24,90 €
versandkostenfrei*

inkl. MwSt.
Sofort lieferbar
Ohne Risiko: Verlängertes Rückgaberecht bis zum 10.01.2021
0 °P sammeln

    Broschiertes Buch

War der systematische Massenmord an den Juden im Dritten Reich eines von vielen staatlich organisierten Verbrechen im 20. Jahrhundert? Wenn dem so war: Was bedeutet das für die viel diskutierte Vorstellung von der Singularität des Holocaust? Auf die Frage, inwiefern sich der Holocaust in die Liste der Völkermorde einreihen lässt, hat die zeitgeschichtliche Forschung noch keine klare Antwort gefunden. In diesem Band reflektieren die Autorinnen und Autoren über den historischen Ort des Holocaust in der Gewaltgeschichte des 20. Jahrhunderts. Sie fragen nach Bezügen zu anderen Gewaltverbrechen,…mehr

Produktbeschreibung
War der systematische Massenmord an den Juden im Dritten Reich eines von vielen staatlich organisierten Verbrechen im 20. Jahrhundert? Wenn dem so war: Was bedeutet das für die viel diskutierte Vorstellung von der Singularität des Holocaust? Auf die Frage, inwiefern sich der Holocaust in die Liste der Völkermorde einreihen lässt, hat die zeitgeschichtliche Forschung noch keine klare Antwort gefunden. In diesem Band reflektieren die Autorinnen und Autoren über den historischen Ort des Holocaust in der Gewaltgeschichte des 20. Jahrhunderts. Sie fragen nach Bezügen zu anderen Gewaltverbrechen, beispielsweise den stalinistischen, und sie diskutieren im Lichte der Ansätze und Erträge der noch relativ jungen Disziplin der komparativ ausgerichteten Genozidforschung Stärken und Grenzen des Vergleichs.
  • Produktdetails
  • Jahrbuch zur Geschichte und Wirkung des Holocaust
  • Verlag: Campus Verlag
  • Seitenzahl: 248
  • Erscheinungstermin: 8. Oktober 2012
  • Deutsch
  • Abmessung: 223mm x 144mm x 18mm
  • Gewicht: 316g
  • ISBN-13: 9783593397481
  • ISBN-10: 359339748X
  • Artikelnr.: 35712731
Autorenporträt
Sybille Steinbacher ist - nach Stationen in München, Bochum, Harvard, Jena und Frankfurt - Professorin am Institut für Zeitgeschichte der Universität Wien.
Inhaltsangabe
InhaltSybille SteinbacherEinleitung7Massengewalt und Erster WeltkriegWolf Gruner"Armenier-Greuel"Was wussten jüdische und nichtjüdische Deutsche im NS-Staat über den Völkermord von 1915/16?31Christoph Dieckmann"Jüdischer Bolschewismus" 1917 bis 1921Überlegungen zu Verbreitung, Wirkungsweise und jüdischen Reaktionen55Christian WerkmeisterJohannes Lepsius und die Verbrechen an den Armeniern Die Vorgeschichte der UN-Genozidkonvention83Holocaust und VergleichDieter PohlMassengewalt und der Mord an den Juden im "Dritten Reich"107Andrea Löw"Ein Verbrechen, dessen Grauen mit nichts zu vergleichen ist"Die Ursprünge der Debatte über die Singularität des Holocaust?125Jörg GanzenmüllerStalins Völkermord?Zu den Grenzen des Genozidbegriffs und den Chancen eines historischen Vergleichs145Genozid in globaler PerspektivePhilipp TherDifferenzierung versus Universalisierung"Ethnische Säuberungen" und die Genocide Studies169Dirk MosesWeltgeschichte und HolocaustEin Blick in Raphael Lemkins unveröffentlichte Schriften195Donald BloxhamDer Holocaust in kontinentaler PerspektiveVom Vergleich zur Kontextualisierung215Autorinnen und Autoren243
Rezensionen

Perlentaucher-Notiz zur Süddeutsche Zeitung-Rezension

Der von Sybille Steinbacher herausgegebene Band "Holocaust und Völkermorde" leidet ein wenig unter dem Tagungssyndrom, findet Susanne Heim: die für sich genommen sehr interessanten Beiträge beziehen sich kaum aufeinander. Die Autoren widmen sich also hauptsächlich ihrer eigenen Begriffsbestimmung, manche indem sie den Völkermord durch das Kriterium der Absicht zur systematischen Vernichtung einer bestimmten nationalen, ethnischen, rassischen oder religiösen Gruppe von anderen Formen des Massenmords abgrenzen, andere, indem sie die engere Definition aufweichen oder den Begriff gleich verwerfen, um einen Vergleich von Ursachen ähnlicher Gewalttaten möglich zu machen, fasst Heim zusammen. Das Buch liefert einen wichtigen Anreiz, findet die Rezensentin, die sich allerdings freuen würde, wenn zukünftige Beiträge den Gedanken der Prävention stärker einbezögen.

© Perlentaucher Medien GmbH
Holocaust und Völkermorde "In ihren argumentativ überzeugenden Aufsätzen thematisieren die Autoren die Singularität des Holocaust ... Der Sammelband ist ein wichtiger Beitrag zur vergleichenden Genozid-Forschung." (Das Parlament, 20.04.2013) Was ist ein Genozid? "Nicht jedes Massenmorden, und sei es noch so groß, ist ein Völkermord. Im Namen der Zukunft ist es wichtig, den Begriff zu klären ... Der Band liefert wichtige Anregungen." (Süddeutsche Zeitung, 06.08.2013)
"In ihren argumentativ überzeugenden Aufsätzen thematisieren die Autoren die Singularität des Holocaust ... Der Sammelband ist ein wichtiger Beitrag zur vergleichenden Genozid-Forschung.", Das Parlament, 20.04.2013"Nicht jedes Massenmorden, und sei es noch so groß, ist ein Völkermord. Im Namen der Zukunft ist es wichtig, den Begriff zu klären ... Der Band liefert wichtige Anregungen.", Süddeutsche Zeitung, 06.08.2013