-32%
12,99 €
Statt 18,99 €**
12,99 €
inkl. MwSt.
**Preis der gedruckten Ausgabe (Gebundenes Buch)
Sofort per Download lieferbar
Statt 18,99 €**
12,99 €
inkl. MwSt.
**Preis der gedruckten Ausgabe (Gebundenes Buch)
Sofort per Download lieferbar

Alle Infos zum eBook verschenken
Als Download kaufen
Statt 18,99 €**
-32%
12,99 €
inkl. MwSt.
**Preis der gedruckten Ausgabe (Gebundenes Buch)
Sofort per Download lieferbar
Abo Download
9,90 € / Monat*
*Abopreis beinhaltet vier eBooks, die aus der tolino select Titelauswahl im Abo geladen werden können.

inkl. MwSt.
Sofort per Download lieferbar

Einmalig pro Kunde einen Monat kostenlos testen (danach 9,90 € pro Monat), jeden Monat 4 aus 40 Titeln wählen, monatlich kündbar.

Mehr zum tolino select eBook-Abo
Jetzt verschenken
Statt 18,99 €**
-32%
12,99 €
inkl. MwSt.
**Preis der gedruckten Ausgabe (Gebundenes Buch)
Sofort per Download lieferbar

Alle Infos zum eBook verschenken
0 °P sammeln

  • Format: ePub


'A charming - and sharp - love story about what it means to fall for someone who is your polar opposite' Sunday Telegraph
_______________________________________________________
Lucy married just the sort of man you might expect: a university graduate who runs his own business. Unfortunately he turned out to have serious dependency issues.
Joseph is shaking off the memory of his last date, a girl who ticked all the right boxes and also drove him up the wall.
On an average Saturday morning in a butcher's shop in North London, Lucy and Joseph meet on opposite sides of the
…mehr

  • Geräte: eReader
  • mit Kopierschutz
  • eBook Hilfe
  • Größe: 0.55MB
Produktbeschreibung
'A charming - and sharp - love story about what it means to fall for someone who is your polar opposite' Sunday Telegraph
_______________________________________________________

Lucy married just the sort of man you might expect: a university graduate who runs his own business. Unfortunately he turned out to have serious dependency issues.

Joseph is shaking off the memory of his last date, a girl who ticked all the right boxes and also drove him up the wall.


On an average Saturday morning in a butcher's shop in North London, Lucy and Joseph meet on opposite sides of the counter. She is a teacher and mother of two, with a past she is trying to forget; he is an aspiring DJ with a wide-open future that maybe needs to start becoming more focused. Lucy and Joseph are opposites in almost all ways. Can something life-changing grow from uncommon ground?

Nick Hornby's brilliantly observed, tender and brutally funny new novel gets to the heart of what it means to fall headlong in love with the best possible person - someone who may not be just like you at all.
_____________________________________________

'Truly funny . . . immensely readable, sharp-eyed and at times hilarious' Guardian

'Comedy for our times' Sunday Times

'Sparkles with tip-top dialogue and pin-sharp comic timing' Daily Mail


Dieser Download kann aus rechtlichen Gründen nur mit Rechnungsadresse in A, B, BG, CY, CZ, D, DK, EW, E, FIN, F, GR, HR, H, IRL, I, LT, L, LR, M, NL, PL, P, R, S, SLO, SK ausgeliefert werden.

  • Produktdetails
  • Verlag: Penguin Books Ltd
  • Seitenzahl: 272
  • Erscheinungstermin: 17.09.2020
  • Englisch
  • ISBN-13: 9780241338605
  • Artikelnr.: 57811575
Autorenporträt
Nick Hornby, 1957 geboren, studierte in Cambridge und arbeitete als Lehrer. Nach dem Erfolg von "Fever Pitch" konnte er sich ganz dem Schreiben widmen. Mit seinen Romanen - "Fever Pitch" und "High Fidelity" - die beide verfilmt wurden, feierte er sensationelle Erfolge. Nick Hornby lebt im Norden Londons. Er schreibt für die 'Sunday Times', 'Time Out' und das 'Times Literary Supplement'.
Rezensionen

