Sieben mal sechs ist dreiundvierzig - Nagarkar, Kiran

22,80
versandkostenfrei*
Preis in Euro, inkl. MwSt.
Sofort lieferbar
0 °P sammeln

  • Gebundenes Buch

Jetzt bewerten

Sieben mal sechs ist dreiundvierzig (Orig. Saat Sakkam Trechalis), der erste Roman von Kiran Nagarkar, dem wohl bedeutendsten unter den in Indien lebenden Prosaautoren (Ilija Trojanow), wurde als Meilenstein der indischen Literatur nach der Unabhängigkeit gefeiert. Ob wir Häuser bauen, Freunde gewinnen, Kontinente durchqueren, uns verlieben, nur um noch einsamer zu sein oder aber um der Einsamkeit zu entfliehen - ist das die Bestimmung des Menschen? Kushank, der Protagonist des Romans, ein junger Mann aus Bombay versucht darauf eine Antwort zu finden, indem er sich fragt: Wo liegt der…mehr

Produktbeschreibung
Sieben mal sechs ist dreiundvierzig (Orig. Saat Sakkam Trechalis), der erste Roman von Kiran Nagarkar, dem wohl bedeutendsten unter den in Indien lebenden Prosaautoren (Ilija Trojanow), wurde als Meilenstein der indischen Literatur nach der Unabhängigkeit gefeiert. Ob wir Häuser bauen, Freunde gewinnen, Kontinente durchqueren, uns verlieben, nur um noch einsamer zu sein oder aber um der Einsamkeit zu entfliehen - ist das die Bestimmung des Menschen? Kushank, der Protagonist des Romans, ein junger Mann aus Bombay versucht darauf eine Antwort zu finden, indem er sich fragt: Wo liegt der Unterschied? Obwohl er auf der Suche nach seiner Identität alles andere als nur positive Erfahrungen macht, sieht er eher die komische Seite in Armut, Krankheit und Tod, in menschlichen Beziehungen und natürlich in der Sexualität. Frauen spielen in Kushanks Welt eine große Rolle die launische Aroti, die erste Frau in seinem Leben, die schöne und verletzliche Chandani, Kushanks erste Liebe, und die rätselhafte Frau, die mit "Du" angeredet wird. Sie hat Kushank vor langer Zeit verlassen, er sie aber nicht. Was auch immer er fühlt, denkt und erlebt, er erzählt ihr alles, obwohl sie ihm schon längst nicht mehr zuhört. Wichtig für seine Suche sind aber auch die Erlebnisse mit seinen langjährigen Freunden. Mit Raghu, einem unsentimentalen Weltverbesserer, der für eine internationale Hilfsorganisation arbeitet. Oder mit Sadhan, Kushanks Freund aus Benares, und der Frau, die ihren gemeinsamen Freund Ravindra mit einer Sichel getötet hat. Indem Nagarkar ständig neue Erzählstrategien erfindet, entfaltet er rund um Kushank eine Vielzahl packender Geschichten. Das Komische, das Tragische, das Brutale und das Lustige werden miteinander verwoben.
  • Produktdetails
  • Verlag: A 1 Verlagsges.
  • Seitenzahl: 357
  • Erscheinungstermin: September 2007
  • Deutsch
  • Abmessung: 221mm x 147mm x 25mm
  • Gewicht: 600g
  • ISBN-13: 9783927743953
  • ISBN-10: 392774395X
  • Artikelnr.: 22828896
Autorenporträt
Kiran Nagarkar, geboren 1942 in Bombay, schreibt in Marathi und Englisch. Er veröffentlichte Romane, Theaterstücke und Drehbücher. Für seinen Roman "Krishnas Schatten", der auch in Deutschland viel Beachtung fand, wurde ihm im Jahr 2000 die höchste Anerkennung der indischen Literaturakademie, der Sahitya-Award, verliehen. Kiran Nagarkar lebt in Bombay.
Rezensionen
Besprechung von 30.11.2007
Ein Liebhaber wie ein Knochen im Curry
Abendschüler der Gewalt: Kiran Nagarkars erstmals übersetztes Debüt / Von Tilmann Lahme

