Hygiene / Präventivmedizin / Umweltmedizin systematisch - Fiedler, Klaus; Wilhelm, Michael
34,80 €
versandkostenfrei*

inkl. MwSt.
Sofort lieferbar
Verlängertes Rückgaberecht bis zum 10.01.2020
0 °P sammeln

    Gebundenes Buch

Seit dem Erscheinen der Erstauflage hat sich auf dem Gebiet der Hygiene und Umweltmedizin - insbesondere durch neue wissenschaftliche Erkenntnisse, aktuelle Rechtsvorschriften und Empfehlungen - enorm viel geändert. Fundiertes aktuelles Wissen auf diesen Gebieten ist für den vorbeugenden Gesundheitsschutz nach wie vor unverzichtbar. Zwar sind heute in der Menschheitsgeschichte nie gekannte Fortschritte bezüglich Lebensverlängerung und Verbesserung der Lebensqualität erreicht worden. Doch Umweltveränderungen, neue technische Entwicklungen mit vielfach noch nicht bekanntem Risikopotenzial oder…mehr

Produktbeschreibung
Seit dem Erscheinen der Erstauflage hat sich auf dem Gebiet der Hygiene und Umweltmedizin - insbesondere durch neue wissenschaftliche Erkenntnisse, aktuelle Rechtsvorschriften und Empfehlungen - enorm viel geändert. Fundiertes aktuelles Wissen auf diesen Gebieten ist für den vorbeugenden Gesundheitsschutz nach wie vor unverzichtbar. Zwar sind heute in der Menschheitsgeschichte nie gekannte Fortschritte bezüglich Lebensverlängerung und Verbesserung der Lebensqualität erreicht worden. Doch Umweltveränderungen, neue technische Entwicklungen mit vielfach noch nicht bekanntem Risikopotenzial oder auch das (Wieder-)Auftreten alter und neuer Krankheitserreger durch zunehmende Antibiotika-Resistenz stellen die Menschheit im 21. Jahrhundert vor ganz neue Herausforderungen. Das komplett aktualisierte Lehrbuch wendet sich vor allem an Studenten der Medizin, Zahnmedizin und anderer Fachrichtungen mit Bezug zur Hygiene und Umweltmedizin sowie an Ärzte aller Fachrichtungen, aber auch an sonstige Fachkräfte, die auf dem Gebiet der Hygiene, der Umweltmedizin und des Umweltschutzes tätig sind sowie an interessierte Bürger. Es vermittelt unter anderem Kenntnisse der Lebensmittel- und Ernährungshygiene, des Infektionsschutzes, der Wasser-, Abwasser-, Boden- und Abfallstoffhygiene, der exogenen Krebsnoxen, der Lufthygiene und des Lärmschutzes.
  • Produktdetails
  • Klinische Lehrbuchreihe
  • Verlag: UNI-MED Verlag AG / Uni-Med Verlag Ag
  • 2. Auflage
  • Seitenzahl: 544
  • Erscheinungstermin: April 2011
  • Deutsch
  • Abmessung: 245mm x 182mm x 27mm
  • Gewicht: 1125g
  • ISBN-13: 9783837411805
  • ISBN-10: 383741180X
  • Artikelnr.: 33265507
Inhaltsangabe
Inhaltsverzeichnis 1. Aufgaben, Ziele und Arbeitsbereiche der Hygiene und Umweltmedizin 22 1.1. Gesundheitswesen 24 1.1.1. Öffentlicher Gesundheitsdienst (ÖGD) 25 1.1.2. Aufbau des öffentlichen Gesundheitswesens 25 2. Allgemeine Grundlagen der Verhütung und Bekämpfung von Infektionskrankheiten 28 2.1. Definitionen 28 2.2. Rechtsvorschriften (Infektionsschutzgesetz) 29 2.3. Epidemischer Grundvorgang 29 2.4. Stufen des Auftretens übertragbarer Krankheiten und deren Einflussfaktoren 31 2.4.1. Einteilung der Stufen 31 2.4.2. Epidemien und Seuchen 31 2.4.3. Extensität und Intensität des Infektionsgeschehens 32 2.4.3.1. Erreger und Disposition des Organismus 32 2.4.3.2. Seuchenwanderungen und säkulare Schwankungen 33 2.4.3.3. Jahreszeit 34 2.4.3.4. Bedingungen im Territorium 34 2.5. Übertragung infektiöser Erkrankungen 34 2.5.1. Direkte und indirekte Übertragung 34 2.5.2. Faktoren der Übertragung 34 2.5.3. Mechanismen der Aufnahme 35 2.5.4. Infektketten 35 2.6. Maßnahmen zur Verhütung und Bekämpfung übertragbarer Krankheiten 36 2.6.1. Allgemeine Maßnahmen 36 2.6.2. Sofortmaßnahmen zur Sicherung des Infektionsschutzes durch alle Ärzte 36 2.6.2.1. Übersicht der Sofortmaßnahmen 36 2.6.2.2. Befragung des Infektionskranken bzw.