Süddeutsche Zeitung - Rezension
Süddeutsche Zeitung | Besprechung von 27.11.2020

Den Verliebten gehört das Jetzt
Nick Hornby pflegt seine gute alte Lakonie im Roman „Just Like You“
Lucy ist 42, weiß, Englischlehrerin. Sie hat zwei Söhne, Dylan und Al, und sie hasst ihren Ex-Mann. Ihre Dates mit anderen Männern verlaufen meistens miserabel, sie bleibt aber selbst dann höflich, wenn sie eigentlich sagen möchte: Halt mal die Klappe. Joseph ist 22, schwarz, Aushilfsmetzger. Nebenher jobbt er im Freizeitzentrum, trainiert die U-12-Jungs der Turnpike Lane im Fußball und tagträumt von einer Karriere als DJ. Die immer gleichen Fragen zu seiner Hautfarbe haben ihn sarkastischer gemacht, als es mit 22 gesund wäre.
Es sind also sehr unterschiedliche Figuren, um die Nick Hornby seinen Roman „Just Like You“ baut, letztlich geht es genau darum: Wie sich zwei Menschen trotz aller Unterschiede verlieben, weiß und schwarz, middle class und working class, jung und nicht mehr ganz so jung. Wie sich Lucy und Joseph verstehen und missverstehen, macht ihre Geschichte auch erst mal aus – erst mal.
Frühjahr 2016, Lucy tastet sich gerade in den Alltag zurück. Ihre Ehe ist zerbrochen, der Alkohol und das Koks hatten erst ihren Mann ruiniert, dann die Familie. Jetzt wohnt sie mit ihren Söhnen in Islington, Londoner Norden, gute Gegend. Jeden Samstag kauft sie bei dem Metzger ein, bei dem Joseph hinterm Tresen steht, Typ junger Denzel Washington, wie eine Freundin durchs Schaufenster analysiert. Nach ein paar Thekengesprächen fragt Lucy ihn, ob er Samstagabend nicht auf Dylan und Al aufpassen könnte? Kann er, mit allem, was dazugehört. Fußball schauen, Xbox zocken, den besoffenen Ex-Mann abwehren.
Je öfter Joseph babysittet, desto mehr merkt Lucy, dass sie sich samstagabends eher auf den Babysitter freut statt auf den netten, aber auch öden Schriftsteller, den sie datet. Sie sitzen immer länger zusammen, schicken sich immer öfter vieldeutige Nachrichten und schlafen natürlich irgendwann miteinander. Oder, wie es im Buch heißt, „der Rest ergab sich“.
Es sind vor allem die Dialoge, in denen Nick Hornby auch diesmal zeigt, dass er ein feiner Lakoniker ist. Beiläufig nähern sich Lucy und Joseph einander an, beide auf ihre Art Gestrandete. Da kommt zum Beispiel der Tag, an dem er ihr einen Track von sich vorspielt, und sich noch in der Sekunde wünscht, es nicht getan zu haben. Als er sie tanzen sieht, erschrickt er, will fliehen, schließt er sich auf der Toilette ein. An ihren Bewegungen merkt er zum ersten Mal, dass Lucy zwanzig Jahre älter ist.
Es ist Hornbys Art, das Große im Kleinen zu finden. Er hat sie in seinen frühen Büchern perfektioniert, „Fever Pitch“ und „High Fidelity“, Nerdbibeln aus Cool Britannia, die eine über Fußball, die andere über Pop. 25 Jahre her, Hornby hat sich seitdem mehrmals gehäutet, hat sich mehr mit dem Erwachsensein beschäftigt als mit dem Erwachsenwerden und mehrere oscarnominierte Drehbücher geschrieben. Aber bis heute schafft er es, im Vorbeigehen kleine Beobachtungen zu machen, die auf etwas Größeres zeigen. Den grübelnden Joseph, der mit dem Bus zu Lucy fährt. Der sich fast zerhirnt darüber, wo das alles hinführen soll, bis er merkt, dass die Verliebten sich nicht um die Zukunft zu scheren brauchen, weil ihnen erst mal die Gegenwart gehört.
