-36%
15,95 €
Statt 24,99 €**
15,95 €
inkl. MwSt.
**Preis der gedruckten Ausgabe (Broschiertes Buch)
Sofort per Download lieferbar
8 °P sammeln
-36%
15,95 €
Statt 24,99 €**
15,95 €
inkl. MwSt.
**Preis der gedruckten Ausgabe (Broschiertes Buch)
Sofort per Download lieferbar

Alle Infos zum eBook verschenken
8 °P sammeln
Als Download kaufen
Statt 24,99 €**
-36%
15,95 €
inkl. MwSt.
**Preis der gedruckten Ausgabe (Broschiertes Buch)
Sofort per Download lieferbar
8 °P sammeln
Jetzt verschenken
Statt 24,99 €**
-36%
15,95 €
inkl. MwSt.
**Preis der gedruckten Ausgabe (Broschiertes Buch)
Sofort per Download lieferbar

Alle Infos zum eBook verschenken
8 °P sammeln
  • Format: PDF


Since September 11th, we frequently hear that political differences should be put aside: the real struggle is between good and evil. What does this mean for political and social life? Is there a 'Third Way' beyond left and right, and if so, should we fear or welcome it?
This thought-provoking book by Chantal Mouffe, a globally recognized political author, presents a timely account of the current state of democracy, affording readers the most relevant and up-to-date information.
Arguing that liberal 'third way thinking' ignores fundamental, conflicting aspects of human nature, Mouffe
…mehr

Produktbeschreibung
Since September 11th, we frequently hear that political differences should be put aside: the real struggle is between good and evil. What does this mean for political and social life? Is there a 'Third Way' beyond left and right, and if so, should we fear or welcome it?

This thought-provoking book by Chantal Mouffe, a globally recognized political author, presents a timely account of the current state of democracy, affording readers the most relevant and up-to-date information.

Arguing that liberal 'third way thinking' ignores fundamental, conflicting aspects of human nature, Mouffe states that, far from expanding democracy, globalization is undermining the combative and radical heart of democratic life.

Going back first to Aristotle, she identifies the historical origins of the political and reflects on the Enlightenment, and the social contract, arguing that in spite of its good intentions, it levelled the radical core of political life.

Contemporary examples, including the Iraq war, racism and the rise of the far right, are used to illustrate and support her theory that far from combating extremism, the quest for consensus politics undermines the ability to challenge it. These case studies are also highly effective points of reference for student revision.

On the Political is a stimulating argument about the future of politics and addresses the most fundamental aspects of democracy that will aid further study.


Dieser Download kann aus rechtlichen Gründen nur mit Rechnungsadresse in A, B, BG, CY, CZ, D, DK, EW, E, FIN, F, GR, HR, H, IRL, I, LT, L, LR, M, NL, PL, P, R, S, SLO, SK ausgeliefert werden.

  • Produktdetails
  • Verlag: Taylor & Francis Ltd.
  • Seitenzahl: 160
  • Erscheinungstermin: 25.02.2011
  • Englisch
  • ISBN-13: 9781134406043
  • Artikelnr.: 38450886
Autorenporträt
Chantal Mouffe, geboren 1943 in Baulet/Belgien, lehrt Philosophie an der City University of London.
Rezensionen
'Clear, direct and accessible...Mouffe represents a position that every serious student of of contemporary political thought must acknowledge and come to terms.' - The Philosophers' Magazine 'An excellent book. It is very clear, straight to the point and with a minimum amount of jargon. Its succinctness, clarity and contemporary relevance should ensure its success.' - Donald Sassoon, Queen Mary and Westfield College 'Carries a clear, relevant and provocative message. It is likely to stir up an important debate.' - Jacob Torfing, Roskilde University ' On the Political is a thought-provoking book tackling urgent domestic and international political problems trhough a disputatious engagement with various contemporary domestic theory. Mouffe succeeds in presenting these problems and disputes in an accessible language.' - Environment and Planning D: Society and Space