Es war das Buch der Stunde. Als im Herbst vergangenen Jahres die Frankfurter Buchmesse das Gastland Indien präsentierte, kam Kiran Nagarkars Roman "Gottes kleiner Krieger" auf Deutsch heraus, eine erschütternde Innensicht in das Werden eines Terroristen. Nagarkars Gotteskrieger plant sogar einen Mordanschlag auf den kraft "Fatwa" für vogelfrei erklärten Autor der "Satanischen Verse", Salman Rushdie. Ein Nebenstrang des Romans nur, der aber Rushdies Unmut erregte. Es war das Symbol Rushdie, das Nagarkar mit dem Skandal flirten ließ, obwohl Rushdie ihm auch persönlich schon Anlass für Unmut bereitet hat. Mit seiner provokanten These etwa, indische Literatur, die nicht auf Englisch geschrieben sei, sei bedeutungslos.

Das betraf Nagarkar unmittelbar, hatte er doch seinen ersten Roman "Saat Sakkam Trechalis" 1974 auf Marathi, einer der 23 offiziell anerkannten indischen Sprachen, veröffentlicht, zudem versehen mit zahlreichen Passagen in Hindi und in Englisch und durchsetzt mit dialektalen Passagen. 1988 scheiterte eine erste Übersetzung ins Deutsche, die unter dem Titel "Siem mal sex iss 43" angekündigt, aber nie ausgeliefert wurde.

Nun, da Nagarkar auch international als einer der wichtigsten indischen Autoren der Gegenwart bekannt ist, hat sich sein deutscher Verlag, A1 in München, auch des Erstlings angenommen. "Sieben mal sechs ist dreiundvierzig" heißt es jetzt slangfrei, und auch wenn das Nachwort der Übersetzer und ein Glossar darauf verweisen, wie viel dem Leser durch die Übertragung entgeht, die die verschiedenen Sprachebenen nur andeuten kann, erscheint diese Lösung doch als geglückt.

Nagarkar breitet die Erlebnisse des etwa dreißigjährigen Kushank aus, der in Bombay lebt, der armen indischen Mittelschicht entstammt und Schriftsteller sein möchte, mit geringem Erfolg allerdings, so dass er seinen Lebensunterhalt mehr bei Freunden und Bekannten zusammenschnorrt als verdient. Drastisch geht es dabei zu und oft brutal. Gleich zu Beginn des Romans verbrennt sich eine Frau, die die Schläge und Vergewaltigungen ihres Mannes nicht mehr aushält. Kushank wird zur Schwiegermutter geschickt, die sich um die Kinder kümmern soll, sich aber zu helfen weigert und derb über die Sterbende schimpft. Wenig später dringt das Schicksal einer Nachbarsfamilie auf den Leser ein, in der der Vater namens Bhau ("Bruder") seine Kinder, vor allem seine Töchter, regelmäßig und aufs fürchterlichste verprügelt, hörbar für alle Nachbarn, von denen niemand einschreitet.

So oder so ähnlich geht es weiter, wie nebenher tauchen Berichte von sexuellem Missbrauch, von Armut, Lieblosigkeit und jammervollem Tod auf, den prägenden Konstanten von Kushanks Lebenswelt. Elendsprosa ist der Roman dennoch nicht, zumindest nicht in erster Linie, und dies liegt an seiner unerhörten Lakonie und Komik. Auch an seiner Mitleidlosigkeit.

Demütigungen", heißt es einmal, "blinder oder ,aufgeklärter' Glaube, Hokuspokus, schwarzgebrannter Fusel, Schmiergelder, Korruption, Schmutz, totale Resignation und Tod - lauter Dinge, die der Inder an sich in schier unvorstellbaren Mengen verträgt." Und Kushank, "Bhaus treuer Abendschüler", schließt sich mit ein: "Bei mir war es nicht anders." Man verträgt es nicht nur, man lebt sogar dennoch mit Hoffnungen und Freude. Entsprechend ist die Liebe, allem Jammer zum Trotz, das Hauptthema des Romans. Wir begegnen einer überaus dicken Geliebten von Kushank, eher Fortunas Schwester als sie selbst, ein "lächelndes Butterfässchen". Wichtiger als die mollige Zerstreuung ist die launische, verheiratete Aroti, bei der Kushank sich als fünftes Rad am Wagen fühlt, oder, wie er sagt, "als Knochen im Curry". Seine Liebe zur schönen, aufrechten Chandani endet, weil ihre Familie ihn, der aus "keiner guten Familie" stammt, nicht akzeptiert und er, anders als seine Freundin, sich diesem Urteil beugt, im vollen Bewusstsein seines Verrats: "Auch ich habe oft genug in den Fängen dieser Zwillingsschwestern, Ehre und Scham, gezappelt."