verdächtigen 37 2.6.2.3. Meldung an das Gesundheitsamt 37 2.6.3. Sicherung des Infektionsschutzes bei Ausscheidern von pathogenen Darmbakterien 40 2.6.4. Sicherung des Infektionsschutzes durch das Gesundheitsamt beim Auftreten übertragbarer Erkrankungen 42 2.6.4.1. Epidemiologische Analyse 42 2.6.4.2. Allgemeine Maßnahmen 43 2.6.4.3. Spezielle Maßnahmen 43 2.6.5. Expositions
und Dispositionsprophylaxe 43 2.7. Infektionsschutz in Gemeinschaftseinrichtungen 44 2.7.1. Epidemiologische Bedeutung der Gemeinschaftseinrichtungen 44 2.7.2. Wichtige Bestimmungen zur Verhütung und Bekämpfung übertragbarer Krankheiten in Gemeinschaftseinrichtungen 44 2.7.2.1. Erkrankte (und Ausscheider) 44 2.7.2.2. Belehrung 45 2.7.3. Kopflausbefall (Pediculosis capitis) 45 2.8. Infektionsepidemiologie 47 2.8.1. Surveillance 47 2.9. Aufgaben, Strukturen und Zuständigkeiten 47 3. Krankenhaushygiene
Hygiene in medizinischen Einrichtungen 50 3.1. Definitionen 50 3.2. Rechtsvorschriften/Empfehlungen 51 3.3. Organisation der Krankenhaushygiene 52 3.3.1. Allgemeine Struktur des Hygienemanagements 52 3.3.2. Krankenhaushygieniker 52 3.3.3. Hygienebeauftragter Arzt 53 3.3.4. Hygienefachkraft bzw. Hygienefachpfleger 53 3.3.5. Hygienekommission 54 3.4. Pathophysiologie und Häufigkeit nosokomialer Infektionen 55 3.4.1. Pathophysiologie 55 3.4.2. Häufigkeit nosokomialer Infektionen 55 3.5. Erreger und Surveillance nosokomialer Infektionen 56 3.5.1. Häufigste nosokomiale Infektionen und deren Erreger 56 3.5.2. Surveillance nosokomialer Infektionen 57 3.5.2.1. KISS (Krankenhaus
Infektions
Surveillance
System) 57 3.5.3. Gramnegative Bakterien (Stäbchen) 59 3.5.4. Grampositive Kokken 60 3.5.4.1. MRSA 61 3.5.5. Sporenbildner 64 3.5.6. Pilze 64 3.5.6.1. Aspergillose 65 3.5.7. Viren 65 3.5.8. Erregerwandel 66 3.6. Quellen nosokomialer Infektionen 67 3.7. Übertragung nosokomialer Infektionen 68 3.8. Risikofaktoren nosokomialer Infektionen 69 3.9. Maßnahmen zur Verhütung und Bekämpfung nosokomialer Infektionen 70 3.9.1. Standardhygiene 70 3.9.1.1. Händehygiene, Handschuhe 73 3.9.2. Sanierung von Infektionsquellen 75 3.9.3. Beachtung hygienerelevanter Fristen 76 3.9.4. Isolierung 77 3.9.5. Vermeiden der Keimübertragung durch kontaminiertes Wasser 79 3.9.6. Hygienekleidung 80 3.9.7. Abfallentsorgung 81 3.9.8. Bauliche Abgrenzung von Risikobereichen 82 3.9.9. Vermeidung der Übertragung pathogener Mikroorganismen durch infizierte Mitarbeiter 82 3.9.10. Vermeidung einer Keimübertragung durch und auf die Besucher 83 3.9.11. Reinigungsmaßnahmen, Desinfektion und Sterilisation 83 3.9.12. Maßnahmen bei Ausbrüchen von nosokomialen Infektionen 84 4. Desinfektion, Sterilisation und Entwesung 88 4.1. Definitionen 88 4.2. Rechtsvorschriften 89 4.3. Wirksamkeit von Desinfektions
und Sterilisationsverfahren 89 4.4. Physikalische Desinfektionsverfahren 91 4.4.1. Thermische Desinfektion 91 4.4.1.1. Thermische Resistenzstufen 91 4.4.1.2. Pasteurisieren 91 4.4.1.3. Abflammen, Ausglühen 91 4.4.1.4. Verbrennen 92 4.4.1.5. Kochen mit Wasser 92 4.4.1.6. Spülen mit heißem Wasser 93 4.4.1.7. Dampfdesinfektionsverfahren 93 4.4.2. Chemo
thermisches Desinfektionswaschverfahren 93 4.4.3. UV
Desinfektion 93 4.4.4. Entkeimungsfiltration/Sterilfiltration 93 4.5. Chemische Desinfektion 94 4.5.1. Allgemeine Anforderungen an chemische Desinfektionsmittel 94 4.5.2. Wirkstoffgruppen der Desinfektionsmittel 96 4.5.2.1. Alkohole 96 4.5.2.2. Aldehyde 97 4.5.2.3. Phenol und
