16,00 €
versandkostenfrei*

inkl. MwSt.
Sofort lieferbar
0 °P sammeln
    Broschiertes Buch

Frau Wolf und Cheng ermitteln
Nach 44 Jahren kehrt Leo Prager aus dem Südpazifik zurück nach Wien: Dort liegt seine Schwester Eva zur Identifikation in der Gerichtsmedizin - und für Leo stellen sich viele Fragen. Wer tötet eine Parlamentsstenografin? Ist der Mord politisch, oder liegt das Motiv in Evas streng gehütetem Privatleben? Dass er bei den Antworten von Chengs Frau Wolf Unterstützung erfährt, ist nichts als reiner Zufall. Aber ein glücklicher.
Ein Kriminalroman der ganz besonderen Sorte. Spannend, unwahrscheinlich und sehr sehr realistisch - dabei voller Liebe. Und die führt bekanntlich immer ans Ziel.
…mehr

Produktbeschreibung
Frau Wolf und Cheng ermitteln

Nach 44 Jahren kehrt Leo Prager aus dem Südpazifik zurück nach Wien: Dort liegt seine Schwester Eva zur Identifikation in der Gerichtsmedizin - und für Leo stellen sich viele Fragen. Wer tötet eine Parlamentsstenografin? Ist der Mord politisch, oder liegt das Motiv in Evas streng gehütetem Privatleben? Dass er bei den Antworten von Chengs Frau Wolf Unterstützung erfährt, ist nichts als reiner Zufall. Aber ein glücklicher.

Ein Kriminalroman der ganz besonderen Sorte. Spannend, unwahrscheinlich und sehr sehr realistisch - dabei voller Liebe. Und die führt bekanntlich immer ans Ziel.
  • Produktdetails
  • Verlag: Piper
  • 1. Auflage, Ungekürzte Ausgabe
  • Seitenzahl: 432
  • Erscheinungstermin: 29. Juli 2021
  • Deutsch
  • Abmessung: 204mm x 134mm x 43mm
  • Gewicht: 512g
  • ISBN-13: 9783492063159
  • ISBN-10: 3492063152
  • Artikelnr.: 61383374
Autorenporträt
Steinfest, Heinrich§Heinrich Steinfest wurde 1961 geboren. Albury, Wien, Stuttgart - das sind die Lebensstationen des erklärten Nesthockers und preisgekrönten Autors, welcher den einarmigen Detektiv Cheng erfand. Er wurde mehrfach mit dem Deutschen Krimipreis ausgezeichnet, erhielt 2009 den Stuttgarter Krimipreis und den Heimito-von-Doderer-Literaturpreis. Bereits zweimal wurde Heinrich Steinfest für den Deutschen Buchpreis nominiert: 2006 mit »Ein dickes Fell«; 2014 stand er mit »Der Allesforscher« auf der Shortlist. 2016 erhielt er den Bayerischen Buchpreis für »Das Leben und Sterben der Flugzeuge«, 2018 wurde »Die Büglerin« für den Österreichischen Buchpreis nominiert, zuletzt erschien von ihm bei Piper »Der Chauffeur«.
Rezensionen
»Oftmals sind die Dialoge von Ironie und feinem Humor getragen, wie das für Steinfest typisch ist, sodass man ins Schmunzeln gerät.« Freie Presse - Chemnitzer Zeitung 20210717

Frankfurter Allgemeine Zeitung - Rezension
Frankfurter Allgemeine Zeitung | Besprechung von 02.08.2021

Teufels Möbel
Krimis in Kürze: Hültner, Steinfest und Castle Freeman

Über cultural appropriation, über kulturelle Aneignung, ist in den letzten Jahren reichlich diskutiert worden, über Indianerschmuck im Kindergarten und über die Ausbeutung von Kleidung, Frisuren oder Artefakten unterdrückter Minderheiten im Mainstream. Es gibt nun auch eine harmlose, ästhetisch fatale Variante, wenn sich deutsche Krimiautorinnen und -autoren in Italien, Frankreich oder Portugal bedienen, um ihre Storys aufzupeppen, wobei sie meist den Touristenblick kultivieren, wenn sie nicht gleich einen deutschen Ermittler unter lächerlichen Vorwänden in beliebte Urlaubsregionen schicken.

