Der innovative Staat - Osborne, David; Gaebler, Tom
54,99 €
versandkostenfrei*

inkl. MwSt.
Versandfertig in 6-10 Tagen
0 °P sammeln
    Broschiertes Buch

Zu einem modernen und konkurrenzHihigen Wirtschaftsstandort gehOren neben einer zukunftsweisenden Wirtschafts-und Technologiepolitik effektive offentliche Dienstleistungen. Daher brauchen wir in Deutschland mehr denn je effizient arbei tende Behorden. Die Erfahrungen beim Aufbau der neuen Bundeslander haben einer breiten Offent lichkeit ins BewuStsein geruckt, wie wichtig eine leistungsfahige, gut funktionie rende Verwaltung fiir unsere hochentwickelte Gesellschaft ist. Urn den hohen Leistungsstandard der Verwaltung dauerhaft zu sichern und stetig zu verbessern, miissen Organisation und…mehr

Produktbeschreibung
Zu einem modernen und konkurrenzHihigen Wirtschaftsstandort gehOren neben einer zukunftsweisenden Wirtschafts-und Technologiepolitik effektive offentliche Dienstleistungen. Daher brauchen wir in Deutschland mehr denn je effizient arbei tende Behorden. Die Erfahrungen beim Aufbau der neuen Bundeslander haben einer breiten Offent lichkeit ins BewuStsein geruckt, wie wichtig eine leistungsfahige, gut funktionie rende Verwaltung fiir unsere hochentwickelte Gesellschaft ist. Urn den hohen Leistungsstandard der Verwaltung dauerhaft zu sichern und stetig zu verbessern, miissen Organisation und Struktur in der Verwaltung laufend iiberpruft und veran derten Rahmenbedingungen angepaBt werden. Verwaltung muS dem Biirger, dem Kunden der Verwaltung, mit dem Selbstverstand nis eines Dienstleisters entgegen treten. Der Kunde erwartet einen MaBanzug. Dies gilt auch flir den hoheitlichen Bereich. Verwaltungsaufgaben sind Gemeinschafts aufgaben von Staat und Biirgern. Eine aktive, gestaltende Verwaltung darf sich nicht einfach auf Paragraphen und Rechtsstandpunkte zuruckziehen, sondern gestaltet den Vollzug durch den Dialog mit den Betroffenen. Daneben muS die pdiventive Normenkontrolle weiterentwickelt und die Gesetzeskostenfolgenabsch1itzung drin gend verbessert werden, urn der Uberregulierung in Deutschland entgegenzuwirken. Verwaltungsmodernisierung setzt ein neues Denken und ein neues BewuBtsein voraus: Die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter sind die wertvollste Ressource der Verwaltung. Gerade flir eine schlanke, kundenorientierte und effizientere Verwal tung miissen die offentlich Bediensteten ihr Wissen und ihre Kreativitat aktivieren und ihre Motivation starken. Wir miissen einen zielgerichteten, kontinuierlichen VerbesserungsprozeS in allen Beriechen in Gang setzen. Den Mitarbeiter gangelnde Verwaltungsvorschriften "von oben" miissen mehr und mehr durch Zielvorgaben ersetzt werden.
  • Produktdetails
  • Verlag: Gabler
  • 1997.
  • Seitenzahl: 296
  • Erscheinungstermin: 28. Mai 1997
  • Deutsch
  • Abmessung: 244mm x 170mm x 16mm
  • Gewicht: 488g
  • ISBN-13: 9783409193368
  • ISBN-10: 3409193367
  • Artikelnr.: 24731040
Autorenporträt
David Osborne ist Mitarbeiter der Washington Post und anderer Printmedien. Er ist darüber hinaus Berater staatlicher und lokaler Regierungsstellen in den USA.
Ted Gaebler war früher Stadtdirektor von Visalia, Kalifornien. Heute ist er Präsident der Gaebler Group, einer Beratungsfirma mit dem Schwerpunkt öffentliche Verwaltung in San Rafael, Kalifornien.
Inhaltsangabe
Aus dem Inhalt:
- Verwaltung mit Unternehmergeist
- Wettbewerb im öffentlichen Dienst
- Bedarfsgerechtes statt bürokratiegerechtes Handeln
- Die Überwindung des Vorschriftendenkens
- Von der Hierarchie zu Mitbestimmung und Teamwork
Rezensionen