derivate 99 4.5.2.4. Oxidantien 99 4.5.2.5. Halogene 99 4.5.2.6. Metalle und ihre Salze 100 4.5.2.7. Guanidine 101 4.5.2.8. Quartäre Verbindungen (Kationische Tenside) 101 4.5.2.9. Anionische Tenside 101 4.5.2.10. Amphotere Tenside (Ampholytseifen) 101 4.5.2.11. Amine 101 4.5.3. Desinfektion von Haut, Händen und von Materialien 101 4.5.3.1. Händedesinfektion 101 4.5.3.2. Hautdesinfektion 102 4.5.3.3. Instrumentendesinfektion 102 4.5.3.4. Flächendesinfektion 103 4.5.3.5. Desinfektion von Wäsche, Decken, Matratzen 104 4.5.3.6. Desinfektion von Ausscheidungen 104 4.5.3.7. Raumluftdesinfektion 105 4.6. Sterilisationsverfahren 105 4.6.1. Thermische Sterilisation 105 4.6.1.1. Heißluftsterilisation 106 4.6.1.2. Dampfsterilisation (Autoklavierung) 106 4.6.2. Sterilisation mittels energiereicher Strahlung 108 4.6.3. Niedertemperaturverfahren 108 4.6.3.1. Sterilisation mit Ethylenoxidgas (EO;C2H40) 109 4.6.3.2. Sterilisation mit Formaldehyddampf (CH20) 110 4.6.3.3. Wasserstoffperoxid
Sterilisation 111 4.6.3.4. Flüssigsterilisation mit Peressigsäure 112 4.6.4. Qualitätssicherung von Reinigungs
und Desinfektionsprozessen 112 4.6.4.1. Reinigungs
und Desinfektionsgeräte (RDG) 113 4.6.4.2. Die Überprüfung der Wirksamkeit der Sterilisationsverfahren 113 4.7. Entwesung 114 4.7.1. Definitionen und allgemeine Grundlagen 114 4.7.2. Wirkstoffgruppen von Schädlingsbekämpfungsmitteln 117 5. Schutzimpfungen/Reisemedizin 120 5.1. Definition 120 5.2. Rechtsvorschriften 120 5.3. Impfstoffe zur aktiven Immunisierung 121 5.3.1. Lebendimpfstoffe 121 5.3.2. Totimpfstoffe und Toxoide 122 5.4. Passive Immunisierung 122 5.5. Dokumentation von Schutzimpfungen 124 5.6. Risiken durch Impfen 124 5.7. Kontraindikationen 125 5.8. Schutzimpfungen/Reisemedizin 137 5.8.1. Impfungen für Säuglinge, Kinder und Jugendliche 137 5.8.2. Standardimpfungen für Erwachsene und Senioren 138 5.9. Indikations
und Reiseimpfungen 139 5.10. Impfabstände 143 5.11. Reisemedizin 143 5.11.1. Nahtourismus 143 5.11.2. Ferntourismus 143 5.11.2.1. Allgemeine hygienische Bedeutung 143 5.11.2.2. Transport im Flugzeug 144 5.11.2.3. Zeitverschiebung ("Jet
lag
Syndrom") 144 5.11.2.4. Klimaeinflüsse 144 5.11.2.5. Schwimmen und Baden 145 5.11.2.6. Insekten und übertragbare Krankheiten 145 5.11.2.7. Gesundheitsgefahren durch Vertebraten 145 5.11.2.8. Gesundheitsgefährdung durch Nahrungsmittel 146 5.11.2.9. Malariaprophylaxe 146 5.11.2.10. Sexuell übertragbare Krankheiten 150 5.11.2.11. Pesterkrankungen 150 5.12. Epidemiologie reiseassoziierter infektionsbedingter Erkrankungen 152 6. Grundbegriffe und Untersuchungsmethoden der Umweltmedizin und Umwelthygiene 156 6.1. Umweltbelastung 156 6.2. Aufnahme und Ausscheidung von Stoffen (Toxikokinetik) 157 6.2.1. Aufnahme, Metabolismus, Verteilung 157 6.2.2. Ausscheidung 158 6.3. Wirkungen und Wirkungsschwellen 159 6.4. Risikoeinschätzung und Grenzwertfestlegungen 160 6.4.1. Grenzwertableitung 161 6.5. Umweltmedizinische und umwelthygienische Untersuchungsmethoden 162 6.5.1. Erfassung der Belastung von Personen
Human
Biomonitoring (HBM) 162 6.5.1.1. HBM
Definitionen 163 6.5.1.2. Effektmonitoring 164 6.5.2. Umwelttoxikologische Untersuchungen 164 6.5.3. Umweltepidemiologische Untersuchungen 165 6.6. Klinische Umweltmedizin 166 6.6.1. Aufgaben/Definitionen 167 6.6.2. Basis
