48,00 €
versandkostenfrei*

inkl. MwSt.
Sofort lieferbar
0 °P sammeln
    Gebundenes Buch

2017 beging die EU feierlich das 60-jährige Jubiläum der Unterzeichnung der Römischen Verträge, einen der Höhepunkte der europäischen Einigung: Nach der Formation Westeuropas folgte 15 Jahre nach Öffnung des Eisernen Vorhangs 1989 die größte Erweiterung in der Geschichte des Gemeinschaftsprojekts und damit die weitgehende politische Einigung des Kontinents - ein weiterer Meilenstein für Europa, doch welchen Inhalt hat dieser Begriff?Das Buch zeigt die historischen Hintergründe, Ursprünge und Zusammenhänge zwischen den über die Jahrhunderte entwickelten Europa-Gedanken und den nach 1945…mehr

Produktbeschreibung
2017 beging die EU feierlich das 60-jährige Jubiläum der Unterzeichnung der Römischen Verträge, einen der Höhepunkte der europäischen Einigung: Nach der Formation Westeuropas folgte 15 Jahre nach Öffnung des Eisernen Vorhangs 1989 die größte Erweiterung in der Geschichte des Gemeinschaftsprojekts und damit die weitgehende politische Einigung des Kontinents - ein weiterer Meilenstein für Europa, doch welchen Inhalt hat dieser Begriff?Das Buch zeigt die historischen Hintergründe, Ursprünge und Zusammenhänge zwischen den über die Jahrhunderte entwickelten Europa-Gedanken und den nach 1945 geschaffenen europäischen Strukturen. Diese bewegten sich stets im Spannungsfeld von Anspruch und Wirklichkeit sowie zwischen Vision und Realität. In sieben umfangreichen Kapiteln spannt der Autor den großen Bogen der Geschichte Europas von der Antike bis in die Gegenwart.Das Werk zeigt auch, dass es sich stets um ein wiederkehrendes Zusammenspiel von Ideen und Institutionen handelte, die verschiedene Europäisierungen nach sich zogen und so die Integration Westeuropas und letztlich die weitgehende Vereinigung des Kontinents ermöglichten. Dabei konnte trotz der zahlreichen Erweiterungen wie der jüngsten Herausforderungen immer wieder der Zusammenhalt der Union gewahrt werden.Der Band geht daher auch detailliert auf jüngere Entwicklungen und aktuellste Geschehnisse ein wie die Wahlen zum Europäischen Parlament 2014 und die Kommission Juncker, die entschlossenen Versuche zur Sicherung der Einheitswährung, die Ukraine als Grenz- und Konfliktland zwischen West und Ost, die »Flüchtlingskrise« als Solidaritätskrise, Deutschlands Rolle als Krisenmanager, das Vereinigte Königreich und den geplanten Brexit, Populismus im Zeichen gespaltener Nationalstaaten, den Terrorismus und nicht zuletzt die kontroverse Frage der Entwicklung der Türkei.In gut lesbarer und übersichtlich gegliederter Form bietet der umfassende Band eine historische und kritische Gesamtschau sowie detaillierte Informationen sowohl zur Geschichte Europas als auch zu seiner Integration bis zum gegenwärtigen politischen System der EU.Bilder, Chronologie, Glossar, Grafiken, Literaturverzeichnis, Organigramme, Register und Tabellen runden das auch als Nachschlagwerk dienende Buch ab.
  • Produktdetails
  • Olzog Edition
  • Verlag: Lau-Verlag
  • 3., erw. Aufl., überarb. Aufl., bearb. Aufl.
  • Seitenzahl: 1318
  • Erscheinungstermin: November 2017
  • Deutsch
  • Abmessung: 249mm x 182mm x 60mm
  • Gewicht: 1793g
  • ISBN-13: 9783957681881
  • ISBN-10: 395768188X
  • Artikelnr.: 48391941
Autorenporträt
Gehler, Michael
