-11%
124,99 €
Bisher 139,99 €**
124,99 €
inkl. MwSt.
**Preis der gedruckten Ausgabe (Broschiertes Buch)
Sofort per Download lieferbar
Bisher 139,99 €**
124,99 €
inkl. MwSt.
**Preis der gedruckten Ausgabe (Broschiertes Buch)
Sofort per Download lieferbar

Alle Infos zum eBook verschenken
Als Download kaufen
Bisher 139,99 €**
-11%
124,99 €
inkl. MwSt.
**Preis der gedruckten Ausgabe (Broschiertes Buch)
Sofort per Download lieferbar
Abo Download
9,90 € / Monat*
*Abopreis beinhaltet vier eBooks, die aus der tolino select Titelauswahl im Abo geladen werden können.

inkl. MwSt.
Sofort per Download lieferbar

Einmalig pro Kunde einen Monat kostenlos testen (danach 9,90 € pro Monat), jeden Monat 4 aus 40 Titeln wählen, monatlich kündbar.

Mehr zum tolino select eBook-Abo
Jetzt verschenken
Bisher 139,99 €**
-11%
124,99 €
inkl. MwSt.
**Preis der gedruckten Ausgabe (Broschiertes Buch)
Sofort per Download lieferbar

Alle Infos zum eBook verschenken
0 °P sammeln

  • Format: PDF


Der späte Husserl spricht von dem "Ur-Ich" als dem Ich, das der transzendentalen Intersubjektivität in einem gewissen Sinne vorangeht. Dies besagt aber nicht, dass es ein solipsistisches Ich wäre, das dem Anderen einseitig voranginge. Der Terminus "Ur-Ich" zeigt vielmehr die Ursprünglichkeit einer asymmetrischen und irreversiblen Relation zwischen Ich und Anderem zugespitzt an. Um dies zu zeigen, befragt die vorliegende Untersuchung das erfahrende Bewusstsein, in dem das Ich sich selbst in einzigartiger Weise gegeben ist. Diese Selbsterfahrung ist uns im gewöhnlichen Leben allzu…mehr

Produktbeschreibung
Der späte Husserl spricht von dem "Ur-Ich" als dem Ich, das der transzendentalen Intersubjektivität in einem gewissen Sinne vorangeht. Dies besagt aber nicht, dass es ein solipsistisches Ich wäre, das dem Anderen einseitig voranginge. Der Terminus "Ur-Ich" zeigt vielmehr die Ursprünglichkeit einer asymmetrischen und irreversiblen Relation zwischen Ich und Anderem zugespitzt an. Um dies zu zeigen, befragt die vorliegende Untersuchung das erfahrende Bewusstsein, in dem das Ich sich selbst in einzigartiger Weise gegeben ist. Diese Selbsterfahrung ist uns im gewöhnlichen Leben allzu selbstverständlich, wir sind uns gewissermaßen allzu nahe. Wenn uns diese selbstverständlich gelebte Vertrautheit mit uns selbst als Ur-Ich, als absolutes Medium aller Erfahrung, in einer philosophischen Reflexion eigens vor Augen gestellt wird, erscheint sie uns fremdartig. Die vorliegende Arbeit versucht, die Fremdartigkeit des Phänomens des "Ur-Ich" verständlich zu machen, indem sie erstens Husserls Radikalisierung der Epoché nachvollziehbar macht, indem sie zweitens das Phänomen der intentionalen Modifikation (bzw. der ursprünglichen "Monadisierung" des Ich) eingehend analysiert und drittens die Bedeutung der apodiktischen Evidenz aus einer neuen Perspektive herausarbeitet. TOC:Vorwort.- Einleitung.- Erster Teil: Vormeditationen zur Thematisierung des "Ur-Ich".Kapitel I: Die Phänomenologie als Wissenschaft der "Selbstverständlichkeit".- Kapitel II: Die "non-egologische" Reduktion und der Rückgang auf die Evidenz: Zur Vertiefung des "Sehens"'.- Kapitel III: Die Entdeckung des "Ich" als phänomenologisches Thema.- Zweiter Teil: Versuch einer systematischen Darstellung der Lehre vom "Ur-Ich". Kapitel IV: Die "Paradoxie" der Subjektivität und die sich aufdrängende Frage nach dem "Ur-Ich".- Kapitel V: Das Ur-Ich und die Radikalisierung der Epoché: Kritische Abgrenzung des Problems.- Kapitel VI: Das Ur-Ich und die ,intentionale Modifikation: Einzigkeit und Gleichstellung.- Kapitel VII: Die apodiktische Evidenz des Ur-Ich: Selbst als "Nähe" und "Differenz".- Zusammenfassung.- Literaturverzeichnis.

Dieser Download kann aus rechtlichen Gründen nur mit Rechnungsadresse in A, B, BG, CY, CZ, D, DK, EW, E, FIN, F, GB, GR, HR, H, IRL, I, LT, L, LR, M, NL, PL, P, R, S, SLO, SK ausgeliefert werden.

  • Produktdetails
  • Verlag: Springer-Verlag GmbH
  • Erscheinungstermin: 13.09.2006
  • Deutsch
  • ISBN-13: 9781402048555
  • Artikelnr.: 37337608
Inhaltsangabe
Vormeditationen zur Thematisierung des 'Ur-Ich'.- Die Phänomenologie als Wissenschaft der 'Selbstverständlichkeit'.- Die ,non-egologische' Reduktion und der Rückgang auf die Evidenz: Zur Vertiefung des ,Sehens'.- Die Entdeckung des ,Ich' als phänomenologisches Thema.- Versuch einer Systematischen Darstellung der Lehre vom 'Ur-Ich'.- Die ,Paradoxie' der Subjektivität und die sich aufdrängende Frage nach dem ,Ur-Ich'.- Das Ur-Ich und die Radikalisierung der Epoché: Kritische Abgrenzung des Problems.- Das Ur-Ich und die ,intentionale Modifikation': Einzigkeit und Gleichstellung.- Die apodiktische Evidenz des Ur-Ich: Selbst als ,Nähe' und ,Differenz'.