4,80 €
versandkostenfrei*

inkl. MwSt.
Versandfertig in 6-10 Tagen
Verlängertes Rückgaberecht bis zum 10.01.2020
0 °P sammeln

    Broschiertes Buch

Wilhelm Waiblinger: Friedrich Hölderlins Leben, Dichtung und Wahnsinn
Entstanden 1827/28. Erstdruck "Zeitgenossen. Biographisches Magazin für die Geschichte unserer Zeit", Leipzig, Brockhaus, 1831.
Neuausgabe mit einer Biographie des Autors. Herausgegeben von Karl-Maria Guth. Berlin 2017.
Umschlaggestaltung von Thomas Schultz-Overhage unter Verwendung des Bildes: Friedrich Hölderlin (Pastell von Franz Karl Hiemer, 1792).
Gesetzt aus der Minion Pro, 12 pt.
…mehr

Produktbeschreibung
Wilhelm Waiblinger: Friedrich Hölderlins Leben, Dichtung und Wahnsinn

Entstanden 1827/28. Erstdruck "Zeitgenossen. Biographisches Magazin für die Geschichte unserer Zeit", Leipzig, Brockhaus, 1831.

Neuausgabe mit einer Biographie des Autors.
Herausgegeben von Karl-Maria Guth.
Berlin 2017.

Umschlaggestaltung von Thomas Schultz-Overhage unter Verwendung des Bildes: Friedrich Hölderlin (Pastell von Franz Karl Hiemer, 1792).

Gesetzt aus der Minion Pro, 12 pt.
  • Produktdetails
  • Verlag: Books On Demand; Hofenberg
  • Seitenzahl: 44
  • Erscheinungstermin: 22. September 2017
  • Deutsch
  • Abmessung: 226mm x 154mm x 7mm
  • Gewicht: 85g
  • ISBN-13: 9783743719330
  • ISBN-10: 3743719339
  • Artikelnr.: 49204414
Rezensionen
"Wilhelm Waiblingers berühmte Hölderlin-Biografie aus dem Jahre 1827 / 28, die erste Hölderlin-Biografie überhaupt, ist nicht fehlerfrei, aber doch so authentisch, so von Sympathie und Verehrung, dass sie von ganz besonderem Wert ist." Monique Cantré "Waiblinger spiegelt sich in seinem Idol, doch genau das macht dieses Bildnis so intim und einfühlsam. (...) Waiblinger hält Hölderlin nicht eigentlich für verrückt. Er erkennt die Vernunft, die sich in diesem 'armen' Kopf um Ordnung bemüht (...) und bietet auf diese Weise ein überraschend moderndes Verständnis der geistigen Verwirrung an: da sind keine bösen Dämonem am Werk, sondern es ist die Vernunft und das Denken selbst, das sich in sich verheddert und nicht mehr hinausfindet." Lutz Magenau