Kushanks große Liebe ist eine rätselhafte Frau, die ihn vor Jahren verlassen hat und heute in Amerika lebt. Sie schrieb ihm einmal einen wunderschönen Liebesbrief, während er ihr uferlose, überbordende Episteln sandte, die von allem handelten, nur nicht von ihm und ihnen beiden. Nun, Jahre nach ihrem Abschied, viel zu spät also, repliziert er mit seinem wuchernden Liebesbrief - denn nichts anderes ist der Roman, der sich oft direkt an die Namenlose richtet. Das dient dem Leben nicht mehr, aber der Literatur. Eine Sterbende sagt dem jungen Schriftsteller voraus, er werde ihr Schicksal ausbeuten, indem er über sie schreibe. Der Erzähler dazu: "Jeder Mensch ist ein geborener Zuhälter. Zugegeben, die Ausbeutung von Toten mag eher der Ausnahmefall sein. Und wenn sonst niemand zur Hand ist, schickt man eben sich selbst auf den Strich. Wenn nicht für Geld, dann für Literatur, Kunst und Vaterland oder für sonst eine edle Sache."

Schließlich gleitet der Roman, eine grandiose Reise durch ein Land von Liebe und Schmerz, auch für seinen Helden in die Gewalt ab, unvermittelt, und endet in ihr. Als hätte Nagarkar 1974 schon geahnt, dass in Indien wenig besser, aber vieles schlimmer kommen werde. Gandhi, Symbol der Gewaltlosigkeit, taucht im Buch beiläufig auf: Sein "zahnloses Lächeln" blickt von einem Porträt. Als bissfest erweisen sich hingegen Brutalität und Unterdrückung. Sie sollten auch Kiran Nagarkar selbst treffen. Bedroht und der Blasphemie bezichtigt, verstummte er bald nach seinem Debüt und schlug sich als Werbetexter durch. Erst 1994 fand er zum Schreiben zurück. Auch wenn dies eine traurige Geschichte ist und Nagarkar überhaupt meist Trauriges erzählt: Wir können froh sein, dass wir ihn haben.

Kiran Nagarkar: "Sieben mal sechs ist dreiundvierzig". Roman. Aus dem Marathi, Hindi und Englischen übersetzt von Ditte und Giovanni Bandini. A1 Verlag, München 2007. 357 S., geb., 22,80 [Euro].