Michael Gehler, geboren 1962, Research Fellow des Fonds zur Förderung der wissenschaftlichen Forschung (FWF) in Wien (1992-1996), Professor am Institut für Zeitgeschichte an der Universität Innsbruck (1999-2006), Senior Fellow am Zentrum für Europäische Integrationsforschung (ZEI) an der Rheinischen Friedrich-Wilhelms-Universität Bonn seit 2000 und Alexander-von-Humboldt-Fellow (2001/02) dortselbst, Professor am Institut für Geschichte an der Universität Hildesheim seit 2006 und Jean-Monnet ad personam Chair für vergleichende europäische Zeitgeschichte und Integrationsgeschichte, Gründungsdirektor des Instituts für Neuzeit- und Zeitgeschichtsforschung (INZ) der Österreichischen Akademie der Wissenschaften (ÖAW) in Wien (2013-2017) und korrespondierendes Mitglied derselben. Publikationsauswahl: Imperien und Reiche in der Weltgeschichte. Epochenübergreifende und globalhistorische Vergleiche, gemeinsam mit Robert Rollinger, 2 Teilbände, Wiesbaden 2014; The Revolutions of 1989. A Handbook (Österreichische Akademie der Wissenschaften/Philosophische Historische Klasse/Institut für Neuzeit- und Zeitgeschichtsforschung/Internationale Geschichte/International History 2), gemeinsam mit Wolfgang Mueller und Arnold Suppan, Wien 2015; Welthistorische Zäsuren. 1989 - 2001 - 2011 (Hildesheimer Universitätsschriften 31), gemeinsam mit Michael Corsten und Marianne Kneuer, Hildesheim - Zürich - New York 2016.
Inhaltsangabe
VorwortI. Ursprünge und CharakteristikaSpurensuche und EigenheitenDie Antike als kultureller AusgangspunktRom und die Renaissance als Vermittler der AntikeKulturelle Einflüsse "von außen" (Arabien, China, Indien)Ein christliches Europa in Frieden und Einheit?Das christliche Europa, Juden und ZionistenAbwehr von Bedrohungen und GefahrenEuropas Einheit als Trugbild und sinnstiftendes ZielKarl der Große und der Kult um seine PersonDomschulen, Klöster und Universitäten als Prägestätten des Geistes und WissensArchitektur und KunstKonstanz der HeterogenitätSäkularisierung der HerrschaftslegitimationAdels- und StändemachtDas Reichskammergericht oder die Europäisierung der "dritten Gewalt"Gewaltentrennung und Vielfalt als ProduktivitätsmotorenKriege: Ursachen und Verlauf einer Fehlentwicklung"Gerechte Kriege", Kreuzzüge und GroßreicheEntdeckung der Meere und Entstehung der SeemächteVom Kolonialismus zum Imperialismus:Europas Verantwortung und die Spätfolgen für die EUII. Historische Europa-Ideen im Spannungsfeld von Anspruch, Vision und Wirklichkeit"Propagandist des Reichs" (Dante Alighieri)"Wiedereroberung des Heiligen Landes" (Pierre Dubois)"Europäischer Fürstenbund" (Georg von Podiebrad)"Monarchia universalis" (Sebastian Münster)"Querela pacis" (Erasmus von Rotterdam)"Symbiotische Universalgesellschaft" (Althusius)"Grand Dessin" gegen die Habsburger (Sully)"Europäischer Reichstag" (William Penn)"Einheit in der Vielfalt" (Gottfried Wilhelm Leibniz)Machiavellismus der Fürsten (Saint-Pierre und Rousseau)"Föderalismus freier Staaten" als Maxime (Immanuel Kant)Die Französische Revolution und ihre AuswirkungenKonkurrierende Verfasstheiten Europas (Kant versus Novalis)Gegenmodell zur Französischen Revolution: Der Wiener Kongress 1815 (Saint Simon versus Metternich)Vormärz und Revolutionsjahr 1848 (Giuseppe Mazzini und Victor Hugo)Industrialisierung und gegenmoderner "Bund der Völker"(Constantin Frantz versus Otto von Bismarck)"Vereinigte Staaten von Europa"? (Wladimir I. Lenin)"Mitteleuropa" 1915 (Friedrich Naumann)Der Erste Weltkrieg und das Ende Habsburgs: Verlust der Einheit und der Mitte Europas 