Elemente der umweltmedizinischen Patientenbetreuung 168 6.6.2.1. Inhalt und Technik der umweltmedizinischen Anamneseerhebung 169 6.6.2.2. Schema für eine umweltmedizinische Befragung 170 6.6.2.3. Die körperliche Untersuchung 170 6.6.3. Ortsbegehung 171 6.6.3.1. Umwelt
Monitoring 172 6.6.4. Unkonventionelle Verfahren in der Umweltmedizin 172 6.6.5. Häufige klinisch
umweltmedizinische Problemstellungen (Umweltsyndrome) 172 6.6.5.1. Amalgam 172 6.6.5.2. Schimmelpilze 175 6.6.5.3. Multiple Chemical Sensitivity (MCS) 179 6.6.5.4. Idiopathic Environmental Intolerances (IEI) 179 6.6.5.5. Sick Building Syndrome (SBS) 179 6.6.5.6. Chronic Fatigue Syndrome (CFS) 180 6.6.5.7. Fibromyalgie 180 6.6.5.8. Umweltbezogene somatoforme Störung 180 6.6.6. Umweltmedizinische Ambulanzen 181 6.6.7. Meldepflicht für Ärzte gemäß Chemikaliengesetz 181 6.6.8. Therapie in der Umweltmedizin 183 7. Exogene Krebsnoxen 186 7.1. Definitionen 186 7.1.1. Grundlagen 187 7.2. Häufigkeit, Trends und allgemeine Ursachen der Kanzerogenese 190 7.3. Lebensstilfaktoren 193 7.3.1. Tabakrauch 193 7.3.2. Ernährung und Bewegung 197 7.3.3. UV
Strahlen 198 7.3.4. Alkohol 198 7.4. Chemische Krebsnoxen 198 7.4.1. Risiken durch die Luft 198 7.4.2. Risiken durch den Boden 202 7.4.3. Risiken durch Nahrungsmittel 202 7.4.4. Kanzerogene in der Natur 207 7.5. Physikalische Krebsnoxen 207 7.5.1. Strahlung 207 7.5.2. Inhalierbare Mineralfasern 215 7.6. Biologische Krebsursachen 216 8. Hygiene des Trinkwassers 222 8.1. Allgemeines 222 8.2. Definitionen 222 8.3. Rechtsvorschriften 223 8.3.1. Mikrobiologische Parameter 224 8.3.2. Bedeutung der mikrobiologischen Parameter/Maßnahmen bei Grenzwertüberschreitung 224 8.3.3. Chemische Parameter 227 8.3.4. Aufbereitungsstoffe für Trinkwasser 233 8.3.5. Pflichten des Wasserversorgungsunternehmens 233 8.3.6. Natürliche Mineral
, Quell
, Tafel
und Heilwässer 234 8.4. Wasserkreislauf 236 8.5. Wasserbilanz der Bundesrepublik Deutschland 237 8.6. Wasservorkommen 237 8.6.1. Grundwasser 237 8.6.2. Quellwasser 239 8.6.3. Oberflächenwasser 239 8.6.4. Regenwasser 240 8.6.5. Meerwasser 240 8.7. Wasserverbrauch 241 8.8. Trinkwasserförderung 242 8.8.1. Allgemeine Prinzipien des Trinkwasserschutzes 242 8.8.1.1. Eignung eines Trinkwasservorkommens 242 8.8.1.2. Schutzgebiete und Schutzzonen 243 8.8.2. Quellfassungen 244 8.8.3. See
und Talsperrenfassungen 245 8.8.4. Flusswasserfassungen 245 8.8.5. Brunnen 245 8.8.5.1. Allgemeines 245 8.8.5.2. Schachtbrunnen 245 8.8.5.3. Bohrbrunnen 246 8.8.6. Uferfiltration 246 8.8.7. Grundwasseranreicherung 247 8.8.8. Zisternen 247 8.9. Trinkwasseraufbereitung 248 8.9.1. Allgemeines 248 8.9.2. Vorklärung 248 8.9.3. Belüftung, Enteisenung, Entmanganung, Entsäuerung 248 8.9.4. Flockung und Sedimentation 249 8.9.5. Filtrierung 249 8.9.6. Aktivkohlebehandlung 249 8.9.7. Enthärtung 250 8.9.8. Kleingeräte zur Aufbereitung von Trinkwasser 250 8.9.9. Trinkwasserdesinfektion 250 8.9.9.1. Chlorung 250 8.9.9.2. Ozonung 252 8.9.9.3. Desinfektion mit ultravioletten Strahlen 252 8.9.9.4. Abkochen 253 8.10. Trinkwasserkonservierung 253 8.11. Trinkwasserspeicherung und
verteilung 254 8.11.1. Trinkwasserspeicherung 254 8.11.2. Trinkwasserverteilung 254 8.12. Trinkwasserüberwachung 255 8.12.1. Ortsbesichtigung und Sinnesprüfung 255 8.12.2. Probenahme 256 8.13. Chemische Inhaltsstoffe im Trinkwasser 257 8.13.1. Sulfat 257 8.13.2. Eisen und Mangan 257 8.13.3. Wasserhärte 257 8.13.4. pH
