Gespräche mit Lebenden und Toten, 1 Audio-CD - Alexijewitsch, Swetlana
Zur Bildergalerie

EUR 12,95
Portofrei*
Alle Preise inkl. MwSt.
Sofort lieferbar
6 °P sammeln

  • Audio CD

Jetzt bewerten

Über mehrere Jahre hat die russische Autorin Swetlana Alexijewitsch mit Menschen gesprochen, für die der Super-GAU von Tschernobyl vor 25 Jahren, am 26. April 1986, zum zentralen Ereignis ihres Lebens wurde - 'etwas, wofür wir noch kein System von Vorstellungen, noch keine Analogien oder Erfahrungen haben, woran unsere Augen und Ohren noch nicht gewöhnt sind, wofür nicht einmal unser bisheriger Sprachschatz, unser ganzes inneres Instrumentarium ausreicht'. Aus diesem 'Nicht- Mitteilbaren' schuf Frank Werner durch eine sensible Textauswahl und behutsame akustische Komposition ein bestürzendes…mehr

Produktbeschreibung
Über mehrere Jahre hat die russische Autorin Swetlana Alexijewitsch mit Menschen gesprochen, für die der Super-GAU von Tschernobyl vor 25 Jahren, am 26. April 1986, zum zentralen Ereignis ihres Lebens wurde - 'etwas, wofür wir noch kein System von Vorstellungen, noch keine Analogien oder Erfahrungen haben, woran unsere Augen und Ohren noch nicht gewöhnt sind, wofür nicht einmal unser bisheriger Sprachschatz, unser ganzes inneres Instrumentarium ausreicht'. Aus diesem 'Nicht- Mitteilbaren' schuf Frank Werner durch eine sensible Textauswahl und behutsame akustische Komposition ein bestürzendes Hörspiel.
Literaturnobelpreis 2015

Am 26. April 1986 brannte der Himmel über Tschernobyl. Offiziell kamen dabei 31 Menschen ums Leben. Die Journalistin Swetlana Alexijewitsch befragte über Jahre hinweg die Überlebenden und zeigt in literarisch verdichteten Portraits die menschliche Dimension der Tragödie: Zeitzeugen, Experten, Helfer und Opfer erzählen von Liebe, die stärker ist als Angst, vom Verlust der Familie und der Heimat, und vom Tod, der unsichtbar, unhörbar und noch nach vielen Jahren droht.
Das Hörspiel des Jahres 1999 komponiert aus Einzelstimmen, subtilen Geräuschen und der Stille zwischen den Gesprächen ein ergreifendes Requiem der Klage und Anklage.

(1 CD, Laufzeit: 1h 18)

  • Produktdetails
  • Verlag: Dhv Der Hörverlag
  • ISBN-13: 9783867178044
  • Artikeltyp: Hörbuch
  • ISBN-10: 3867178046
  • Best.Nr.: 33266903
  • Laufzeit: 78 Min.
  • Erscheinungstermin: 20.05.2011
Trackliste
CD
1Gespräche mit Lebenden und Toten00:02:34
2Gespräche mit Lebenden und Toten00:04:29
3Gespräche mit Lebenden und Toten00:06:36
4Gespräche mit Lebenden und Toten00:06:23
5Gespräche mit Lebenden und Toten00:05:26
6Gespräche mit Lebenden und Toten00:03:50
7Gespräche mit Lebenden und Toten00:06:36
8Gespräche mit Lebenden und Toten00:02:37
9Gespräche mit Lebenden und Toten00:04:27
10Gespräche mit Lebenden und Toten00:06:32
11Gespräche mit Lebenden und Toten00:02:05
12Gespräche mit Lebenden und Toten00:02:51
13Gespräche mit Lebenden und Toten00:05:18
14Gespräche mit Lebenden und Toten00:03:27
15Gespräche mit Lebenden und Toten00:05:11
16Gespräche mit Lebenden und Toten00:06:51
17Gespräche mit Lebenden und Toten00:01:57
Rezensionen
"Es sind keine nüchternen, ausufernden Augenzeugenberichte, sondern Lebenserfahrungen, die Swetlana Alexijewitsch lebendig und unkommentiert wiedergibt." -- SÜDDEUTSCHE ZEITUNG

"Die Tiefe der Emotionen und die existenzielle Betroffenheit der Opfer wird zu einem literarischen Werk, dessen Tragik sich kein Leser entziehen kann." -- DIE WELT

"Ein ungeheuerliches Requiem der Klage und der Anklage, mit dem sich die Autorin ohne Zweifel neben Dostojewskis Aus einem Totenhaus, Tschechows Die Insel Sachalin und Solschenizyns Der Archipel Gulag gestellt hat." -- FRANKFURTER RUNDSCHAU
"(...) ein eindrucksvolles und bedrückendes Zeugnis einer menschengemachten Katastrophe."

Perlentaucher-Notiz zur ZEIT-Rezension

Manch einen mag es reizen, die frisch gekürte Nobelpreisträgerin Swetlana Alexijewitsch kennen zu lernen, vermutet Rezensent Alexander Cammann, der zu diesem Zwecke das 1999 erschienene Hörspiel "Gespräche mit Lebenden und Toten" empfiehlt. So lasse sich sehr gut die Arbeitsweise der so häufig collagierenden Autorin nachvollziehen, erklärt der Rezensent: Ihre Interviewpartner treten im Hörspiel als vielstimmiger Chor auf. Es sind "ergreifende", "erschütternde" Stimmen, die von Mut, Leid und Tod erzählen, so der Rezensent.

© Perlentaucher Medien GmbH
Manch einen mag es reizen, die frisch gekürte Nobelpreisträgerin Swetlana Alexijewitsch kennen zu lernen, vermutet Rezensent Alexander Cammann, der zu diesem Zwecke das 1999 erschienene Hörspiel "Gespräche mit Lebenden und Toten" empfiehlt. So lasse sich sehr gut die Arbeitsweise der so häufig collagierenden Autorin nachvollziehen, erklärt der Rezensent: Ihre Interviewpartner treten im Hörspiel als vielstimmiger Chor auf. Es sind "ergreifende", "erschütternde" Stimmen, die von Mut, Leid und Tod erzählen, so der Rezensent.

© Perlentaucher Medien GmbH
"Vor 25 Jahren schockierte die Reaktorkatastrophe von Tschernobyl die Welt. Swetlana Alexijewitsch verdichtete danach Interviews mit Überlebenden zu einem eindrucksvollen Text, der von Frank Werner zu einem preisgekrönten Hörspiel umgesetzt wurde. Im Jahr des Reaktorunglücks von Japan ein eindringliches Zeugnis dafür, wie wenig die Menschen in den vergangenen 25 Jahren gelernt haben."