmer setzt sich diesen jeweiligen Eigenheiten freudig aus. Die mehr als 5000 Kilometer lange Tour ist ein einsames Projekt – der Mittsechziger ist alleine unterwegs, und er trifft unterwegs auch keine Gleichgesinnten. Wann immer er Station macht, sucht er den Kontakt zu den Einheimischen, geht in ihre Restaurants und Bars, folgt ihren Empfehlungen. Das ist es, was ihn am nächsten Tag wieder in den Sattel steigen lässt. Wenn er dann einsam unterwegs ist, muss er sich selbst motivieren; mit Zigaretten, die er sich selbst auslobt als Belohnung, wenn er eine bestimmte Strecke oder Durchschnittsgeschwindigkeit geschafft hat. Oder auch mal mit einem Bier zur Mittagsrast.
  „Rund ums Schwarze Meer“ ist ein Hybrid – einerseits ein Ratgeber für potenzielle Nachahmer, andererseits ein chronologischer, anekdotischer Bericht, der sich zu einer Erzählung über den unbekannten Osten auswächst. Denn was wissen wir schon über die Republik Moldau – kein Schwarzmeer-Anrainer zwar, doch um das Donaudelta zu umfahren, muss Dres Balmer auch ein Stück durch den jungen Staat – oder über Nordossetien und selbst über die Türkei abseits von Bosporus, Riviera, Kappadokien? Über die Alpen sind schon so viele geradelt, aber durch den Großen Kaukasus und das Pontische Gebirge? Dres Balmer hat ein Abenteuer gewagt, für das er sich zwar einen Plan zurechtgelegt hatte, von dem aber zweifelhaft war, ob er aufgehen würde. Mangelnde Sprachkenntnisse, mangelhaftes Kartenmaterial – irgendwie würde es trotzdem gehen. Und es ist dann ja auch gegangen. Balmer ist wohlbehalten wieder an seinem Startpunkt in Istanbul angekommen. Neugierig bis zum letzten Tag der Tour, was sie ihm im Kleinen wie im Großen bringen würde.
STEFAN FISCHER
REISEBUCH
  
  
Dres Balmer:
Rund ums Schwarze Meer. Eine Radreise durch sieben Länder
von Istanbul nach
Istanbul. Rotpunktverlag, Zürich 2016.
320 Seiten, 36 Euro.
DIZdigital: Alle Rechte vorbehalten – Süddeutsche Zeitung GmbH, München
Jegliche Veröffentlichung und nicht-private Nutzung exklusiv über www.sz-content.de
…mehr

Frankfurter Allgemeine Zeitung - Rezension
Frankfurter Allgemeine Zeitung | Besprechung von 05.10.2017

Keraban der Starrkopf

Dres Balmer hat schon andere lange Radtouren unternommen, etwa auf der Route 66. Seine Vorgehensweise sei, verrät er, ist diese: Er recherchiert sorgfältig - dann fährt er trotz Warnungen los. Nun hat er das Schwarze Meer mit dem Fahrrad umrundet. Sofort beneidet man ihn um die Idee, den Mut und auch den Zeitpunkt: Er war 2013 unterwegs, heute wäre die Reise wohl schwieriger. Balmer fuhr von Istanbul aus im Uhrzeigersinn, damit das Meer rechts liegt und somit weniger Fahrzeuge von rechts auf die Straße einbiegen. Aber das klingt wichtiger, als es dann ist - denn er befährt Autobahnen und Schotterwege, fährt durch Großstädte und in menschenleeren Landschaften. So kämpft er sich durch sieben Länder um das Meer herum. Nur Abchasien, eine von Georgien abtrünnige Region, muss er auslassen - und deshalb in den ebenfalls unsicheren Kaukasus ausweichen. Autofahrer erlebt er zumeist rücksichtsvoll, Angst scheint er selten zu haben, als ehemaliger Delegierter des Internationalen Komitees des Roten Kreuzes ist er wohl einiges gewohnt. Vom Meer ist erstaunlich wenig die Rede, aber Balmer war schließlich nicht in einem Padelboot unterwegs. Über die Menschen, denen er begegnet, berichtet er nie überheblich. Das scheint selbstverständlich, ist aber nicht die Regel bei Reisebüchern, die aus solchen Egotrips - wie Balmer selbst seine Reise nennt - entstehen. Der Schweizer, geboren 1949, schreibt zwar nicht auf Schweizerdeutsch, aber zahlreiche Helvetismen finden sich: So "saloniert" er in einem Lokal und kommt sich vor "wie der Gümmeler-Bünzli". Sein launiger Tonfall ist unterhaltsam, ein strengeres Lektorat allerdings hätte dem Buch mehr Stringenz verpasst. Einiges vom Körperlich-Intimen könnte weniger explizit beschrieben sein. Obwohl es im Anhang eine Literaturliste gibt, fehlt ausgerechnet der Klassiker zum Thema: Jules Vernes' "Keraban der Starrkopf". Dieser fährt von Istanbul mit der Kutsche ums Schwarze Meer, aus Bockigkeit, weil er die Fährgebühr über den Bosporus nicht entrichten will, aber ans asiatische Ufer Istanbuls muss. Wer also diese Reise vom Lehnstuhl aus nachverfolgen möchte, kann in zwei Büchern dazu schmöckern. Und wer hinterherfahren möchte, findet praktische Tipps und einen Serviceteil.