1914-1918"Paneuropa" (Richard N. Coudenhove-Kalergi)Das Internationale Stahlkartell 1926 als Konzept und Paradigmazwischenstaatlichen Ausgleichs (Émile Mayrisch)Eine "europäische Bundesordnung" als "föderatives Band"? (Aristide Briand) - die deutsch-österreichische Zollunion 1931 (Curtius-Schober) als Antwort?Das Ende der Paneuropa-Union und der Zusammenbruch der internationalen Ordnung: Vom "Anschluss" Österreichs zum Hitler-Stalin-Pakt 1938-1939"Europa" als Instrument widerstreitender Ideologien (Nationalsozialismus und Kommunismus)Die Shoa im europäischen Kontext des Zweiten WeltkriegsEuropa im inneren und äußeren Exil 1939-1945Die Europäische Beratende Kommission in London 1943-1945Instrumentalisierte Europaideen im Wandel (Winston Churchill)Der Karlspreis zu Aachen und die Institutionalisierung der Europa-IdeeFusion der Souveränität durch Institutionen der Supranationalität (Jean Monnet)III. Der Weg vom Europa der Institutionen zur Vereinigungdes KontinentsGeplante Teilung als politisches Prinzip: Die "Großen Drei" in Jalta,Kapitulation der Wehrmacht, Kriegsende und Hoffnung auf die Idee "Europa"Vom Marshall-Plan zu den Römischen Verträgen1947-1957Zwischen Nationalstaat und SupranationalitätMilitarisierung und Teilung Europas im Kalten KriegVon Morgenthau zu Marshall: Containment und LiberalisierungDie USA als ambivalente FördererAmerikanische Priorität für Westdeutschland"Tauwetter" und IntegrationsverlustSektoriale Integration mit institutionalisierter SupranationalitätDas Scheitern der Europa-Armee und der Weg nach RomSpaltung Westeuropas, Aufbau und Krise der EWG/EG1958-1968Großbritannien: Hintergründe und Folgen der "splendid isolation"Horizontale Integration mit eingeschränkter Supranationalität:Fortschritte und RückschlägeErbe und Folgen der Römischen VerträgeVertiefte Integration im eigenen Interesse:Luxemburg als Akteur und Ort des KompromissesVorboten der Umstürze in Mitteleuropa 1989:Die gescheiterten Aufstände hinter dem "Eisernen Vorhang"Der Volksaufstand in der DDR 1953Die blutig erstickte Revolution in Ungarn 1956Die Niederwerfung des "Prager Frühlings" in der CSSR 1968Norderweiterung, Vertiefungsversuche und "Eurosklerose"1969-1985Der Ost-West-Konflikt als Hintergrund der IntegrationHelsinki-Mythos oder -Effekt? Die KSZE-Schlussakte Helsinki 1975Das Europäische Währungssystem (EWS)Direktwahlen zum Europäischen Parlament (EP) und der Weg zur SüderweiterungVerhängung des Kriegsrechts in Polen 1981 -Anfang einer Untergrundbewegung und Ende der UnterdrückungÜberwindung der "Eurosklerose", Projekt "Binnenmarkt", die Umwälzungen in Mittel- und Osteuropa, das Ende der UdSSR sowie der Unionsvertrag von Maastricht 1985-1993Die Zweite "Relance Européenne": Neuer integrationspolitischer AnlaufDer Fall des Eisernen Vorhangs und die Umstürze in Mittel- und Osteuropa im Jahr 1989Polen: Die lange währende und versandete "Revolution"Ungarn: Die rasche, stille und paktierte "Revolution"DDR: Die "Revolution" nach Dienstschluss mit gesamtstaatlicher EinheitCSSR: Die sanfte "Revolution" mit staatlicher Sezession und TeilungRumänien: Die verspätete und unvollendete RevolutionBilanz und Folgen - Gemeinsamkeiten und Unterschiede - Fragen an Ost wie WestPutsch in Moskau und das Ende der Sowjetunion Gorbatschows 1991Verstärkter Integrationsrahmen für das geeinte DeutschlandEin europäischer "Integrationsfriede"? -Die Souveränität der Bundesrepublik vor und nach der EinheitMaastricht