Wert 258 8.13.5. Chemische Schadstoffe im Trinkwasser 258 8.13.5.1. Nitrat 258 8.13.5.2. Fluorid 260 8.13.5.3. Blei 261 8.13.5.4. Kupfer 262 8.13.5.5. Zink 263 8.13.5.6. Quecksilber 264 8.13.5.7. Cadmium 264 8.13.5.8. Aluminium 264 8.13.5.9. Arsen 265 8.13.5.10. Nickel 266 8.13.5.11. Uran 266 8.13.5.12. Sonstige Wasserschadstoffe 266 8.14. Übertragung von Infektionen durch Trinkwasser 268 8.14.1. Wasser und Krankheiten
Globale Betrachtung 268 8.14.2. Erreger trinkwasserbedingter Infektionen 269 8.14.3. Wege der Kontaminationen und Infektionen 269 8.14.4. Die Typhusepidemie 1980 in Jena 270 8.14.5. Giardien und Kryptosporidien 270 8.14.6. Cholera 270 8.14.7. Trinkwasserbedingte Virusinfektionen 271 8.14.8. Legionellen 271 9. Hygiene der Badegewässer und Badeeinrichtungen 276 9.1. Definitionen 276 9.2. Rechtsvorschriften/Empfehlungen 276 9.3. Bedeutung der Parameter für Schwimmbeckenwasser und Badebeckenwasser 278 9.3.1. Mikrobiologische Parameter 278 9.3.2. Chemische und physikalische Parameter 279 9.4. Aufbereitungsstoffe von Schwimmbeckenwasser und Badebeckenwasser 280 9.5. Schwimmbeckenwasser und Badebeckenwasser 281 9.6. Badegewässer 282 9.6.1. Kleinbadeteiche 283 9.7. Spezielle Badeeinrichtungen 284 9.7.1. Saunatauchbecken 284 9.7.2. Warmsprudelbecken (Whirlpools) 284 9.7.3. Moorbäder 285 9.8. Infektionsgefährdung in Schwimmbädern 285 10. Abwasserhygiene 288 10.1. Definitionen 288 10.2. Rechtsvorschriften 288 10.3. Abwasserarten 290 10.4. Abwasserbeschaffenheit 291 10.4.1. Häusliche Abwässer 291 10.4.2. Industrielle und gewerbliche Abwässer 291 10.4.3. Krankenhausabwässer 291 10.4.4. Biochemischer und chemischer Sauerstoffbedarf und Einwohnergleichwert 292 10.5. Abwasserableitung 292 10.6. Abwasserbehandlung 293 10.6.1. Allgemeines 293 10.6.2. Erste Reinigungsstufe (mechanische Abwasserreinigung) 293 10.6.3. Zweite Reinigungsstufe (biologische Abwasserreinigung) 294 10.6.4. Dritte Reinigungsstufe (chemische Abwasserbehandlung) 294 10.6.5. Schlammbehandlung und
beseitigung 295 10.6.6. Abwasserdesinfektion 296 10.6.7. Abwasserbehandlung im ländlichen Bereich 296 10.7. Einfluss von Abwässern auf die Gewässer 297 10.7.1. Gewässergüte 297 10.7.1.1. Sauerstoffbedarf/Saprobiensystem 297 10.7.1.2. Gewässergüteklassen 298 10.7.1.3. Eutrophierung 298 10.7.1.4. Chemische Schadstoffe 299 10.7.1.5. Infektionshygienische Bewertung 299 10.7.1.6. Pharmaka und Hormone im Abwasser 300 10.7.2. Gewässerschutz in der Bundesrepublik Deutschland 300 10.7.2.1. Schutz vor Verunreinigungen 300 10.7.2.2. Hochwasserschutz 300 10.7.3. Gewässerschutz für die Nord
und Ostsee 301 10.7.3.1. Allgemeines 301 10.7.3.2. Nordsee 303 10.7.3.3. Ostsee (Baltisches Meer) 303 10.7.4. Individuelle Maßnahmen zum Gewässerschutz 303 10.7.4.1. Zusammensetzung der Wasch
und Reinigungsmittel 303 10.7.4.2. Maßnahmen des Gewässerschutzes im Haushalt 305 11. Boden
und Abfallstoffhygiene 308 11.1. Definitionen 308 11.2. Rechtsvorschriften 308 11.3. Hygiene des Bodens 311 11.3.1. Bedeutung und biologische Aktivität des Bodens 311 11.3.2. Bodengefährdung 312 11.3.2.1. Eintrag von Nähr
und Schadstoffen 312 11.3.3. Belastungen des Menschen durch Schadstoffe in Böden 313 11.4. Abfallbeseitigung und
verwertung 314 11.4.1. Abfallarten,
zusammensetzung und
transport 314 11.4.2. Prinzipien der Abfallbeseitigung und
