139,95 €
Versandkostenfrei*
inkl. MwSt.
Versandfertig in 2-4 Wochen
0 °P sammeln
  • Gebundenes Buch

Die am 1. 1. 1999 in Kraft getretene Insolvenzordnung (InsO), die die bisherige Konkurs-, Vergleichs- und Gesamtvollstreckungsordnung abgelöst hat, bringt für die am Verfahren Beteiligten eine Reihe von einschneidenden Änderungen im Vergleich zu der bisherigen Rechtslage. Genannt seien zum Beispiel die Änderungen für Sicherungsgläubiger und Arbeitnehmer sowie die neuen Verfahrensregelungen über den Insolvenzplan, die Eigenverwaltung des Schuldners und das Verbraucherinsolvenzverfahren. Aufgrund des weitgehenden Wegfalls verschiedener Gläubigervorrechte wird es künftig auch für nicht…mehr

Produktbeschreibung
Die am 1. 1. 1999 in Kraft getretene Insolvenzordnung (InsO), die die bisherige Konkurs-, Vergleichs- und Gesamtvollstreckungsordnung abgelöst hat, bringt für die am Verfahren Beteiligten eine Reihe von einschneidenden Änderungen im Vergleich zu der bisherigen Rechtslage. Genannt seien zum Beispiel die Änderungen für Sicherungsgläubiger und Arbeitnehmer sowie die neuen Verfahrensregelungen über den Insolvenzplan, die Eigenverwaltung des Schuldners und das Verbraucherinsolvenzverfahren. Aufgrund des weitgehenden Wegfalls verschiedener Gläubigervorrechte wird es künftig auch für nicht nachrangige Gläubiger zu Quotenausschüttungen kommen, so daß eine rechtzeitige Einflußnahme auf den Verfahrensverlauf auch wirtschaftlich sinnvoll sein kann. Zur Wahrung ihrer Rechte werden die Gläubiger sich künftig mehr als bisher aktiv am Verfahrensablauf beteiligen müssen. Wegen der weitgehenden Neuregelung der Beteiligungsrechte haben die Autoren deshalb einen Bedarf gesehen, dem geänderten Informationsbedarf der Gläubiger in diesem Handbuch Rechnung zu tragen.

Schwerpunktmäßig behandelt das Werk:
- Einleitung eines Insolvenzverfahrens
- Anordnung von Sicherungsmaßnahmen im Insolvenzeröffnungsverfahren
- Wirkung der Eröffnung des Insolvenzverfahrens durch Erlaß des Eröffnungsbeschlusses
- Masseunzulängliche Verfahren
- Stellung, Rechte und Pflichten des Insolvenzverwalters
- Insolvenzanfechtung
- Gläubigerforderungen
- Rechtstellung der Arbeitnehmer in der Insolvenz
- Gläubigerversammlung
- Gläubigerausschuß
- Weitere Informations- und Mitwirkungsrechte der Gläubiger
- Insolvenzplan
- Eigenverwaltung des Schuldners
- Beendigung des Insolvenzverfahrens
- Restschuldbefreiung
- Außergerichtliche Schuldenbereinigung und Verbraucherinsolvenzverfahren
- Nachlaßinsolvenzverfahren und sonstige besondere Insolvenzverfahren

"Der Gläubiger in der Gesamtvollstreckung": Hrsg. v. Wilhelm Happ, Eva Maria Huntemann. 1996. 23 x 15,5 cm. XL, 517 Seiten, Gebunden. DM 228,-/öS 1664,-/sFr 203,-/approx. US$ 143.00
ISBN 3-11-014471-9

Zum Autor/Herausgeber: Die Autoren sind Rechtsanwälte und als Insolvenzverwalter, Sanierer oder in der Gläubigerberatung tätig.

Zielgruppe: Richter/Gerichte (Zivilgerichtsbarkeit; Freiwillige Gerichtsbarkeit); Rechtsanwälte; Rechtspfleger im Bereich Insolvenzgerichte; Ministerien (Bund/Länder: Insolvenzrecht); Finanzbehörden; Insolvenzverwalter; Wirtschaftsprüfer; Steuerberater/Steuerbevollmächtigte; Rechtsbeistände; Krankenkassen; Arbeitgeberverbände; Gewerkschaften; Wirtschaftsverbände; Rechtsabteilungen von Banken/Sparkassen/KapitalanlageGes, AktienGes, GmbH; Industrie- und Handelskammern; Professoren; Institute, Bibliotheken