vor Mitteleuropa: Vertiefung vor ErweiterungVon der Tragödie zur Katastrophe am BalkanVon Maastricht über Amsterdam nach Nizza 1993-2000Der EU-Beitritt Österreichs, Schwedens und Finnlands oder: das Dilemma der NeutralenDeutsch-französische Beziehungen in der KriseSchengen: Europa ohne Grenzen oder das Ende von 1989?Sicherheitspolitische Agonie, erste Stabilitätsansätze am Balkan und Zunahme der AuslandseinsätzeFixierung und Etablierung des EuroRegierungsboykottmaßnahmen gegen Österreichs RegierungBasar in NizzaEuro, Grundrechtskonvent, "Konvent zur Zukunft der EU", die EU-"Osterweiterung" und der "Verfassungsvertrag" 1999-2004Die Einführung des EuroParadigmenwandel der IntegrationEin Bundesstaat und eine Verfassung für Europa?Vorläufer-Modell des Verfassungskonvents: Der Grundrechtskonvent 1999-2000Die Geburtsstunde und Arbeit des "Konvents zur Zukunft Europas" 2001-2003Die Konventsarbeiten im Schatten der Irakkrise und derangloamerikanischen Militärintervention in der Golfregion 2002-2003Der Abschluss der Konventsarbeiten: "Ausgangspunkt", "gute Grundlage" oder "breite Basis"?Der Entwurf für einen "Verfassungsvertrag": Fortschritte und MisserfolgeDas vorläufige Scheitern des Verfassungsgipfels 2003Neuordnungsversuche als Ergebnisse von Brüchen und Reaktionen auf KrisenModifikation und Finalisierung der "Verfassung"Die Kontroversfrage Türkei - vom Beitrittskandidaten zur VerhandlungsblockadeEU-"Osterweiterung": Handels-, Investitions- und MarktexpansionHistorisch-moralische Verantwortung als AusgangssituationHindernisse und Widerstände: Die Interessen der AkteureVorläufiger Kompromiss: "Europa-Abkommen" als ZwischenlösungDie Kopenhagener Kriterien 1993Die Beitrittsanträge und die "Luxemburg-Gruppe"Die Wende zur "Big bang"-Erweiterung zuzüglich der "Helsinki-Gruppe"Expansion statt Kohäsion: Die EU in ihrer hausgemachten Krise"Europäische Nachbarschaftspolitik" (ENP) - Perspektive ohne große ErweiterungNATO-"Osterweiterung": Militärische Absicherung als Stabilisierung?Das Ende der Konfrontationspolitik in Europa durch Einlenken der Sowjetunion -Verhinderung einer europäischen Sicherheits- und VerteidigungsidentitätDie NATO im 50. Gründungsjubiläum 1949-1999:Von der Balkan-Stabilisierung zur "out-of-area"-ProblematikDer NATO-Gipfel von Madrid 1997 -Wegweiser für die mitteleuropäische und die "big-bang"-NATO-"Osterweiterung"Von der Interkontinentalisierung zur Globalisierung als neues LegitimationsmittelDie Kontroverse um die Legende vom Wortbruch:Die NATO-"Osterweiterung" - eine nicht eingehaltene Zusicherung des Westens an Russland?Bilanz und Fazit beider Erweiterungen: Einmalige Erfolge mit Grenzen der Entwicklung im OstenDas Scheitern der "EU-Verfassung" und der Unionsvertrag von Lissabon als Ausweg 2004-2009Gescheiterter Konstitutionalismus:Ablehnung des "Verfassungsvertrags" in Frankreich und den Niederlanden 2005Rettung des "Reformvertrags" durchRatspräsidentschaften und die "Berliner Erklärung" 2006-2007Bedeutungszuwachs und Zustimmungsverlust der EU:Irisches Veto und Wahlen zum Europäischen Parlament 2008-2009Die Finanz- und Weltwirtschaftskrise als Bewährungsprobe für den Euround die Staatsverschuldungskrise 2008-2009Das zweite Irland-Referendum und Inkrafttreten desUnionsvertrags von Lissabon 2009Transatlantisches Verhältnis im Wandel (EU-)Europa-USA:Vom akzidentiellen Dissens zum strukturellen Antagonismus?Parallelen und Unterschiede in der US- und