Alle Rechte vorbehalten. © F.A.Z. GmbH, Frankfurt am Main
…mehr
Besprechung von 22.11.2007
Es kann kalt sein in Bombay
Endlich auf Deutsch: Kiran Nagarkars Roman „Sieben mal sechs ist dreiundvierzig”
Salman Rushdie schrieb in den „Satanischen Versen” den programmatischen Satz, die indische Literatur müsse endlich den „einengenden Mythos der Authentizität, diese folkloristische Zwangsjacke ersetzen durch die Technik eines historisch verbürgten Eklektizismus.” Rushdie schrieb das 1988, und der Satz klingt so wacker und mutig, als werde da zum ersten Mal überhaupt ein solcher poetologischer Eklektizismus angemahnt. Dabei wusste Rushdie genau, dass es solch einen Roman über Indien zu dem Zeitpunkt längst gab, einen Geniestreich aus den siebziger Jahren, einen Bastard von einem Buch, geschrieben von Kiran Nagarkar, einem Mann, der wie Rushdie selbst aus Bombay kommt.
Es beginnt mit einer Selbstverbrennung. Eine Frau, die die Schläge, Demütigungen, Vergewaltigungen ihres Mannes nicht mehr aushält, übergießt sich mit Petroleum und verbrennt schreiend, wimmernd, flehend bei lebendigem Leib. Der Erzähler wird losgeschickt, um die schwerhörige Schwiegermutter zu holen, aber das Gespräch der beiden besteht einzig aus boshaften Invektiven der Alten und grotesken Missverständnissen: „Nein, sie ist nicht durchgebrannt!”, schrie ich sie an. „Verbrannt! Sie hat sich verbrannt! Mit Sprit übergossen!” „Du lieber Himmel! Und wenn das Haus nun Feuer gefangen hätte?”
So ist auf den ersten Seiten der Ton des ganzen Buches gesetzt: Drastisch geht es zu, grausam, traurig und witzig. Als liefe Woody Allen mit schreckgeweiteten Augen durch ein Breughelgemälde und hielte sich den Horror mit Humor vom Leib. Apropos, es gibt da diesen Woody-Allen-Film, „Verbrechen und andere Kleinigkeiten”, in dem Allen selbst einen erfolglosen Dokumentarfilmer spielt, der seit Jahren an einem Porträt über einen agnostischen Philosophen sitzt, und dieser uralte Mann sagt irgendwann den wunderbaren Satz: „The Universe is a pretty cold place and it are we who investigate it with our feelings.” Besser kann man Kiran Nagarkars Humanismus nicht auf den Punkt bringen.
Er beschreibt eine Welt, in der die Menschen miteinander umgehen wie mit Insekten oder alten Tetrapak-Kartons. Und plötzlich geht dann inmitten dieses kalten Universums die Liebe auf wie eine Sonne. Ach was, das klingt viel zu pastoral. „Denn eher verrecke ich, als dass ich die Nummer zwei spiele! Und die platonische Arschgeige spiele ich schon gleich gar nicht, für niemand!”
Der Mann, der so redet und Nagarkars Universum mit seinen Gefühlen auskleidet, heißt Kushank, ist ein etwa 30-jähriger Schriftsteller aus armen Verhältnissen, hofft auf den Durchbruch und treibt querbeet durchs Leben. Durch sein eigenes und das der anderen. Er beobachtet Bettler, geht ins Kino, schnorrt sich bei Freunden durch und mäandert durch verschiedene Liebesgeschichten: Da ist Aroti, für die er sich zwar lauthals weigert „die platonische Arschgeige zu spielen”, am Ende läuft es aber doch auf eine ähnlich unbefriedigende Konstellation hinaus. Und dann ist da die reine, wilde Liebe mit und zu einer namenlosen Frau, die immer nur als Du angesprochen wird, obwohl sie längst weg ist, vertrieben von Kushank, der sie jetzt in diesem erinnernden Du anspricht wie einen personalen Phantomschmerz.
Palmenblätter und Plastik
Insgesamt entsteht das Porträt einer zersplitterten Gesellschaft, häusliche Gewalt wohnt Tür an Tür mit Liebesgeschichten, Campusnovels werden genauso anzitiert wie Actionkomödien, und all die Geschichten verzweigen sich wie die laybrinthischen Gassen von Bombay, diesem Klumpatsch aus Muschelkalk, fauligen Palmenblättern und Plastik, aus viktorianischer Architektur, postmodernen Malls und Wellblech, aus den Träumen Gandhis, der von hier aus die Unabhängigkeitsbewegung leitete, den schwülen Bildern Bollywoods und den Hoffnungen der 18 Millionen Menschen, die sich auf die schmale Halbinsel quetschen. Kurz, Bombay ist Hybridkultur in Reinkultur, und so ist es nur konsequent, dass in diesem Buch die Sprachen und Geschichten durcheinanderwuchern.
Nagarkar, der aus einer aufgeklärt westlichen Hindufamilie stammt, wuchs mit Englisch, Hindi und Marathi auf. Dennoch war Marathi, als er 1967 mit der Arbeit an diesem Roman begann, für ihn fast eine Fremdsprache. Als „Sieben mal sechs” 1974 erschien, löste es ein Erdbeben aus, derart avantgardistisch, drastisch, rasant hatte niemand zuvor zu schreiben gewagt.
„Nagarkar is an anomaly among Indian writers” heißt es auf der indischen Webseite anothersubcontinent.com, die indische Künstler und Schriftsteller vorstellt. Die Anomalie bezieht sich auf die Mehrsprachigkeit von Nagarkars Werk. Es gibt aber noch eine andere Anomalie, die nämlich, dass dieser große Autor nahezu zwanzig Jahre lang geschwiegen hat. Kurz nach dem Erscheinen von „Sieben mal sechs” schrieb Nagakar ein beißend kritisches Theaterstück mit dem Titel „Bedtime Storys”, das von Hindu-Fundamentalisten verboten wurde, weil es angeblich unsittlich sei. Nagarkar und das Schauspielteam wurden bedroht, Nagarkar verstummte, erst seit den Neunziger Jahren erscheinen wieder Bücher, der treue A1-Verlag und das Übersetzer-Ehepaar Ditte und Giovanni Bandini haben sie alle auf deutsch herausgebracht.
Im Klappentext heißt es „Aus dem Marathi, Hindi und Englischen von Ditte und Giovanni Bandini”. Es muss Fest und Qual sein, solch ein Buch zu übersetzen. Im Nachwort schreiben die Bandinis, im Original habe jede Figur ihre eigene Sprache habe, urdu-eingefärbtes Hindi, Hindi-Englisch, ordinäres Straßenmarathi . . . All das geht in der Übersetzung zwangsweise verloren. Aber meisterhaft geben die Bandinis die verschiedenen Tonlagen und Sprachtempi wieder, die herrlichen Schimpftiraden, die nächtlichen Monologe Kushanks, der oft lyrisch verknappt spricht, ohne dabei je romantisch zu glotzen. „Das Meer ist heute so wunderbar friedlich. Sechs Fuß unter mir. Leckt an der Mauer. Vollendete Körperbeherrschung. Ein ungeheurer schwarzer Moby Dick. Zeigt seine Präsenz in jeder Muskelfaser. Ein uferloser Moby Dick führt seine gigantische Arroganz rund um die Welt spazieren.” Was für ein herrliches Bild, die ölig glänzende Oberfläche des Wassers als Haut eines dunklen Tieres . . . Beim Zuschlagen des Buches war da eine Trauer – warum nur musste Nagarkar zwanzig Jahre lang schweigen. ALEX RÜHLE
KIRAN NAGARKAR: Sieben mal sechs ist dreiundvierzig. Deutsch von Giovanni und Ditte Bandini. A1-Verlag, München 2007. 357 Seiten, 22,80 Euro.
Immer wieder steht Kushank, der Held aus Nagarkars wildem Roman, hier, am Marine Drive in Bombay, und schaut auf das dunkle Meer, diesen „ungeheuren schwarzen Moby Dick”. Foto: AFP
SZdigital: Alle Rechte vorbehalten – Süddeutsche Zeitung GmbH, München
Eine Dienstleistung der DIZ München GmbH
…mehr

