Shanghai Baby, 4 Audio-CDs - Wei Hui
  • Audio CD

1 Kundenbewertung

Als die attraktive Schriftstellerin Coco bei einer Freundin dem Berliner Mark begegnet, lässt sie sich mit ihm auf eine wilde Beziehung ein, die ihr ganzes Leben auf den Kopf stellt.

Produktbeschreibung
Als die attraktive Schriftstellerin Coco bei einer Freundin dem Berliner Mark begegnet, lässt sie sich mit ihm auf eine wilde Beziehung ein, die ihr ganzes Leben auf den Kopf stellt.
  • Produktdetails
  • Verlag: Ullstein Hörverlag
  • ISBN-13: 9783550090592
  • Artikeltyp: Hörbuch
  • ISBN-10: 3550090595
  • Best.Nr.: 43193228
  • Laufzeit: 249 Min.
Autorenporträt
Zhou Wei Hui (geboren 1973 in Ningbo nahe Shanghai) ist eine chinesische Schriftstellerin.

Ihr Vater war ein hochrangiger Militär, weshalb sie mit ihren Eltern in ihrer Kindheit häufig umzog.

Nach dem Abschluss ihres Studiums der chinesischen Sprache und Literatur an der Fudan-Universität im Jahr 1995 hat sie in verschiedenen Berufen, unter anderem als Journalistin und Fernsehredakteurin, gearbeitet. Sie veröffentlichte in China einige Erzählsammlungen und Romane.

Mit 25 Jahren veröffentlichte sie den Roman Shanghai Baby, der anfangs in China wegen der überdeutlichen Darstellung romantischer Szenen verboten war. Nach seiner Veröffentlichung fand der Roman viele begeisterte Leser, bevor ihn die KP wegen "sexueller Exzesse" verbot und den Verlag vorübergehend schloss. Inzwischen wurde das Buch in 31 Sprachen übersetzt und erschien in 45 Ländern. Im Jahre 2007 wird auf der Berlinale der Kinofilm mit der Hauptdarstellerin Bai Ling unter der Regie und Produktion von Berengar Pfahl vorgestellt.
Rezensionen
Besprechung von 11.02.2003

DAS HÖRBUCH
Tief empfunden
Ulrike Grote liest „Shanghai Baby”
von Wei Hui
Am Ende des Vorspiels geschieht im James-Bond-Film „Stirb an einem anderen Tag” etwas Ungewöhnliches: 007 gerät in Gefangenschaft und wird, für die Dauer des Titelsongs, gefoltert. Man sieht ihn immer wieder in einer nassen Zelle auf die Knie geschleudert, Augenblicke der Erholung, nachdem man ihn in Eiswasser fast ertränkt oder mit Skorpionen fast vergiftet hat. Der Agent kann sich glücklich schätzen: Seine Peiniger sind nicht auf die Idee gekommen, ihn mit der Hörbuchfassung von Wei Huis Roman „Shanghai Baby” zu beschallen.
Es geht darin um Folgendes: Die 25-jährige Schriftstellerin Coco verliebt sich in Tian Tian, der leider impotent ist. Also lässt sie sich bereitwillig von einem blonden Recken aus Berlin verführen und pendelt nun zwischen den beiden Männern, zwischen Liebe und Sex. So banal die Story, so sehr ist das Buch angefüllt mit Kitsch, Klischees und Plattitüden, mit altbackenen Bildern und Vergleichen. Der Chinese hat Augen „wie ein Gedicht”, der Deutsche blickt „schlau wie ein Fuchs”. Wenn dieser in sie „eindringt, brechen alle Dämme” und sie „schwebt vor Glück”. Man ahnt es: Er „raubt die Besinnung”. Was sie tut, tut sie nicht einfach aus Liebe, sondern aus „tief empfundener Liebe”. In dem Roman, an dem sie arbeitet, will sie „ganz einfach die Wahrheit” sagen. Was wohl die Mindestanforderung an jemanden ist, dessen erstes Buch für den Tierschutzbund geschrieben scheint: „Der Schrei des Schmetterlings”. Dass es auch darin um Sex geht, macht die Sache noch prekärer.
Die Art, wie Ulrike Grote „Shanghai Baby” vorliest, macht all das nicht besser. Im Gegenteil. Sie ist nicht in der Lage, den unterschiedlichen Stimmen eine je eigene Farbe zu verleihen. Sie neigt lediglich dazu, Männerstimmen eine Oktave höher anzusiedeln als Frauenstimmen. Aber nicht nur den Figuren fehlt jeder Charakter, auch die nicht-dialogischen Passagen werden, vor allem zu Beginn, mit fast ausdruckslosem Ton vorgetragen. Im Laufe der Zeit entdeckt Grote, dass man durch Stimmfärbung auch Gefühle transportieren kann, leider. Denn sie kennt nur ein Gefühl: Das Leid. Und so jammert und seufzt es irgendwann an jeder passenden und unpassenden Stelle. Zum Steinerweichen. Der Rezensent allerdings ist nicht um Gnade flehend auf die Knie gegangen, da war die Stopptaste des CD-Spielers davor. Aus der vierstündigen Fassung wurde auf diese Weise ein dreitägiger Leidensweg. TOBIAS LEHMKUHL
WEI HUI: Shanghai Baby. Gelesen von Ulrike Grote, Ullstein Verlag, München 2002. 4 CD, 300 Minuten, 24 Euro.
SZdigital: Alle Rechte vorbehalten - Süddeutsche Zeitung GmbH, München
Jegliche Veröffentlichung exklusiv über www.diz-muenchen.de
…mehr

Perlentaucher-Notiz zur Süddeutsche Zeitung-Rezension

Bei einigen Verrissen fragt man sich wirklich, warum Rezensenten damit ihre Zeit verschwenden. Die Hörbuchversion von Wei Huis Roman "Shanghai Baby" ist so ein Fall. Tobias Lehmkuhl kann dem Buch absolut nichts abgewinnen. Die Geschichte - eine junge Schriftstellerin verliebt sich in einen leider impotenten Mann, wewegen sie sich von einem zweiten verführen lässt und somit zwischen Liebe und Sex pendeln muss- findet er einfach nur banal. Das Buch voller Klischees und Platitüden, stöhnt Lehmkuhl, die Bilder so altbacken wie kitschig. Und die Art, wie Ulrike Grote das Ganze vorlese, macht in Lhehmkuhls Augen die Sache nur noch schlimmer. Im Laufe des Buches, ätzt der Rezensent, entdecke sie, dass man durch Stimmfärbung den Charakteren Farbe verleihen und Gefühle transportieren könne - und von da an werde nur noch zum Steinerweichen gelitten. Für den Rezensenten mithin kein vierstündiges Hörbuch, sondern ein dreitägiger Leidensweg.

© Perlentaucher Medien GmbH