19,95
versandkostenfrei*
Preis in Euro, inkl. MwSt.
Sofort lieferbar
0 °P sammeln

  • Broschiertes Buch

Jetzt bewerten

Der Band enthält ausgewählte publizistische Arbeiten Joachim Walthers aus vier Jahrzehnten: Artikel für Zeitungen und Magazine, Vorträge, Radiosendungen, Rezensionen ... Die Texte befassen sich vor allem mit der SED-Diktatur - vor 1989 in mehr oder weniger verhüllter, mitunter Fiktion vortäuschender Form, ab Herbst 1989 offen, offensiv und öffentlich. Sie sind damit engagierte, eingreifende Dokumente der sich ab 1989 rasant entwickelnden Zeitgeschichte, die historisch interessierten Lesern und nachwachsenden Generationen einen Blick auf diese Zeit vermitteln.…mehr

Produktbeschreibung
Der Band enthält ausgewählte publizistische Arbeiten Joachim Walthers aus vier Jahrzehnten: Artikel für Zeitungen und Magazine, Vorträge, Radiosendungen, Rezensionen ... Die Texte befassen sich vor allem mit der SED-Diktatur - vor 1989 in mehr oder weniger verhüllter, mitunter Fiktion vortäuschender Form, ab Herbst 1989 offen, offensiv und öffentlich. Sie sind damit engagierte, eingreifende Dokumente der sich ab 1989 rasant entwickelnden Zeitgeschichte, die historisch interessierten Lesern und nachwachsenden Generationen einen Blick auf diese Zeit vermitteln.
  • Produktdetails
  • Verlag: Mitteldeutscher Verlag
  • Seitenzahl: 486
  • Erscheinungstermin: Mai 2017
  • Deutsch
  • Abmessung: 212mm x 149mm x 37mm
  • Gewicht: 690g
  • ISBN-13: 9783954628247
  • ISBN-10: 3954628244
  • Artikelnr.: 47979360
Autorenporträt
Joachim Walther, geb. 1943, 1963-1967 Studium Literaturwissenschaft und Kunstgeschichte an der Humboldt-Universität Berlin. 1968-1983 Lektor und Herausgeber im Buchverlag Der Morgen Berlin, Kündigung wegen Problemen mit der Zensur. 1969-1989 Überwachung durch das MfS. Seit 1983 freiberuflicher Schriftsteller. 1992-1996 wiss. Mitarbeiter der Gauck-Behörde mit dem Schwerpunkt Literatur und Staatssicherheit. Veröffentlichungen u.a. in SPIEGEL, Zeit, FAZ, Frankfurter Rundschau, Weltbühne, Tagesspiegel und im Deutschlandradio.