Bisher 124,99**
121,99
versandkostenfrei*

Alle Preise in Euro, inkl. MwSt.
**Früherer Preis
Sofort lieferbar
Bequeme Ratenzahlung möglich!
ab 5,95 monatlich
61 °P sammeln

    Gebundenes Buch

The Handbook of Israel: Major Debates serves as an academic compendium for people interested in major discussions and controversies over Israel. It provides innovative, updated and informative knowledge on a range of acute debates. Among other topics, the handbook discusses post-Zionism, militarism, democracy and religion, (in)equality, colonialism, today's criticism of Israel, Israel-Diaspora relations, and peace programs. Outstanding scholars face each other with unadulterated, divergent analyses. These historical, political and sociological texts from Israel and elsewhere make up a major…mehr

Produktbeschreibung
The Handbook of Israel: Major Debates serves as an academic compendium for people interested in major discussions and controversies over Israel. It provides innovative, updated and informative knowledge on a range of acute debates. Among other topics, the handbook discusses post-Zionism, militarism, democracy and religion, (in)equality, colonialism, today's criticism of Israel, Israel-Diaspora relations, and peace programs. Outstanding scholars face each other with unadulterated, divergent analyses. These historical, political and sociological texts from Israel and elsewhere make up a major reference book within academia and outside academia. About seventy contributions grouped in thirteen thematic sections present controversial and provocative approaches refl ecting, from different angles, on the present-day challenges of the State of Israel. Other Major Works by the Editors: Eliezer Ben-RafaelIs Israel One? Religion, Nationalism and Ethnicity Confounded, Brill (2005)Ethnicity, Religion and Class in Israel, Cambridge University Press (paperback) (2007) Julius H. SchoepsBegegnungen. Menschen, die meinen Lebensweg kreuzten. Suhrkamp (2016)Pioneers of Zionism: Hess, Pinsker, Rülf. Messianism, Settlement Policy, and the Israeli-Palestinan Conflict. De Gruyter (2013) Yitshak SternbergWorld Religions and Multiculturalism: A Relational Dialectic. Brill (2010).Transnationalism. Brill (2009) Olaf GlöcknerBeing Jewish in 21st Century Germany. De Gruyter (2015, with Haim Fireberg)Deutschland, die Juden und der Staat Israel. Olms (2016, with Julius H. Schoeps)
  • Produktdetails
  • De Gruyter Reference
  • Verlag: De Gruyter; De Gruyter Oldenbourg
  • 2 vols.
  • Erscheinungstermin: 24. Oktober 2016
  • Englisch
  • Abmessung: 254mm x 184mm x 84mm
  • Gewicht: 2482g
  • ISBN-13: 9783110351606
  • ISBN-10: 3110351609
  • Artikelnr.: 40189125
Autorenporträt
Eliezer Ben-Rafael, Tel-Aviv Univ.; Julius H. Schoeps, MMZ; Yitzhak Sternberg, Beit Berl Academic College; Olaf Glöckner, MMZ, Potsdam.
Rezensionen
"Bringing together 68 contributions organized in thirteen thematic sections, the Handbook of Israel enables readers to dive into an impressive overview of discussions and controversies around the complexities of Israeli society, its institutional matrices and multiple identities. (...) The editors have done a superb job, introducing each part and its subsections ('topics'), describing accurately the major lines of discussion and debate (...). It is almost impossible to sum up the vast amount of knowledge and wisdom, as well as the diversity of subjects and contributions of this reference work." Luis Roniger in: the Israel Studies Review, Vol. 33/3, (2018) "Usually, social scientists describe and analyze Israel in order to promote their own vision, and often to criticize other perspectives. These two solid and impressive volumes propose much more: they voice the debates that this complex, fascinating and important experience has provoked. The reader gets access to these debates, at the best level, and his or her own level of comprehension benefits from these texts that confront the challenges and trials faced by Israel."Michel Wieviorka, École des Hautes Études en Sciences Sociales (EHESS), Paris "[Die Beiträge] bieten klar formulierte Thesen, lassen sich als Narrative lesen und bilden mit ausführlichen Personen- und Sachregistern ein hilfreiches Nachschlagewerk. Die Autoren und Autorinnen - Historiker und Politikwissenschaftler, Juristen und Soziologen, Psychologen und Kulturwissenschaftler - sind, mit wenigen Ausnahmen, israelische Experten an führenden Universitäten und Akademien des Landes."Jakob Hessing in: Der Tagesspiegel 31. 05. 2017 "In der Zusammenschau der unterschiedlichen Problematiken geht das Buch über die Diskussionen der einzelnen Aspekte hinaus, die sich in verschiedenen partiellen Debatten vertiefen lassen. So könnte die MMZ-Publikation auch über die tagespolitischen Aspekte hinaus zu einem wichtigen Nachschlagewerk werden."Richard Rabensaat in: Potsdamer Neueste Nachrichten, 09.03.2017 "Neue Referenzgröße. WissenschaftlerInnen analysieren im "Handbook of Israel" den israelischen Staat. Es hat das Zeug zu einem neuem Standardwerk. [...] diese [r] Bände [...] werden noch für mindestens zwei Jahrzehnte die unverzichtbare Referenzgröße, ja das herausragende Standardwerk in Israel, den USA und Deutschland sein."Micha Brumlik in: taz 20.06.2017 "Das Handbook of Israel ist ein aktuelles Standardwerk mit dem Potenzial, die Debatten über den jüdischen Staat zu qualifizieren und neue Sichtweisen auf das Land und seine Gesellschaft aufzuzeigen."Jérôme Lombard, Jüdische Allgemeine, 08.12.2016…mehr

Perlentaucher-Notiz zur TAZ-Rezension

Micha Brumlik weiß Abhilfe gegen unfundierte Diskussionen um Israel: Die zweibändiger Sammelband "Handbook Israel" diskutiert auf 1.300 Seiten in breitesten Rahmen alle toxischen Themen: Von der Staatsgründung im zeichen des Holocaust und des Kolonialismus, über Postzionismus, Nahost-Konflikt bis zu ethnischer Ungleichheit. Zwei Dinge hebt Brumlik besonders hervor: Dass sich einerseits neben dem Syrien-Konflikt mit seinen vier Millionen Flüchtlingen die Zahl der vertriebenen Palästinenser mit 700.000 vergleichsweise gering ausnimmt, dass es aber andererseits durchaus Gründe gibt, Israel vielleicht nicht unbedingt als Ethnokratie zu bezeichnen, aber als eine ethnische Demokratie, in der das Volk, nicht die Bevölkerung der Souverän ist. Als Autoren der diskursiven Beiträge macht der Rezensent hochrangige Historiker, Soziologen und Politikwissenschaftler aus. Wer künftig über Israel diskutieren will, stellt Brumlik klar, kann sich nicht mehr mit mangelnden Kenntnissen oder fehlenden historischen Informationen herausreden: In diesem Standardwerk ist alles drin.

© Perlentaucher Medien GmbH