Mit dieser Form des literarischen Postkolonialismus haben die Bücher von Robert Hültner nichts zu tun. Sein Kommissar Lazare aus Montpellier und dessen Fälle beruhen auf gründlicher Recherche und nicht auf Urlaubsimpressionismus. Sie sind vertraut mit der Struktur des französischen Polizeiapparats und den Regionen und Milieus, in denen sie spielen. "Lazare und die Spuren des Todes" (btb, 318 S., geb., 20,- Euro) ist da keine Ausnahme.

In Sète verschwindet ein junges Mädchen, der Verdacht fällt auf einige übermotivierte Dschihadisten; im bergigen Hinterland wird ein Bauer erschossen, und es gibt Hinweise auf versprengte Überreste katalanischer Anarchisten - Lazare sorgt für die Verknüpfung zwischen beiden Fällen. Viel mehr soll nicht verraten sein. Es lohnt sich, diesem dichten, personenreichen Plot die Aufmerksamkeit zu schenken, die er verlangt.

Allein schon des Titels wegen ist man neugierig auf Heinrich Steinfests neuen Roman "Die Möbel des Teufels" (Piper, 432 S., br., 16,- Euro). So heißt zugleich ein Buch im Buch, und dieses Buch im Buch ist ein Beleg dafür, wie aus einer Idee eine materielle Gewalt wird, wenn sie, nicht wie bei Marx, die Massen ergreift, sondern Leser mit der nötigen kriminellen Energie.

Ein Mann namens Leo Prager kommt heim nach Wien, nach vierundvierzig Jahren, die Schwester ist unter ungeklärten Umständen verstorben. Er hat, fern der Welt, diese Jahre auf zwei Südseeinseln namens "Claire" und "Mönchengladbach" verbracht, nachdem er überhastet Wien verlassen hatte. Warum, das hat er vergessen oder verdrängt. Und dieses Warum enthüllt der eigenwillige, manchmal verschrobene, oft luzid und bisweilen etwas zu umständlich erzählende Roman mit jenem Gestus, mit dem ein Spieler sein unwiderstehliches Blatt Karte für Karte aufdeckt.

Ein Erzähler, der seine Allwissenheit etwas dosierter einsetzt, hätte dabei allerdings nicht geschadet. Steinfest hat wie immer mehr Ideen, als es für einen einzigen Roman braucht, er geht großzügig, fast verschwenderisch mit ihnen um, wenn er zum Beispiel Prager aufgrund einer Makuladegeneration auf einmal die Welt nur noch in Schwarz-Weiß sehen lässt. Und er bringt seine ins Märchenhafte oder zumindest Fabelhafte gleitende Geschichte souverän ins Ziel.

Auf Castle Freeman kann man sich verlassen. Der Texaner, der im nordöstlichen Bundesstaat Vermont schon lange zu Hause ist, schreibt schlanke, klare, sehr geradlinige Romane über Hillbillys und scheinbare Trottel, die ziemlich gerissen sind und die man "bauernschlau" nennen würde, wenn sie denn noch Bauern wären.

Freemans Held Lucian Wing, ein nicht maßlos ambitionierter Sheriff im Windham County, hat ein sehr entspanntes Selbst- und Amtsverständnis. Er weiß, dass es oft klüger ist, nichts zu tun, als um jeden Preis handeln zu wollen. In "Herren der Lage" (Hanser, 184 S., br., 20,- Euro) soll er eine Ausreißerin finden. Nicht irgendeine, nein, die Tochter eines sehr reichen, sehr einflussreichen Mannes, der seinen Anwalt und zwei Männer fürs Grobe schickt.

Wing stellt sich gern dümmer, als er ist, er ist extrem stur wie sein alter Chef, der ihn genau deswegen zum Nachfolger gemacht hat, und er lässt sich nicht einspannen. Ohnehin beschäftigt ihn mehr, dass seine Frau Clementine die Terrasse ausgerechnet von ihrem Highschool-Schwarm bauen lassen will. Und wenn es dann doch richtig eng wird für Wing, schlägt die Natur zurück in Gestalt eines Dreihundertfünfzig-Kilo-Keilers, der auf den Namen "Big John" hört. Wo der wütet, ist die Polizei tendenziell überflüssig. PETER KÖRTE

Alle Rechte vorbehalten. © F.A.Z. GmbH, Frankfurt am Main
…mehr