-15%
10,99
Bisher 12,99**
10,99
Alle Preise in Euro, inkl. MwSt.
**Preis der gedruckten Ausgabe (Broschiertes Buch)
Sofort per Download lieferbar
Bisher 12,99**
10,99
Alle Preise in Euro, inkl. MwSt.
**Preis der gedruckten Ausgabe (Broschiertes Buch)
Sofort per Download lieferbar

Alle Infos zum eBook verschenken
Als Download kaufen
Bisher 12,99**
-15%
10,99
Preis in Euro, inkl. MwSt.
**Preis der gedruckten Ausgabe (Broschiertes Buch)
Sofort per Download lieferbar
Abo Download
9,90 / Monat*
*Abopreis beinhaltet vier eBooks, die aus der tolino select Titelauswahl im Abo geladen werden können.

Preis in Euro, inkl. MwSt.
Sofort per Download lieferbar

Einmalig pro Kunde einen Monat kostenlos testen (danach 9,90 pro Monat), jeden Monat 4 aus 40 Titeln wählen, monatlich kündbar.

Mehr zum tolino select eBook-Abo
Jetzt verschenken
Bisher 12,99**
-15%
10,99
Preis in Euro, inkl. MwSt.
**Preis der gedruckten Ausgabe (Broschiertes Buch)
Sofort per Download lieferbar

Alle Infos zum eBook verschenken
0 °P sammeln

  • Format: ePub


Eine Woche lang führte Claude Lanzmann 1975 in Rom auf Deutsch ein Interview mit Benjamin Murmelstein, einem der umstrittensten Überlebenden der Shoah. Der Rabbiner war nach seiner Deportation ins Ghetto Theresienstadt ab September 1944 der letzte sogenannte Judenälteste. Nach dem Krieg warf man ihm vor, Handlanger der Nazis gewesen zu sein. Claude Lanzmann hingegen beharrt darauf, dass jemand wie Murmelstein nicht die Freiheit hatte, moralisch zu handeln, weil er selbst den Nazis ausgeliefert war.
Lanzmann verwendete das Material nicht, wie ursprünglich geplant, für sein epochales Filmwerk
…mehr

  • Geräte: eReader
  • ohne Kopierschutz
  • eBook Hilfe
  • Größe: 3.4MB
Produktbeschreibung
Eine Woche lang führte Claude Lanzmann 1975 in Rom auf Deutsch ein Interview mit Benjamin Murmelstein, einem der umstrittensten Überlebenden der Shoah. Der Rabbiner war nach seiner Deportation ins Ghetto Theresienstadt ab September 1944 der letzte sogenannte Judenälteste. Nach dem Krieg warf man ihm vor, Handlanger der Nazis gewesen zu sein. Claude Lanzmann hingegen beharrt darauf, dass jemand wie Murmelstein nicht die Freiheit hatte, moralisch zu handeln, weil er selbst den Nazis ausgeliefert war.
Lanzmann verwendete das Material nicht, wie ursprünglich geplant, für sein epochales Filmwerk «Shoah», sondern machte erst 2013 einen eigenen Film daraus. Dieses Buch dokumentiert das Interview und Szenen des Films.
«Ein einzigartiges Dokument.»
Tagesspiegel
«Claude Lanzmanns Postskriptum zu ‹Shoah›.»
New York Times

Dieser Download kann aus rechtlichen Gründen nur mit Rechnungsadresse in A, B, BG, CY, CZ, D, DK, EW, R, E, FIN, F, GR, H, IRL, I, HR, LR, LT, L, M, NL, PL, P, SK, SLO, S, GB ausgeliefert werden.

  • Produktdetails
  • Verlag: Rowohlt E-Book
  • Seitenzahl: 128
  • Erscheinungstermin: 17.02.2017
  • Deutsch
  • ISBN-13: 9783644400269
  • Artikelnr.: 44981107
Autorenporträt
Claude Lanzmann

Claude Lanzmann, geboren 1925 in Paris, studierte Philosophie und war Lektor an der Freien Universität Berlin. Viele Jahre arbeitete er als Journalist, und gab die von Jean-Paul Sartre gegründete Zeitschrift «Les Temps Modernes» heraus. Seine Filme «Pourquoi Israël», «Shoah» und «Tsahal», um nur einige zu nennen, machten ihn weltberühmt. Er war vielfacher Ehrendoktor und wurde mit zahlreichen Preisen ausgezeichnet, unter anderem erhielt er den «Welt»-Literaturpreis für sein Buch «Der patagonische Hase». Claude Lanzmann starb im Juli 2018 in Paris.

Rezensionen
Der Letzte der Ungerechten beleuchtet den Holocaust, wie man ihn noch nie sah. Die Welt
Besprechung von 05.05.2017
Ein Tiger in Theresienstadt

Während der Dreharbeiten zu "Shoah" hatte Claude Lanzmann 1985 in Rom Benjamin Murmelstein interviewt, den letzten Vorsitzenden des "Judenrates" in Theresienstadt. Doch für diese Aufnahmen fand Lanzmann in seinem monumentalen Werk keine Verwendung. Erst viel später, nach Murmelsteins Tod im Jahr 1989, machte er aus ihnen den Film "Der Letzte der Ungerechten", der 2013 in Cannes uraufgeführt wurde. Jetzt ist der ungeschnittene Text als Buch erschienen. Es ist noch viel dramatischer und brutaler als der Film, bei dem Mimik und Gesten und die Selbstinszenierung des Regisseurs von den Worten ablenken. Es geht um Auschwitz, um die Moral der Judenräte und die Spielräume, die ihnen verblieben. Bei seinem Prozess nach dem Krieg drohte Murmlstein die Todesstrafe, die Gershom Scholem damals befürwortete. Als Eichmann verurteilt wurde, merkt Murmelstein an, sei Scholem dagegen unter denen gewesen, die gegen die Exekution protestierten, "ein bisschen kapriziös" nennt er ihn. Auch Hannah Arendt kommt nicht gut weg in diesem Interview, das Murmelstein als "letzte öffentliche Gefahr" in seinem Leben empfindet: "Ich habe vor Ihnen auch keine Angst." Lanzmann ist von der Gegenwehr und der Intelligenz dieses Mannes fasziniert, berauscht sich auch an seiner eigenen Deutungshoheit und beansprucht wie üblich das letzte Wort: "Ja, Sie sind ein Tiger." Es ist der von ihm erteilte posthume und überzeugende Freispruch für Benjamin Murmelstein.

J. A.

Claude Lanzmann: "Der Letzte der Ungerechten".

Rowohlt Verlag, Reinbek 2017. 126 S., br., 12,90 [Euro].

Alle Rechte vorbehalten. © F.A.Z. GmbH, Frankfurt am Main
…mehr