bär

"Rund ums Schwarze Meer. Eine Radreise durch sieben Länder von Istanbul nach Istanbul" von Dres Balmer. Rotpunktverlag, Zürich 2016. 320 Seiten, einige Farbfotos. Broschiert, 36 Euro.

Alle Rechte vorbehalten. © F.A.Z. GmbH, Frankfurt am Main
…mehr
Keraban der Starrkopf

Dres Balmer hat schon andere lange Radtouren unternommen, etwa auf der Route 66. Seine Vorgehensweise sei, verrät er, ist diese: Er recherchiert sorgfältig - dann fährt er trotz Warnungen los. Nun hat er das Schwarze Meer mit dem Fahrrad umrundet. Sofort beneidet man ihn um die Idee, den Mut und auch den Zeitpunkt: Er war 2013 unterwegs, heute wäre die Reise wohl schwieriger. Balmer fuhr von Istanbul aus im Uhrzeigersinn, damit das Meer rechts liegt und somit weniger Fahrzeuge von rechts auf die Straße einbiegen. Aber das klingt wichtiger, als es dann ist - denn er befährt Autobahnen und Schotterwege, fährt durch Großstädte und in menschenleeren Landschaften. So kämpft er sich durch sieben Länder um das Meer herum. Nur Abchasien, eine von Georgien abtrünnige Region, muss er auslassen - und deshalb in den ebenfalls unsicheren Kaukasus ausweichen. Autofahrer erlebt er zumeist rücksichtsvoll, Angst scheint er selten zu haben, als ehemaliger Delegierter des Internationalen Komitees des Roten Kreuzes ist er wohl einiges gewohnt. Vom Meer ist erstaunlich wenig die Rede, aber Balmer war schließlich nicht in einem Padelboot unterwegs. Über die Menschen, denen er begegnet, berichtet er nie überheblich. Das scheint selbstverständlich, ist aber nicht die Regel bei Reisebüchern, die aus solchen Egotrips - wie Balmer selbst seine Reise nennt - entstehen. Der Schweizer, geboren 1949, schreibt zwar nicht auf Schweizerdeutsch, aber zahlreiche Helvetismen finden sich: So "saloniert" er in einem Lokal und kommt sich vor "wie der Gümmeler-Bünzli". Sein launiger Tonfall ist unterhaltsam, ein strengeres Lektorat allerdings hätte dem Buch mehr Stringenz verpasst. Einiges vom Körperlich-Intimen könnte weniger explizit beschrieben sein. Obwohl es im Anhang eine Literaturliste gibt, fehlt ausgerechnet der Klassiker zum Thema: Jules Vernes' "Keraban der Starrkopf". Dieser fährt von Istanbul mit der Kutsche ums Schwarze Meer, aus Bockigkeit, weil er die Fährgebühr über den Bosporus nicht entrichten will, aber ans asiatische Ufer Istanbuls muss. Wer also diese Reise vom Lehnstuhl aus nachverfolgen möchte, kann in zwei Büchern dazu schmöckern. Und wer hinterherfahren möchte, findet praktische Tipps und einen Serviceteil.

bär

"Rund ums Schwarze Meer. Eine Radreise durch sieben Länder von Istanbul nach Istanbul" von Dres Balmer. Rotpunktverlag, Zürich 2016. 320 Seiten, einige Farbfotos. Broschiert, 36 Euro.

Alle Rechte vorbehalten. © F.A.Z. GmbH, Frankfurt am Main
…mehr