Wobei die Zukunft natürlich nicht auf sich warten lässt. Im Frühjahr 2016 droht in Großbritannien schon der Brexit, das Land bereitet sich auf das Referendum vor. Und während Lucy schaudert, dass die Leute sich gegen die EU und für die Populisten entscheiden könnten, kann sich Joseph nicht so recht vorstellen, was der Brexit an seinem Leben ändern sollte. Sie klopft ihre Freunde also danach ab, wofür sie stimmen, er verlässt sich darauf, dass es Fleisch, Fußball und Kinder auch nach dem Brexit noch geben wird – und kreuzt am Ende Ja und Nein an.
Obwohl erst 22, ist Joseph Lucy in vielem voraus, nicht unbedingt in politischen, aber in anderen Fragen. So weiß er etwa, alte Regel, dass man nie den zweiten Schritt vor dem ersten machen sollte, in der Liebe schon gar nicht. Man merkt ihm das an, wenn er mit Lucy über ihre Beziehung diskutiert oder, ganz allgemein, die Qual des Menschseins. Trotzdem schreibt Hornby immer mal wieder schulbuchhafte Erklärsätze in seine Geschichte, „er war ihr geistig voraus“, diese Liga. Auch wenn Lucy und Joseph über Rassismus reden, bleiben die Gespräche meistens flach. Als Joseph von der Polizei kontrolliert wird, diskutieren sie über Racial Profiling, danach spielt der Vorfall keine Rolle mehr. Das Thema scheint auf, die Geschichte setzt sich aber nicht wirklich damit auseinander.
Zumindest das Komische ist bei Nick Hornby sonst gut aufgehoben. Ausgerechnet die Pointen lassen einen diesmal aber zweifeln. Ein Beispiel? Joseph kommt vorbei, um auf die Jungs aufzupassen, macht dazu noch den Abwasch, Lucy denkt sich: „Vielleicht war das Geheimnis einer erfolgreichen Beziehung, jemandem zehn Pfund pro Stunde zu zahlen, und das in jeder einzelnen Stunde.“
Als die Mehrheit der Briten im Herbst 2016 besinnungslos für den Brexit stimmt (und am Horizont schon Donald Trump aufsteigt, es war ein schauderhaftes Jahr), besteht Lucys und Josephs Leben vor allem aus Sex und „Sopranos“-Schauen. Sie leben vor sich hin, happy ever after, und bevor sich die Ödnis nicht nur zwischen den beiden, sondern auch im Buch weiter ausbreitet, bürstet der Autor sein Personal auf den klassischsten aller Konflikte hin: Er lässt den Jungen fremdgehen. Den Erfolg als DJ gibt er ihm obendrauf, und ein bisschen hat man das Gefühl, als hätte Nick Hornby den weiteren Lauf der Dinge am Reißbrett vorgezeichnet.
Man folgt ihm trotzdem, man hat es sich längst bequem gemacht in dieser sorgsam ausgepolsterten Geschichte. Am Ende geht es einem aber wie Lucy ganz am Anfang, während eines ihrer halbherzigen Dates, bevor sie Joseph kennenlernt: Sie weiß, es wird ein netter Abend. Sie weiß aber auch, es wird kein zweites Treffen geben.
JOSEF WIRNSHOFER
Nick Hornby: Just Like You. Aus dem Englischen von Stephan Kleiner. Kiepenheuer & Witsch, Köln 2020. 384 Seiten, 22 Euro.
Die Zukunft lässt auch nicht auf
sich warten, es ist das
schauderhafte Jahr 2016
Seine großen Themen: Fußball und Liebeskummer. Nick Hornby, geboren 1957 in Redhill.
Foto: Taylor Jewell/Invision/AP
DIZdigital: Alle Rechte vorbehalten – Süddeutsche Zeitung GmbH, München
Jegliche Veröffentlichung und nicht-private Nutzung exklusiv über www.sz-content.de
…mehr
Unmistakably of-the-moment. Sharp, charming and upbeat Mail on Sunday