verwertung 315 11.4.2.1. Thermische Abfallbehandlung 315 11.4.2.2. Mechanisch
biologische Abfallbehandlung (MBA) 316 11.4.2.3. Bioabfallsammlung,
behandlung und
verwertung 316 11.4.2.4. Chemisch
physikalische Behandlung von gefährlichen Abfällen (CP
Anlagen) 317 11.4.2.5. Beseitigung von gefährlichen Abfällen 317 11.4.2.6. Abfallrecycling 318 11.4.2.7. Abfallexport 320 11.4.2.8. Umweltbewusste Vermeidung und Entsorgung von Abfällen im Haushalt 320 11.4.2.9. Papierverbrauch und Verwertung von Altpapier 321 11.4.3. Abfallentsorgung in Krankenhäusern und Arztpraxen 322 12. Atmosphärisch bedingte Einflüsse auf die Gesundheit und Umwelt 326 12.1. Definitionen 326 12.2. Klimazonen und Wirkungskomplexe 326 12.3. Biometeorologische Faktoren und Gesundheit 326 12.3.1. Luftdruck 326 12.3.2. Lufttemperatur und
feuchte 327 12.3.3. Sonnenstrahlung 328 12.3.4. Spezielle Wetterlagen 331 12.3.4.1. Föhn 331 12.3.4.2. Hitzewellen 332 12.3.4.3. Atmospheric 332 12.4. Auswirkungen der Wetterlage auf die Immissionssituation 333 12.4.1. Inversion und Smog 333 12.4.2. Wintersmog (London
Smog, Smog vom Reduktionstyp) 334 12.4.3. Sommersmog (Los
Angeles
Smog, Photochemischer Smog, Smog vom Oxidationstyp) 335 12.4.4. Ozon 335 12.4.5. Saurer Regen und Waldschäden 338 12.5. Auswirkungen von Luftverunreinigungen auf die globale Klimasituation 339 12.5.1. Treibhauseffekt 339 12.5.2. Abnahme der Ozonkonzentration (Ozonloch) 343 12.5.3. Gesundheitliche Folgen des Klimawandels 345 13. Lufthygiene 348 13.1. Definitionen 348 13.2. Rechtsvorschriften 348 13.3. Grenzwerte der Lufthygiene 351 13.3.1. Emissionswerte 351 13.3.2. Immissionswerte/MIK
Werte 351 13.3.3. Beurteilungswerte am Arbeitsplatz 355 13.4. Luftzusammensetzung, Hauptverursacher und Verbreitung von Luftverunreinigungen 355 13.4.1. Luftzusammensetzung 355 13.4.2. Hauptverursacher von Luftverunreinigungen 355 13.4.3. Ausbreitung von Luftverunreinigungen 356 13.5. Inkorporation von Luftverunreinigungen 357 13.6. Partikelförmige Luftverunreinigungen 359 13.6.1. Feinstaub 359 13.6.2. Metalle 362 13.6.2.1. Blei (Pb) 362 13.6.2.2. Cadmium (Cd) 364 13.6.2.3. Arsen (As) 364 13.6.2.4. Quecksilber (Hg) 365 13.6.2.5. Nickel (Ni) 365 13.6.3. Asbest 366 13.7. Anorganische Gase und Oxidantien 367 13.7.1. Schwefeldioxid (SO2) 367 13.7.2. Stickstoffoxide (NOx) 370 13.7.3. Kohlenmonoxid (CO) 371 13.7.4. Ozon (O3) und andere Oxidantien 372 13.8. Organische Verbindungen 374 13.8.1. Polyzyklische aromatische Kohlenwasserstoffe (PAH, PAK) 374 13.8.2. Benzol (C6H6) 376 13.8.3. Halogenierte organische Verbindungen 376 13.8.3.1. Dioxine und Furane (PCDD und PCDF) 376 13.8.3.2. Pentachlorphenol (PCP) 379 13.8.3.3. Polychlorierte Biphenyle (PCB) 380 13.8.3.4. Fluorchlorkohlenwasserstoffe (FCKW) 381 13.8.3.5. Perchlorethylen (PER, Tetrachlorethylen) 382 13.8.3.6. Chlorchemie und
chemieunfälle 383 13.9. Belebte Verunreinigungen in der Luft 384 13.10. Maßnahmen zur Luftreinhaltung 385 13.10.1. Globale Maßnahmen 385 13.10.2. Anlagenbezogene Maßnahmen 386 13.10.2.1. Allgemeines 386 13.10.2.2. Industrie
und gewerbliche Anlagen 386 13.10.2.3. Verkehr 388 13.10.2.4. Hausbrand 389 13.10.3. Stoffbezogene Maßnahmen 390 13.10.4. Gebietsbezogene Maßnahmen 390 13.10.5. Maßnahmen der Bürger 390 13.10.6. Einsatz erneuerbarer Energien 390 14. Lärmbedingte Gesundheitsgefährdung 396 14.1. Definitionen 396 14.2. Rechtsvorschriften 396 14.3. Messung des Schalldruckpegels 398 14.4. Lärmquellen und Schallschutzmaßnahmen 399 14.4.1. Allgemeines 399 14.4.2. Straßenverkehr 401 14.4.3. Fluglärm 405 14.4.4. Lärmemissionen durch Aktivitäten in Wohnungen 405 14.5. Lärmwirkungen 406 14.5.1. Allgemeines 406 14.5.2. Gehörschäden (aurale Lärmwirkungen) 407 14.5.3. Herz
