Dalai Lama XIV. - Wienand, Sabine

8,95
versandkostenfrei*
Preis in Euro, inkl. MwSt.
Sofort lieferbar
0 °P sammeln

  • Broschiertes Buch

Jetzt bewerten

Der Dalai Lama Superstar, zweifellos eine charismatische Persönlichkeit, ist einer Umfrage zufolge in Deutschland populärer als der Papst und wird als der "weiseste lebende Mensch" gehandelt. Die Monographie zeichnet ein Lebensbild dieses außergewöhnlichen Mannes und gibt Einblicke in das religiöse und kulturelle Leben Tibets, in die politische Geschichte auf dem "Dach der Welt" in den letzten 50 Jahren.…mehr

Produktbeschreibung
Der Dalai Lama Superstar, zweifellos eine charismatische Persönlichkeit, ist einer Umfrage zufolge in Deutschland populärer als der Papst und wird als der "weiseste lebende Mensch" gehandelt. Die Monographie zeichnet ein Lebensbild dieses außergewöhnlichen Mannes und gibt Einblicke in das religiöse und kulturelle Leben Tibets, in die politische Geschichte auf dem "Dach der Welt" in den letzten 50 Jahren.
  • Produktdetails
  • rororo Monographien Nr.50673
  • Verlag: Rowohlt Tb.
  • Überarb. Neuausg.
  • Seitenzahl: 156
  • Erscheinungstermin: 2. März 2009
  • Deutsch
  • Abmessung: 192mm x 116mm x 8mm
  • Gewicht: 153g
  • ISBN-13: 9783499506734
  • ISBN-10: 3499506734
  • Artikelnr.: 23864603
Autorenporträt
Wienand, Sabine
Dr. Sabine Wienand (geb. Löhr) studierte Sprache und Kultur Indiens und Tibets mit dem Schwerpunkt Buddhismusforschung, zudem Philosophie und Literaturwissenschaft. In ihrer Promotion ging die 1974 geborene Buddhismuskundlerin Ansätzen einer ökologischen Ethik im Buddhismus nach. Zahlreiche Asienreisen führten sie auch nach Dharamsala und Lhasa, in die neue und alte Heimat des Dalai Lamas. Die Journalistin lebt nach einem längeren Aufenthalt in Shanghai heute in Frankfurt a.M. und schreibt für die 'Frankfurter Allgemeine Sonntagszeitung'.
Rezensionen
Besprechung von 03.03.2009
Die Stimme Tibets

China dreht in Sachen Tibet gerade wieder gewaltig am Lautstärkeknopf. Das tut es immer, wenn es sich einmal wieder besonders unsicher und von aller Welt unverstanden fühlt. Der, den es da wortreich verteufelt, erscheint vielen im Ausland als makelloser Heiliger. Er selbst, der vierzehnte Dalai Lama, würde sich selbst zwar niemals so sehen, aber er lässt die Verehrung geschehen, verschafft sein Ruf doch der Sache des tibetischen Volkes eine Resonanz, die es sonst nicht bekäme. Angesichts der aufgeheizten Situation ist es gut, dass hier ein Büchlein daherkommt, dessen Autorin zwar ihre Sympathie für Tibet und den Dalai Lama nicht verbirgt, die aber keine politische Kampfschrift verfasst hat. Es ist die aktualisierte Ausgabe eines bereits vor vier Jahren erschienenen kleinen Buches. Die Autorin erzählt in 15 knappen Kapiteln, immer wieder unterbrochen von erläuternden Einschüben, den Werdegang des Dalai Lama von dessen Kindheit bis heute. Dabei bleibt kein wichtiges Faktum unerwähnt. Zum Schluss wagt die Autorin einen Blick in die Zukunft. Dieser fällt naturgemäß nicht sehr positiv aus. Denn mit zunehmendem Alter des Amtsinhabers muss man sich mit der Zeit nach dessen Tod befassen, so schwer es vielen fallen mag. Und da China das Wort "Flexibilität" aus seinem Wortschatz gestrichen hat, wenn es um Tibet geht, könnte es sein, dass der vierzehnte auch der letzte Dalai Lama ist. (Sabine Wienand. Dalai Lama XIV. Rowohlt Taschenbuch Verlag, Reinbek bei Hamburg 2009. 158 S., 8,95 [Euro].)

PETER STURM

Alle Rechte vorbehalten. © F.A.Z. GmbH, Frankfurt am Main
…mehr