EU-VerfassungsgeschichteGemeinsamkeiten und Unterschiede der Interessen im Kalten KriegNeue Interessenkonflikte nach dem Kalten KriegIntervention ohne Legitimation und Kriege ohne Mandat der Vereinten NationenDie Wahl Barack Obamas - eine vertane Chance für eine Welt der KooperationEuropa und die GlobalisierungBedeutung und Kategorisierung der GlobalisierungBestandsaufnahme für Handel, Wirtschaft, Sicherheit, Menschenrechte und KulturHandelWährung und WeltwirtschaftSicherheitspolitik: Von der Legitimationskrise zur Globalisierung der NATOMenschenrechte"Kultur" und Kulturpolitik als Anliegen für die Europäische UnionVom sogenannten Ende der Nationalstaaten und EU-Großstaaten alsWeltmächten zweiten und dritten RangesWirkungen und Folgen der Globalisierung für den europäischen IntegrationsprozessKleinstaaten und NeutraleIV. Die EU im 21. Jahrhundert - Zukunftsperspektiven mit Blickauf die europäische IdentitätsbildungVeränderte Verfassungsverständnisse und das EU-System "sui generis"Alte Krisenerfahrungen und neue ProduktivitätszwängeDie geistig-kulturelle Dimension EuropasDie EU ein neuartiges postmodernes Imperium?Kritischer Rückblick zum Verhältnis EU-Europa - USAPlädoyer für Geduld und Realismus:Anspruch und Wirklichkeit der Europäischen UnionV. Triumph einer Trias: Ideen - Institutionen - Vereinigung(Versuch einer Bilanz von den Anfängen bis zum Ausklang der Kommission Barroso)VI. Die Europäische Union im Zeichen einermehrdimensionalen Komplexitätskrise der GegenwartAusreichend stark aufgestellte und neu bestellte Institutionen?Die Wahlen zum Europäischen Parlament 2014 und die Kommission Juncker"Scheitert der Euro - scheitert die EU"? Entschlossene Versuche im Lichte der Geschichtezur Sicherung der Einheitswährung: Fiskalpakt, Stabilitätsmechanismus und BankenunionIn Erinnerung an 25 Jahre "Öffnung des Eisernen Vorhangs" und die "Charta von Paris" 1989/90-2014/15 - wieder alter oder neuer Kalter Krieg in Europa?Der Nachbar Ukraine: Als Grenz-, Krisen- und Kriegsland Zankapfel zwischen West und OstDie "Flüchtlingskrise" als Solidaritätskrise und Deutschland als umstrittener Krisenmanager: Chancen und Grenzen mit Spaltungsgefahr der EUDas Vereinigte Königreich: der Brexit als Exitus?"Populismus" als Oberflächenphänomen - gespaltene, überforderte und uneinigeEU-Mitglieder als tieferliegendes ProblemDie Herausforderung des postmodernen Terrorismus für EuropaKontroversfrage Türkei - vom unberechenbaren zum unmöglichen Partnerland?VII. Ideen - Institutionen - Europäisierung:Garantien für eine gesicherte Zukunft und den EU-ZusammenhaltIdeen und Institutionen: Westintegration und Vereinigung Europas durch endogen und exogen bewirkte EuropäisierungenEine Welt in Unordnung - viele Gründe und wenig Lösungen?"Weltgesellschaft" - eine Chimäre oder schon verwirklicht in der EU?Die Geburtsfehler der EU als Ergebnisse nationalstaatlichen Übels und die Gründe für ihre anhaltende ZukunftsfähigkeitVon der Schuld- zu einer Verantwortungsgemeinschaft: Kulturethik als Neubegründung im Zeichen von "60 Jahre Römische Verträge" oder pragmatische Politik als Kunst des Möglichen für den weiteren Zusammenhalt?Nachwort zur NeuauflageAnmerkungsteilGlossariumChronologieAbkürzungsverzeichnisVerzeichnis der Abbildungen und Karikaturen mit QuellenangabenVerzeichnis der Grafiken und Karten mit QuellenangabenLiteraturverzeichnis zur Geschichte Europas und zur europäischen IntegrationPersonenregister
Rezensionen