Perlentaucher-Notiz zur F.A.Z.-Rezension

Hart geht es zu in diesem schon 1974 veröffentlichten Debüt von Kiran Nagarkar, warnt Tilmann Lahme. Gleich zu Beginn verbrennt sich eine unglückliche Frau, und im Verlauf des Romans wird verraten, betrogen, geprügelt und gedarbt. Im Mittelpunkt steht der dreißigjährige Kushank, ein erfolgloser Möchtegern-Schriftsteller, der die 357 Seiten des vorliegenden Buches als epischen Liebesbrief an seine Verflossene schreibt. "Elendsprosa" ist das trotz aller Schwarzmalerei doch nicht, meint der Rezensent, das verhindern üppige Beigaben von Lakonie und Komik. In der Originalfassung ist die Geschichte in einer wilden Mischung aus Marathi, Hindu, Englisch und Dialekt abgefasst. Die Übersetzung versucht erst gar nicht, den Sprachreichtum zu kopieren, was Lahme auch für den besten Weg hält. Nagarkar selbst hat übrigens nach seinem Debüt und einer Anklage wegen Blasphemie das Fach gewechselt und erst 1994 wieder angefangen zu schreiben. Dafür ist Lahme ihm ziemlich dankbar. "Wir können froh sein, dass wir ihn haben."

© Perlentaucher Medien GmbH