Kreislauf
Erkrankungen 409 14.5.4. Schlafstörungen 410 14.5.5. Weitere Wirkungen 410 14.5.6. Infraschall 411 15. Wohnungshygiene 414 15.1. Definition 414 15.2. Rechtsvorschriften/Empfehlungen 414 15.2.1. PCP 415 15.2.2. PCB 415 15.3. Raumklima und Behaglichkeit 416 15.3.1. Raumklimaparameter 416 15.3.1.1. Allgemeines 416 15.3.1.2. Raumklima und Behaglichkeit 417 15.3.1.3. Luftfeuchtigkeit 418 15.3.2. Technische Maßnahmen zur Veränderung der Raumklimaparameter 419 15.3.2.1. Heizung 419 15.3.2.2. Lüftung 420 15.3.3. Einfluss des Raumklimas auf die Gesundheit 421 15.4. Innenraumluftqualität 421 15.4.1. Allgemeines 421 15.4.2. Der Einfluss der Außenluft 422 15.4.3. Der Mensch und seine Aktivitäten 422 15.4.4. Ausstattungsmaterialien und Einrichtungsgegenstände 424 15.4.4.1. Formaldehyd 424 15.4.4.2. Flüchtige organische Verbindungen 425 15.4.4.3. Holzschutzmittel 427 15.4.4.4. Schwebstaub 428 15.4.4.5. Innen/Außen
Verhältnis von Luftverunreinigungen 428 15.4.5. Mikrobiologische Raumluftkontamination 429 15.4.5.1. MVOC (microbial volatile organic compounds) 430 15.4.5.2. Wachstum von Schimmelpilzen im Innenraum 430 15.4.5.3. Untersuchung einer Wohnung auf Schimmelpilzbelastung 431 15.4.5.4. Sanierung 432 15.5. Nichtionisierende elektromagnetische Felder 432 15.5.1. Elektrostatische Gleichfelder 432 15.5.2. Luftionen 433 15.5.3. Magnetische Gleichfelder 433 15.5.4. Niederfrequente Wechselfelder 433 15.5.4.1. Niederfrequente elektrische und magnetische Wechselfelder 434 15.5.4.2. Gesundheitliche Wirkungen von niederfrequenten elektrischen und magnetischen Feldern 435 15.5.5. Hochfrequente elektromagnetische Felder 436 15.5.5.1. Mobilfunk
GSM und UMTS 437 15.5.5.2. Schnurlose Festnetztelefone 437 15.5.5.3. Bluetooth und Wireless Local Area Networks (WLAN) 438 15.5.5.4. Gesundheitliche Wirkungen hochfrequenter elektromagnetischer Felder 438 15.5.6. Zusammenfassende Beurteilung des Gefährdungspotentials 439 15.6. Sick Building Syndrome und Building Related Illness 441 15.7. Hygiene der Heimtierhaltung 442 16. Lebensmittel
und Ernährungshygiene 446 16.1. Definitionen 446 16.2. Rechtsvorschriften 447 16.3. Energiebedarf und Nährstoffe 451 16.3.1. Energiebedarf 452 16.3.2. Nährstoffe 452 16.3.2.1. Eiweiß 452 16.3.2.2. Fett 454 16.3.2.3. Kohlenhydrate/Ballastsstoffe 455 16.3.2.4. Vitamine 456 16.3.2.5. Mineralstoffe/Spurenelemente 460 16.4. Hygienische Beurteilung der Grundlebensmittel und daraus hergestellter Produkte 462 16.4.1. Tierische Lebensmittel 462 16.4.1.1. Fleisch und Fleischprodukte 462 16.4.1.2. Fisch und Fischprodukte 462 16.4.1.3. Eier 463 16.4.1.4. Milch 463 16.4.2. Pflanzliche Lebensmittel 464 16.4.3. Getränke 464 16.4.3.1. Alkoholfreie Getränke 464 16.4.3.2. Alkoholische Getränke 465 16.5. Fremdstoffe in Lebensmitteln 466 16.5.1. Lebensmittelzusatzstoffe 466 16.5.2. Stoffe mit pharmakologischer Wirkung/Tierarzneimittel 467 16.5.3. Kontaminanten (Umweltchemikalien) 468 16.5.3.1. Anorganische Kontaminanten (Schwermetalle, Metalle, Metalloide) 469 16.5.3.2. Persistente organische Schadstoffe 471 16.5.3.3. Bei der