Frankfurter Allgemeine Zeitung - Rezension
Frankfurter Allgemeine Zeitung | Besprechung von 31.01.2011

Postmodernes Imperium
Geschichte und Gegenwartsprobleme der Europäischen Union

Ein umfangreiches "Nachschlage- und Lernwerk" zur Geschichte der europäischen Einigung, so die Selbstbeschreibung, hat Michael Gehler jetzt in zweiter, wesentlich erweiterter Auflage vorgelegt. Fünfzehn vielfach untergliederte Kapitel, unterstützt von zahlreichen Abbildungen, Karten und Grafiken, dazu ein umfangreiches Glossarium, eine tagesgenaue Chronologie der Geschichte des Europas der Institutionen, eine umfassend angelegte Bibliographie und eine aktuelle Sammlung von Web-Adressen zu Themen der europäischen Einigung - all das macht den stattlichen Band zu einem überaus nützlichen Arbeitsinstrument für jeden, der sich mit der Geschichte und den Gegenwartsproblemen der Europäischen Union beschäftigen will.

Gehlers Werk ist aber mehr als ein Kompendium. In seiner Gesamtdarstellung setzt er eigene Akzente, die in der Diskussion über die Entwicklungsdynamik der Europäischen Union Beachtung verdienen. Für ihn ist Europa "kein kurzfristiges Gebilde der letzten 200 Jahre", sondern das Produkt einer langfristigen zivilisatorischen Entwicklung, deren Anfänge in den frühgeschichtlichen Hochkulturen des Vorderen Orients liegen. Die Darstellung beginnt mit einem Überblick über diese Entwicklung bis zu den fundamentalen Prägungen des weströmischen Mittelalters. Es folgen Darstellungen der unterschiedlichen Pläne zu europäischer Einigung von Dante bis zu Jean Monnet, die die Spanne zwischen zivilisatorischer Vision und handfesten machtpolitischen Ambitionen und Realitäten betonen.

Dass mit Richard Graf Coudenhove-Kalergi ausgerechnet der Sohn eines Diplomaten der Habsburger-Monarchie und Angehörige eines weitverzweigten europäischen Adelsgeschlechts zu einem der prominentesten Sprecher der europäischen Einigungsbewegung des 20. Jahrhunderts wurde, erscheint vor diesem Hintergrund nicht weiter verwunderlich. Seine "Paneuropa-Union" wird von Gehler entsprechend ausführlich, wenn auch keineswegs unkritisch gewürdigt, und es fehlt auch nicht ein Hinweis auf die Institutionalisierung der Europa-Idee im Karlspreis von Aachen, dessen erster Preisträger Coudenhove-Kalergi 1950 war.

Folgerichtig legt Gehler auch die Darstellung des realen europäischen Integrationsprozesses seit den fünfziger Jahren gesamteuropäisch an. Der Blick richtet sich nicht, wie in Überblickswerken westeuropäischer oder angelsächsischer Provenienz üblich, auf die Entstehung und Entwicklung der europäischen Institutionen. Diese werden vielmehr in den Prozess der Spaltung Europas im Zeichen des Kalten Krieges eingebettet, und den Versuchen, diese Spaltung zu überwinden, wird viel Raum gegeben, vom Volksaufstand in der DDR 1953 bis zu den geglückten Revolutionen des Jahres 1989. Im Vertrag von Maastricht, mit dem die stärkere Einbindung des vereinten Deutschlands gesichert wurde, sieht Gehler eine dritte "Relance" des Einigungsprojekts nach der Konsolidierung des "Europas der Sechs" in den Römischen Verträgen von 1957 und dem Durchbruch zur ersten Erweiterung nach dem Haager Gipfel von 1969.