Frankfurter Allgemeine Zeitung - Rezension
Frankfurter Allgemeine Zeitung | Besprechung von 02.06.1998

Optimismus
Unternehmergeist im Staat

David Osborne/Ted Gaebler: Der innovative Staat. Mit Unternehmergeist zur Verwaltung der Zukunft. Gabler Verlag, Wiesbaden 1997, 292 Seiten, 89 DM.

David Osborne und Ted Gaebler glauben, anders als Ludwig von Mises, weder an die Unveränderlichkeit der Administration noch daran, daß diese ein notwendiges Übel ist. In ihrem Buch "Der innovative Staat" plädieren sie für ein vielfältiges Vorgehen. Privatisierung sei ein Weg, aber auch die Aufgabe des strengen Kameralismusprinzips helfe, die Verwaltung zu erneuern. So hätten einige amerikanische Gemeinden die zweckgebundenen Mittelzuweisungen zugunsten pauschaler Budgets aufgegeben und den Abteilungen die eingesparten Mittel belassen, statt sie zu streichen. Auf diese Weise sei den Gemeindeverwaltungen ein flexiblerer und effektiverer Ressourceneinsatz gelungen. Vieles von dem, was Osborne und Gaebler vorschlagen, hat auch in deutschen Gemeinden Nachahmung gefunden. Kommunen lassen aufwendige Projekte betriebswirtschaftlich führen, ohne auf deren Aufsicht zu verzichten, kunden- und ergebnisorientierte Verwaltungen werden vielerorts erprobt, und auch über den gemeinnützigen Bereich als dritten Leistungserbringer neben dem privaten und dem öffentlichen Sektor wird ernsthafter nachgedacht als früher. Die Botschaft der Autoren lautet: Mehr privatwirtschaftliche Strukturen in der Verwaltung. Und sie dürfte vor allem dort gehört werden, wo man die Staatstätigkeit prinzipiell beibehalten, aber kommunal verlagern und günstiger gestalten will. Größere kommunale Autonomie, Kostentransparenz und Einsparungen sind nicht von der Hand zu weisende Vorteile. Sie lassen aber allzugern vergessen, daß es nicht nur darum geht, den Verwaltungsaufwand günstiger zu gestalten, sondern insgesamt drastisch zu reduzieren. In Hinblick auf den Abbau des Verwaltungsaufwands sind die Autoren weitaus weniger änderungsfreudig.

HARDY BOUILLON

(Privatdozent an der Universität Trier)

Alle Rechte vorbehalten. © F.A.Z. GmbH, Frankfurt am Main
…mehr
"Der innovative Staat sollte jeder lesen, der in der öffentlichen Verwaltung beschäftigt ist..."
Bill Clinton

"Bei der Modernisierung und Ökonomisierung der öffentlichen Verwaltung in Deutschland leistet dieses Werk einen wichtigen Beitrag."

"Reinventing Government" - so der Originaltitel - wurde in den USA über 90.000 Mal verkauft.
Erwin Teufel

"Reinventing Government" - so der Originaltitel - wurde in den USA über 90.000 mal verkauft.

"(Das Buch) sollte Pflichtlektüre in allen Amtsstuben werden - und für all jene Studenten, die irgendeine Art von "Gesellschaftswissenschaft" studieren" Aus diesem Buch lernen sie mehr Zukunftsträchtiges als in einem Jahr Uni."
Die leichte Küche