Süddeutsche Zeitung - Rezension
Süddeutsche Zeitung | Besprechung von 21.01.2008

Ein Kampf zwischen Gegnern
Chantal Mouffe setzt die Machtfrage auf die Tagesordnung
An theoretischen Gesellschafts- und Politikentwürfen herrschte in den letzten Jahren kein Mangel. Nach dem Ende des Kalten Krieges begeisterte man sich für neue Weltordnungen, entdeckte die Globalisierung oder suchte in Abgrenzung zu neoliberalen Triumphalisten nach einem sozialdemokratischen „dritten Weg”. Allein die Wirklichkeit wollte sich nie so recht den Theorien fügen. Kosmopolitisch gesinnte reflexive Modernisierer wie Ulrich Beck, Jürgen Habermas oder Anthony Giddens sahen ihre normativ imprägnierten Zeitdiagnosen sehr schnell auf dem Ramschtisch des modernen Antiquariats wieder. Weder setzte sich eine „postnationale Konstellation” nachhaltig durch, noch verschwand die Religion in einer säkularisierten Moderne, und auch die einst so mobilisierende Idee des Westens scheint transatlantisch gespalten zu sein. Insgesamt ließen sich global vielfältige Transformationsprozesse beobachten, ohne dass es zu einer Kopplung von technischer Modernisierung, ökonomischer Liberalisierung und Demokratisierung kommen musste.
Die in London lehrende Politikwissenschaftlerin Chantal Mouffe rechnet in ihrem Essay „Über das Politische” fulminant mit dem Mainstream des westlichen Universalismus ab. Den Glauben an vernunftbasierte politische Übereinkommen stellt sie radikal in Frage, denn jede Form von Konsensutopie ist aus ihrer Sicht in letzter Konsequenz Antipolitik. Eine derartige Auffassung vom Politischen schließt alle, die ein solches Grundvertrauen nicht teilen, von jeder Debatte aus. Nicht um geteilte normative Maßstäbe kreist ihr Verständnis von Politik, sondern sie hebt mit Carl Schmitt das antagonistische Prinzip des Politischen hervor. Politik ist zwar nicht mehr als erbitterte Konfrontation zwischen Freund und Feind zu denken, aber sie bleibt prinzipiell nur zu verstehen als gehegter Kampf zwischen Gegnern um Hegemonie – „Feinde darf man töten, Gegner nur bekämpfen”. Dazu bedarf es laut Mouffe lediglich einer Sphäre der geregelten Auseinandersetzung, nicht jedoch eine präjudizierte moralische Einigung über grundsätzliche politische Ziele.
Leidenschaftlich Partei
Mouffe setzt damit die Machtfrage wieder auf die Tagesordnung der politischen Reflexion und wendet sich in der Hauptsache gegen die Moralisierung, die der kosmopolitischen Vision innewohnt. Dabei habe man es paradoxerweise „noch immer mit politischen Freund-Feind-Unterscheidungen zu tun, die jetzt aber unter Verwendung des Vokabulars der Moral artikuliert werden”. Eine derart selbstgewisse Haltung verkenne den Charakter des Politischen – und mache überdies die Auseinandersetzung mit einem Gegenüber, das nicht den gleichen Wertehorizont teilt, vollends unmöglich.
Darüber hinaus bezweifelt Mouffe, dass moderne Gesellschaften jemals in ein Zeitalter eintreten, in dem „postkonventionelle Identitäten” eine rein rationale Behandlung politischer Fragen ermöglichen könnten. Sie hält an dem menschlichen Bedürfnis nach Zugehörigkeit zu einer Gemeinschaft fest und betont die Notwendigkeit kollektiver Identität für das soziale Leben. Mit ihrer „agonistischen Konzeption von Demokratie” plädiert sie dafür, die „Dimension leidenschaftlicher Parteilichkeit” und die „konfliktvolle Darstellung der Welt mit gegnerischen Lagern” anzuerkennen. Kosmopolitismus und Global Gouvernance sind für sie zwei Seiten derselben Medaille: ob nun ideell verbrämt oder zur technischen Problemlösung reduziert, manifestiert sich hier der Glaube an eine alternativlose Weltgesellschaft.
Chantal Mouffe streitet mit Verve „wider die kosmopolitische Illusion”, und so mancher Leser wird ihre theoretisch versierten Angriffe gegen die etwas blutarme deliberative political correctness mit Genuss lesen. Mouffes rhetorischer Antiliberalismus mag in deutscher Übersetzung etwas verwirren, erscheint doch ihr Beharren auf Pluralismus und ihr antiideologischer Impetus in vielerlei Hinsicht prototypisch liberal. Allerdings hat diese Irritation nicht nur kulturelle Gründe, wenn man in Rechnung stellt, dass „liberal” in angelsächsischen Kontexten häufig „sozialdemokratisch” meint. Die ehemalige Marxistin und Gramsci-Exegetin fordert immerhin eine „tiefgreifende Veränderung der bestehenden Machtverhältnisse und die Schaffung einer neuen Hegemonie”. Damit kultiviert sie einen Begriff der „radikalen Demokratie”, den auch ihre Opponenten sehr schätzen. Doch wenn Mouffe mit ihrer Konzeption ausdrücklich zu einer Neuorientierung der Linken beitragen möchte, was ist dann ihr eigentliches politisches Anliegen? Im Gegensatz zu Habermas oder Giddens, die sich zumindest um eine Redefinition von Leitwerten wie Gleichheit und Gerechtigkeit bemüht haben, vermeidet Mouffe jede Präzisierung von substantiellen Inhalten. Auf einer Metaebene thematisiert sie das Politische als Reflexionsraum, und sie tut dies diametral entgegengesetzt zum Entwurf Hannah Arendts, der es nicht um Konfrontation, sondern um das gemeinsame Handeln freier Bürger zu tun war. Über Zwecke und Wertorientierung des Handelns schwieg sich freilich auch Arendt aus. Mouffes temperamentvolles und anregendes Buch lässt darauf hoffen, dass sie der Linken noch Auskunft über politische Optionen erteilt. JENS HACKE
CHANTAL MOUFFE: Über das Politische. Wider die kosmopolitische Illusion. Suhrkamp Verlag, Frankfurt am Main 2007. 170 Seiten, 9 Euro.
SZdigital: Alle Rechte vorbehalten – Süddeutsche Zeitung GmbH, München
Eine Dienstleistung der DIZ München GmbH
…mehr