Herstellung gebildete Kontaminanten 473 16.5.3.4. Pflanzenschutzmittel 473 16.5.3.5. Bisphenol A 473 16.6. Lebensmittelverderb 474 16.6.1. Definitionen 474 16.6.2. Mikrobieller Verderb 475 16.6.2.1. Innere Faktoren des Lebensmittels (intrinsic factors) 475 16.6.2.2. Äußere Faktoren (extrinsic factors) 476 16.6.3. Nichtmikrobieller Verderb von Lebensmitteln 476 16.7. Hygiene der Gemeinschaftsverpflegung 477 16.7.1. Allgemeines 477 16.7.2. Bau und Einrichtung von Gemeinschaftsküchen 477 16.7.3. Produktion 478 16.7.4. Personal 478 16.8. Haltbarmachen von Lebensmitteln 479 16.8.1. Allgemeines 479 16.8.2. Thermische Verfahren 479 16.8.3. Wasserentzug 480 16.8.4. Bestrahlung 480 16.8.5. Chemische Verfahren 481 16.9. Grundprinzipien der gesunden Ernährung 483 16.10. Durch Lebensmittel übertragene bakterielle Infektionen, Toxi
Infektionen und Intoxikationen 484 16.10.1. Definitionen 484 16.10.2. Infektionen 485 16.10.2.1. Typhus und Paratyphus (Salmonella typhi und Salmonella paratyphi A, B, C) 485 16.10.2.2. Yersinia enterocolitica 486 16.10.2.3. Campylobacter jejuni/coli 486 16.10.2.4. Brucellen 487 16.10.2.5. Listeria monocytogenes 487 16.10.3. Toxi
Infektionen 488 16.10.3.1. Enteritissalmonellen, Salmonellose, Salmonella
Enteritidis 488 16.10.3.2. Shigellen 490 16.10.3.3. Escherichia coli 491 16.10.3.4. Cholera
Vibrionen 492 16.10.3.5. Vibrio parahaemolyticus 492 16.10.4. Lebensmittelintoxikationen 493 16.10.4.1. Staphylococcus
aureus
Intoxikationen 493 16.10.4.2. Intoxikationen durch Clostridium botulinum 493 16.10.5. Lebensmittelvergiftungen durch massive mikrobielle Verunreinigungen 495 16.10.5.1. Clostridium perfringens 495 16.10.5.2. Streptokokken 495 16.10.5.3. Bacillus cereus 495 16.10.5.4. "Unspezifische" Lebensmittelvergiftungen 495 16.11. Durch Lebensmittel übertragene virale Infektionen und BSE 496 16.11.1. Hepatitis infectiosa (Hepatitis A) 496 16.11.2. Norovirus
Gastroenteritis 496 16.11.3. Rotaviren 497 16.11.4. Bovine spongiforme Encephalopathie (BSE) 498 16.12. Von Lebensmitteln übertragene Infektionen durch Protozoen 498 16.12.1. Toxoplasma gondii 498 16.12.2. Entamoeba histolytica 499 16.13. Von Lebensmitteln übertragene Infektionen und Infestationen durch Helminthen 499 16.13.1. Nematoden (Fadenwürmer) 499 16.13.1.1. Ascaridiasis (Ascaris lumbricoides hominis, Spulwurm) 499 16.13.1.2. Trichinose (Trichinella spiralis) 500 16.13.1.3. Anisakis (Heringswurm) 500 16.13.2. Zestoden (Bandwürmer) 500 16.13.2.1. Taenia saginata (Rinderfinnenbandwurm) 500 16.13.2.2. Taenia solium (Schweinefinnenbandwurm) 501 16.13.2.3. Diphyllobothrium latum (Fischbandwurm) 501 16.13.2.4. Echinococcus multilocularis (Kleiner Fuchsbandwurm) 501 16.14. Sonstige Lebensmittelvergiftungen 503 16.14.1. Mykotoxine 503 16.14.2. Pilzvergiftungen 504 16.14.3. Fisch
und Muschelvergiftungen 505 16.14.4. Natürliche Toxine höherer Pflanzen 506 16.14.5. Chemische Umweltkontaminanten 506 16.15. Gesundheitsschäden durch fehlerhafte Zusammensetzung der Nahrung 507 16.15.1. Allgemeines 507 16.15.2. Unterernährung 508 16.15.3. Erkrankung durch Imbalancen der Nährstoffaufnahme 508 16.15.3.1. Herz
Kreislauf
Erkrankungen 508 16.15.3.2. Malignome 509 16.15.3.3. Adipositas 509 16.15.3.4. Alkoholbedingte Erkrankungen 516 16.15.3.5. Karies 517 16.15.3.6. Sonstige Erkrankungen 517 16.16. Gentechnisch veränderte Lebensmittel 520 16.17. Muttermilch 520 Index 524