In der Darstellung der Entwicklung seit dieser dritten Relance bietet Gehler originäre Forschung. Zum ersten Mal werden die komplexen Zusammenhänge der Durchsetzung der Währungsunion, der Osterweiterung und des Ringens um institutionelle Reform bis zur Inkraftsetzung des Lissabon-Vertrags im Zusammenhang skizziert. Dabei wird ein hohes Maß an Ambivalenz der Entscheidungen deutlich, verursacht nicht zuletzt durch eine Schwächung der deutsch-französischen Verständigung infolge der deutschen Einheit und der Osterweiterung. Weiterhin wird die Krise des Euro-Systems dargestellt, die von der Offenlegung der Überschuldung Griechenlands im Winter 2009/2010 ihren Ausgang nahm. Zu Recht bescheinigt Gehler den Regierungen des Euro-Raumes Entschlossenheit und damit Handlungsfähigkeit trotz aller Divergenzen, Konflikte und Misstöne des Frühjahrs 2010. Diese Feststellung lässt ihn letztlich verhalten optimistisch auf die vielfältigen Herausforderungen blicken, vor denen die Union gegenwärtig steht.

Abschließend diskutiert Gehler den gegenwärtigen Charakter der Europäischen Union in Konfrontation mit dem Imperiums-Paradigma. Er kommt zu dem Schluss, dass es sich um "ein hegemoniales Herrschaftsgebilde mit imperialen Zügen eigener und vor allem neuer Art" handele: kein Staat, sondern ein von Eliten dominiertes transnationales Verhandlungssystem und gleichzeitig "ein kosmopolitisch ausgerichtetes Unternehmen, das normative Kräfte entwickelt hat und weiterhin Normen setzt". In militärischer Hinsicht sei es mit den Vereinigten Staaten nicht konkurrenzfähig, so dass sich sein "Verantwortungsraum" in Südosteuropa erschöpft. Dagegen böten wirtschaftliche Attraktivität und kulturelle Angebote gute Voraussetzungen für eine gleichsam postmoderne imperiale Rolle. In den zahlreichen Gegensätzen zu Washington, die in der Zeit von Präsident Georges W. Bush deutlich und thematisiert wurden, sieht er einen Katalysator zur Emanzipation und Selbstbehauptung Europas in dieser neuen Rolle. Zu deren Wahrnehmung seien freilich - so mahnt er - "Geduld und Realismus" vonnöten.

Man mag bedauern, dass die verschiedenen Teile der Darstellung nicht stärker integriert sind. Die These, dass es einer "Kombination von Ideen und Institutionen" bedurfte, um den europäischen Kontinent zu vereinen, ist zu schwach, um die vielfältigen Entwicklungen strukturell zu ordnen. Sie abstrahiert allzu sehr davon, dass es immer auch unterschiedliche Ideen von Europa waren, die in der Europapolitik miteinander konkurriert haben, und dass diese Politik auch unterschiedliche Interessen bedient hat. Der gewisse Mangel an Kohärenz, der daraus resultiert, ändert aber nichts daran, dass Michael Gehler ein ebenso hilfreiches wie anregendes Werk vorgelegt hat.

WILFRIED LOTH

Michael Gehler: Europa. Ideen, Institutionen, Vereinigung. Olzog Verlag, München 2010. 750 S., 39,30 [Euro].

Alle Rechte vorbehalten. © F.A.Z. GmbH, Frankfurt am Main
…mehr
trägt zur Klärung der komplexen Strukturen der europäischen Politik bei Buchprofile, Johann Book